Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Erneuter Rendite-Anstieg belastet Wall Street

18.03.2021 | 14:00

NEW YORK (Dow Jones)--Nach der Rekordjagd zur Wochenmitte dürfte am Donnerstag ein erneuter Anstieg der Renditen die Wall Street belasten. Die Ankündigung der US-Notenbank, weiter an ihrer ultralockeren Geldpolitik festzuhalten, hatte den Dow-Jones-Index am Vortag erstmals über die Marke von 33.000 Punkten getrieben. Doch die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen klettert aktuell auf 1,75 Prozent und damit ein neues Jahreshoch. Am Vortag hatte sie bei 1,64 Prozent gelegen.

"US-Notenbankpräsident Powell und die Fed haben einen ziemlich guten Job gemacht, einen unsicheren Markt zu navigieren und gerade genug geliefert, um sicherzustellen, dass die Aktienvolatilität nicht ansteigt, aber das heißt, es hat keine Obergrenze für die Renditen gegeben", so Edward Park, Chief Investment Officer bei Brooks Macdonald.

Der Future auf den S&P-500 gibt um 0,7 Prozent nach. Der Terminkontrakt auf den Nasdaq fällt mit 1,7 Prozent noch deutlicher zurück. Der Sektor reagiere weiterhin sensibel auf steigende Kapitalkosten, heißt es. Die Aktien von Facebook, Apple, Amazon und der Google-Mutter Alphabet fallen zwischen 1,1 und 1,4 Prozent.

   Licht und Schatten bei US-Daten 

Die vorbörslich veröffentlichten US-Konjunkturdaten zeigen ein uneinheitliches Bild. So hat sich die Lage der US-Industrie in der Region Philadelphia im März überraschend kräftig aufgehellt. Dagegen hat die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wider Erwarten zugelegt. Eine halbe Stunde nach der Eröffnung folgt noch der Index der Frühindikatoren für Februar. Hier wird mit einem leichten Rückgang gegenüber dem Vormonat gerechnet.

"Das, was man beobachten muss, sind die Beschäftigungszahlen, die Zentralbanken beobachten das alle", sagt Michael Matthews, Rentenfondsmanager bei Invesco. "Die Fed und alle Zentralbanken haben beschlossen, dass es besser ist, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen, um den Aufschwung zu unterstützen und die Arbeitslosigkeit so niedrig wie möglich zu halten", ergänzt der Teilnehmer.

   Tesla-Aktie nach erneutem Unfall unter Druck 

Bei den Einzelwerten verliert die Tesla-Aktie vorbörslich 2,9 Prozent. Die Behörden untersuchen einen weiteren Unfall mit einem Tesla, bei dem möglicherweise der Autopilot des Fahrzeugs im Einsatz war. Mindestens drei Unfälle mit Tesla-Fahrzeugen in den vergangenen Wochen haben Untersuchungen der National Highway Traffic Safety Administration nach sich gezogen.

Für die Boeing-Aktie geht es 0,4 Prozent nach unten. Wie die Luftfahrtbehörde FAA mitteilte, hat sie Boeing die Erlaubnis entzogen, mehrere neue 787-Exemplare durch eigene Mitarbeiter inspizieren und zertifizieren zu lassen. Für die Papiere von American Outdoor Brands geht es um 11,5 Prozent nach oben. Der Schusswaffenhersteller ist im dritten Quartal des Fiskaljahres 2021 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Eli Lilly zeigen sich kaum bewegt von der Entscheidung, den Antikörper Bamlanivimab in den US-Bundesstaaten Arizona, Kalifornien und Nevada nicht länger zur Behandlung von Covid-19 einzusetzen. Die US-Regierung habe Bedenken, was die Wirksamkeit gegen die kalifornische Variante des Virus angehe, so der US-Pharmakonzern.

   Ölpreise geben weiter nach - Dollar erholt 

Die Ölpreise setzen ihre Abwärtstendenz fort. Händler verweisen auf den zur Wochenmitte vermeldeten überraschend starken Aufbau der US-Öllagerdaten. Dazu kommen anhaltende Sorgen, dass im Zuge der Impfverzögerungen in Europa eine anziehende Nachfrage erst einmal ausbleiben dürfte.

