Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Marketmind: Furchtlos?

23.11.2022 | 12:16
Traders work on the floor of the NYSE in New York

Ein Blick auf den bevorstehenden Tag in den USA und an den globalen Märkten von Mike Dolan.

Während die Anleihenmärkte wütend auf eine drohende Rezession hinweisen, scheinen die Aktienmärkte plötzlich furchtlos zu sein.

Der so genannte "Angstindex" der Wall Street für die implizite Aktienvolatilität ist am Dienstag auf den niedrigsten Stand seit August gefallen. Mit nur 21 Punkten liegt der Index unter dem Mittelwert der letzten 12 Monate und ist fast halb so hoch wie die Höchststände zu Beginn des Jahres.

Vor dem Hintergrund der sich vertiefenden Inversion der Renditekurve der 2- bis 10-jährigen US-Staatsanleihen auf den negativsten Stand seit 22 Jahren, die in der Regel ein Vorbote einer bevorstehenden Rezession ist, ist die scheinbare Ruhe am Aktienmarkt rätselhaft. Und es sind nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern auch Deutschland, wo die Renditekurve den tiefsten Stand seit 2008 erreicht hat.

Einige Analysten gehen davon aus, dass die Positionierung an den Aktienmärkten bereits so niedrig ist und die Portfolios so untergewichtet sind, dass auch die Nachfrage nach einem Abwärtsschutz auf dem Optionsmarkt nachgelassen hat.

Andere sind der Meinung, dass die bevorstehende Rezession lediglich den Energie- und Inflationsdruck abschwächen, ein Ende der Straffung durch die Zentralbanken beschleunigen und einen Rückgang der Kosten für langfristige Anleihen bewirken wird, die die Aktienmärkte das ganze Jahr über belastet haben.

Die Ergebnisse der letzten Sitzung der US-Notenbank Federal Reserve am Mittwoch werden als Anhaltspunkte dafür dienen.

Die Blitzumfrage zur Stimmung in der europäischen Wirtschaft im November zeigte jedoch, dass sich zumindest ein Teil des Trübsinns auflöste, da die Wirtschaftstätigkeit weniger schnell schrumpfte als erwartet. Die befragten deutschen Unternehmen wiesen darauf hin, dass die tiefe Kontraktion in Deutschland nachgelassen hat, da der Preisdruck zurückgegangen ist.

Die Konjunkturumfragen in den USA werden später veröffentlicht.

Die Ölpreise stiegen leicht an, da Daten, die einen unerwartet hohen Rückgang der Rohölvorräte in den USA in der vergangenen Woche zeigten, die Sorgen über eine geringere Kraftstoffnachfrage aus China im Zuge der Verschärfung der COVID-19-Beschränkungen aufwogen.

Die chinesischen Aktien legten zu, nachdem die chinesische Bank of Communications zugestimmt hatte, dem Bauunternehmen Vanke eine Kreditlinie in Höhe von 100 Mrd. Yuan zu gewähren - das jüngste Zeichen der Unterstützung für den angeschlagenen Immobiliensektor.

Aber der COVID-Ausbruch und seine Folgen wurden nur noch schlimmer.

Die chinesischen Behörden verhängten weitere Restriktionen, die die Sorgen um die Wirtschaft noch verstärkten, und das inmitten neuer Unruhen in der größten iPhone-Fabrik der Welt. Hunderte von Arbeitern schlossen sich den Protesten in Foxconns Flaggschiffwerk für Apple iPhones an. Einige von ihnen zerschlugen Überwachungskameras und Fenster, wie Aufnahmen in den sozialen Medien zeigen.

Wer auf ein Ende der sprunghaften Zinserhöhungen in aller Welt gehofft hatte, wurde ebenfalls enttäuscht.

Die neuseeländische Zentralbank erhöhte die Zinsen um rekordverdächtige 75 Basispunkte und warnte, dass die Wirtschaft möglicherweise ein ganzes Jahr in der Rezession verbringen müsse, um die himmelhohe Inflation unter Kontrolle zu bringen.

Das Pfund Sterling tendierte fester, als das oberste britische Gericht entschied, dass die schottische Regierung kein zweites Unabhängigkeitsreferendum ohne die Zustimmung des britischen Parlaments abhalten darf, was den Hoffnungen der Nationalisten auf eine Abstimmung im nächsten Jahr einen herben Dämpfer versetzte.

