Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Frankreich kündigt Iran-kritische Resolution bei IAEA an

02.03.2021 | 23:14

PARIS (AFP)--Frankreich will der internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) eine Iran-kritische Resolution vorlegen. In der gemeinsamen Erklärung wollen die europäischen Unterzeichnerstaaten des Internationalen Atomabkommens Frankreich, Deutschland und Großbritannien ihre "ernste Besorgnis" darüber zum Ausdruck bringen, dass der Iran die Inspektion seiner Atomanlagen nur noch eingeschränkt zulasse.

Die iranische Entscheidung "wird uns in den kommenden Tagen dazu veranlassen, im Rahmen des Gouverneursrates" der IAEA Protest einzulegen, teilte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian mit und bestätigte damit eine Information aus Diplomatenkreisen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte den iranischen Präsidenten Hassan Rohani am Dienstag bei einem Telefongespräch zu "klaren Gesten" auf, dass er seinen Verpflichtungen "unverzüglich" nachkommen werde. Bei dem Gespräch habe der französische Präsident gegenüber seinem iranischen Kollegen "seine tiefe Besorgnis" über die Entscheidungen ausgedrückt, die der Iran "in Verletzung des Wiener Abkommens" getroffen habe, teilte der Elysée-Palast mit.

Die angekündigte Resolution könnte zum vorzeitigen Ende einer Übergangslösung führen, mit der IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi vor rund einer Woche noch schärfere Einschnitte in die Überwachung des iranischen Atomprogramms knapp verhindert hatte. Die iranische Regierung hatte gedroht, die Interims-Vereinbarung mit der IAEA im Fall der Annahme einer solchen Resolution zu "beenden".

Am Dienstag warnte der Iran erneut vor einem entsprechenden Schritt. Regierungssprecher Ali Rabii sagte, die Annahme der Resolution könne die Bemühungen um eine Rettung des Atomabkommens von 2015 gefährden. Zugleich versicherte Rabii, die iranische Führung bleibe an einer abgestimmten Lösung interessiert.

Die fünf UN-Vetomächte USA, Frankreich, Großbritannien, Russland und China sowie Deutschland hatten das Atomabkommen mit dem Iran im Juni 2015 nach jahrelangen Verhandlungen geschlossen. Es soll die Islamische Republik am Bau von Atomwaffen hindern. Der frühere US-Präsident Donald Trump kündigte die Vereinbarung jedoch 2018 auf und ließ neue Sanktionen gegen den Iran verhängen, unter denen die Wirtschaft des Landes massiv leidet. Teheran zog sich seinerseits seither schrittweise von seinen Verpflichtungen aus dem Abkommen zurück.

Trumps Nachfolger Joe Biden will das Abkommen wiederbeleben, verlangt jedoch, dass Teheran vor einer Aufhebung der Sanktionen die Vereinbarung wieder einhält. Dagegen macht der Iran die Aufhebung der US-Strafmaßnahmen zur Vorbedingung dafür, dass das Land sich wieder in vollem Umfang an das Abkommen hält.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 02, 2021 17:13 ET (22:13 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:14Südkoreas Sye Kyun in Teheran zu Gesprächen über gesperrte Bankkonten
DP
16:56Brandenburg trägt Vorschläge für Corona-Regeln grundsätzlich mit
DP
16:55GÖRING-ECKARDT : Bundes-Notbremse 'dringend nachbesserungsbedürftig'
DP
16:54Streamingdienst DAZN mit technischen Problemen - Nutzer verärgert
DP
16:45Laschet und Söder wollen Kandidatenstreit einvernehmlich klären
DJ
16:43Laschet und Söder zur Übernahme der Kanzlerkandidatur bereit
DP
16:41Kretschmer sieht noch Gesprächsbedarf beim Infektionsschutzgesetz
DP
16:28Flugverkehr zwischen Syrien und Russland wieder aufgenommen
DP
16:28BRINKHAUS : Optimistisch für schnelle gesetzliche Corona-Notbremse
DP
15:37KREISE : Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur bereit
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"