Der Dollar erholt sich von den Vortagesabgaben. Der Dollar-Index legt um 0,3 Prozent zu. Die Fed hat die mittelfristig "bärische" Sicht der Commerzbank für den Dollar bestätigt. Zwar habe diese den Wachstumsausblick angehoben, und die Mitglieder des Offenmarktausschusses sehen mehrheitlich die Möglichkeit eines früheren Zinsschrittes. Dennoch habe die Fed auf der "taubenhaften Seite" überrascht, weil noch deutlichere Signale für einen baldigen Schwenk erwartet worden seien.

=== 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,15        1,6        0,14        3,6 
5 Jahre                  0,88        8,3        0,80       51,8 
7 Jahre                  1,37        9,6        1,28       72,4 
10 Jahre                 1,75       10,3        1,64       82,9 
30 Jahre                 2,50        7,3        2,42       85,0 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %    Do, 8:13  Mi, 17:09   % YTD 
EUR/USD                1,1928     -0,43%      1,1988     1,1902   -2,3% 
EUR/JPY                130,12     -0,21%      130,48     130,03   +3,2% 
EUR/CHF                1,1077     +0,23%      1,1054     1,1041   +2,5% 
EUR/GBP                0,8565     -0,16%      0,8564     0,8573   -4,1% 
USD/JPY                109,09     +0,22%      108,84     109,25   +5,6% 
GBP/USD                1,3928     -0,26%      1,3999     1,3880   +1,9% 
USD/CNH (Offshore)     6,5069     +0,31%      6,4909     6,5098   +0,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             57.771,75     -1,07%   58.773,75  55.200,75  +98,9% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               63,87      64,60       -1,1%      -0,73  +31,2% 
Brent/ICE               67,15      68,00       -1,3%      -0,85  +29,9% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.728,76   1.747,62       -1,1%     -18,86   -8,9% 
Silber (Spot)           26,14      26,36       -0,8%      -0,22   -1,0% 
Platin (Spot)        1.223,50   1.218,03       +0,4%      +5,48  +14,3% 
Kupfer-Future            4,13       4,12       +0,1%      +0,01  +17,2% 
=== 

Die Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/flf

(END) Dow Jones Newswires

March 18, 2021 08:59 ET (12:59 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -0.67%2695 verzögerte Kurse.53.89%
AMAZON.COM, INC. -0.20%3353.15 verzögerte Kurse.3.36%
AMERICAN OUTDOOR BRANDS, INC. 0.11%28.1 verzögerte Kurse.66.41%
APPLE INC. -0.24%146.815 verzögerte Kurse.11.06%
ELI LILLY AND COMPANY 3.84%265.55 verzögerte Kurse.51.62%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.18%0.8515 verzögerte Kurse.-4.32%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) 0.27%129.763 verzögerte Kurse.2.99%
FACEBOOK INC 0.83%354.48 verzögerte Kurse.28.58%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -1.69%378.0005 verzögerte Kurse.45.42%
TESLA, INC. 1.18%717.05 verzögerte Kurse.0.58%
THE BOEING COMPANY 0.93%229.38 verzögerte Kurse.7.02%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
16:25Aktien New York: Moderate Verluste nach Konjunkturdaten und Quartalszahlen
AW
16:20MÄRKTE EUROPA/Kurzer Börsen-Rücksetzer nach schwachen ADP-Daten
DJ
16:05Börse Frankfurt-News: "Interessanter Rollentausch" (Marktstimmung)
DP
16:05MÄRKTE USA/Wall Street mit Konjunktursorgen im Minus
DJ
15:19WDH/Aktien New York Ausblick: Moderate Verluste - GM-Ausblick enttäuscht
DP
14:54MÄRKTE USA/Wall Street mit Konjunktursorgen vor Abgabetag
DJ
14:46Aktien Frankfurt: Dax im Aufwind
AW
14:35Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
14:22EUROPA : Europas Börsen wieder auf Rekordkurs - Corona-Sorgen bleiben
RE
13:03MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Gewinne aus
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"