Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Französisch-russisches Gemeinschaftsunternehmen für Atomfabrik

26.02.2021 | 13:23

LINGEN (dpa-AFX) - Ein französisches und ein russisches Unternehmen wollen gemeinsam Brennelemente für Kernkraftwerke in Niedersachsen produzieren. Den entsprechenden Antrag zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens hätten die französische Framatome und die russische TVEL bereits am 12. Februar eingereicht, teilte das Bundeskartellamt in Bonn mit. Details zu dem Vorhaben wurden nicht bekanntgegeben. Auch das für die Aufsicht der Brennelementefabrik in Lingen zuständige Umweltministerium in Niedersachsen habe derzeit keine Kenntnis über den Stand des Verfahrens, sagte ein Sprecher.

Seitens des französischen Unternehmens Framatome gab es ebenfalls keine Informationen. "Wir kommentieren keine laufenden administrativen Vorgänge", teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. In Lingen betreibt die Framatome-Tochter Advanced Nuclear Fuels (ANF) eine Brennelementefabrik. Framatome hat in Deutschland drei Standorte in Erlangen, Karlstein und Lingen.

Die Lingener Brennelementefabrik war jüngst in die Kritik geraten, weil sie im Januar Brennelemente an das belgische Kernkraftwerk Doel geliefert hatte. Nach Ansicht des Bundesumweltministeriums hätten wegen eines Widerspruchs der Umweltorganisation BUND Nordrhein-Westfalen die Transporte nicht stattfinden dürfen. ANF sieht sich hingegen im Einklang mit den Vorgaben der zuständigen Behörden. Umweltschützer hatten daraufhin eine Strafanzeige gegen Verantwortliche des Unternehmens gestellt.

Deutschland hatte 2011 nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima einen Ausstieg aus der Kernkraft beschlossen. Bis spätestens Ende 2022 sollen alle deutschen Atomkraftwerke vom Netz gehen./ast/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:05SPAHN : Zu K-Frage sollten sich Parteiführungen einig werden
DP
09:02OTS : Germany Trade & Invest / Wohin steuert die Weltwirtschaft nach der ...
DP
09:01SANHA GmbH & Co. KG veröffentlicht Konzernzahlen 2020
DP
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:59MAKRO TALK/MORGAN STANLEY : EZB grundsätzlich dovish
DJ
08:51Börsen-feiertagskalender 2021
DJ
08:44Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:38MAKRO TALK/SOCGEN : EZB könnte über PEPP-Ausstieg diskutieren
DJ
08:38Giffey dringt auf Bundesgesetz gegen Mietwucher
DJ
08:37Mieter müssen nur nach Ankündigung für Rauchmelder-Wartung zahlen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"