Der Bankenstress kehrte in die Schlagzeilen zurück.

Die Credit Suisse fiel um 4%, nachdem die angeschlagene Schweizer Bank bekannt gegeben hatte, dass sie für das vierte Quartal einen Vorsteuerverlust von bis zu 1,5 Milliarden Schweizer Franken (1,58 Milliarden Dollar) erwartet, während sie sich darauf vorbereitet, die Aktionäre um die Zustimmung zu einer Kapitalerhöhung in Höhe von 4 Milliarden Dollar zu bitten.

In der Welt der Sportfinanzierung herrschte Aufbruchstimmung. Die Aktien von Manchester United sprangen am Dienstag um fast 15% in die Höhe, nachdem der Verein bekannt gegeben hatte, dass er sich 17 Jahre nach dem Kauf des englischen Premier-League-Fußballclubs durch die amerikanische Familie Glazer um neue Investitionen oder einen möglichen Verkauf bemüht.

Wichtige Entwicklungen, die für die US-Märkte im weiteren Verlauf des Mittwochs richtungsweisend sein könnten:

* Flash-Umfragen für den November in den USA und weltweit, wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, Verbraucherstimmung und Inflationserwartungen der University of Michigan für den November, neue Hausverkäufe und Aufträge für langlebige Güter für den Oktober in den USA

* Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank veröffentlicht das Protokoll seiner Sitzung vom 1. und 2. November.

* Der britische Finanzminister Jeremy Hunt beantwortet Haushaltsfragen des Finanzausschusses des britischen Unterhauses

* US-Unternehmensgewinne: Deere


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. 2.44%154.5 verzögerte Kurse.18.91%
AUSTRALIAN DOLLAR / BRITISH POUND (AUD/GBP) 0.00%0.5737 verzögerte Kurse.2.78%
BANK OF COMMUNICATIONS CO.,LTD. -1.03%4.8 verzögerte Kurse.6.90%
BRENT OIL -2.83%79.73 verzögerte Kurse.-4.54%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.00%1.74157 verzögerte Kurse.-2.68%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) 0.09%1.61591 verzögerte Kurse.-0.71%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.00%158.16 verzögerte Kurse.-0.81%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.92%1.90469 verzögerte Kurse.-0.91%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.01%1.11608 verzögerte Kurse.-0.19%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.00%1.2053 verzögerte Kurse.1.04%
CANADIAN DOLLAR / BRITISH POUND (CAD/GBP) -0.09%0.618846 verzögerte Kurse.0.71%
CREDIT SUISSE GROUP AG -1.07%3.316 verzögerte Kurse.19.97%
DEERE & COMPANY -0.12%406.06 verzögerte Kurse.-5.18%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.05%0.895 verzögerte Kurse.0.80%
INDIAN RUPEE / BRITISH POUND (INR/GBP) 0.96%0.010067 verzögerte Kurse.-0.26%
MANCHESTER UNITED PLC -2.32%21.86 verzögerte Kurse.-6.30%
S&P GSCI PETROLEUM INDEX -3.29%284.6952 Realtime Kurse.-5.54%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 1.08%6.8055 verzögerte Kurse.-1.66%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) 0.00%0.829669 verzögerte Kurse.-1.04%
WTI 0.00%73.419 verzögerte Kurse.-5.67%
Aktuelle Nachrichten
11:06Zwei Kaufinteressenten für insolventen Flughafen Frankfurt-Hahn
DJ
10:5652 Millionen Menschen zur Sozialwahl aufgerufen
DP
10:55Bahn bietet Hunde-Fahrkarte jetzt auch als Online-Ticket an
DP
10:54UKRAINE-BLOG/Scholz: Keine Sonderregelung für EU-Beitritt der Ukraine
DJ
10:53KORREKTUR/VDA: Marktanteil für Elektroautos dürfte auf 28 Prozent sinken
DP
10:46Selenskyj begrüßt Panzerausbildung - Die Nacht im Überblick
DP
10:45US-Militär schießt mutmaßlichen Spionageballon ab - China empört
DP
10:44London: Ukrainische Stadt Bachmut zunehmend von Russen eingekreist
DP
10:42Spitze der Unionsfraktion fordert Flüchtlingsgipfel mit Scholz
DP
10:40Scholz: Gemeinsames Vorgehen verhindert Eskalation
DP
Aktuelle Nachrichten