Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

SPD-Chef verteidigt Ampel-Zeitplan - Keine Pirouetten drehen

22.10.2021 | 08:51

BERLIN (dpa-AFX) - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat den ehrgeizigen Zeitplan für die Regierungsbildung verteidigt. "Wir wollen nicht noch unnötige Pirouetten drehen, bevor wir zu einem Ergebnis kommen", sagte Walter-Borjans am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Menschen erwarteten, dass die Partner schnell in den Stand kommen zu arbeiten. Da seien gute Ambitionen hilfreich.

SPD, Grüne und FDP hatten am Donnerstag Koalitionsverhandlungen aufgenommen. Bis Ende November soll der Koalitionsvertrag stehen, in der Woche ab dem 6. Dezember soll der Bundeskanzler gewählt und die neue Regierung gebildet werden.

Der SPD-Vorsitzende machte deutlich, dass auch seine Partei wichtige Dinge in das Sondierungspapier als Grundlage für die Koalitionsverhandlungen eingebracht habe. Walter-Borjans nannte hier den steigenden Mindestlohn, stabile Renten und den Wohnungsbau. "Das sind schon sehr sozialdemokratische Themen." SPD, Grüne und FDP eine, dass das Land einen Aufbruch brauche.

Harte Verhandlungen werden bei der Finanzierung der Projekte der Koalition erwartet. Die Schuldenbremse soll aber eingehalten werden, Steuererhöhungen soll es nicht geben. Walter-Borjans wies aber auf Spielräume in der Schuldenbremse hin und auf Institutionen wie die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau, die selbst Kredite aufnehmen könnten.

Walter-Borjans bekräftigte die Aussage von Kanzlerkandidat Olaf Scholz, dass die Hälfte des Kabinetts mit Frauen besetzt sein soll. "Die Aussage von Olaf Scholz steht." Auf die Frage, ob die SPD mehr Frauen entsende, wenn etwa die FDP nur Männer ins Kabinett schicke, sagte der SPD-Chef, die Partner bestimmten selbst, wen sie entsenden. Man müsse aber darüber reden, ob die Parität für das "Gesamtpaket gilt, oder für uns selbst"./shy/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:14WDH : Zentralbankpräsidenten nicht gegen Korruptionsverfolgung immun
DP
16:11USA : Konsumentenstimmung trübt sich ein
AW
16:11TABELLE/US-Index Verbrauchervertrauen November
DJ
16:08Kanadas Come-by-Chance-Raffinerie soll in Braya Renewable Fuels umbenannt werden
MR
15:55USA : Chicago-Geschäftsklima trübt sich deutlich ein
AW
15:55Längere Weihnachtsferien 'nichts anderes als Schulschließungen'
DP
15:55PROGNOSE/US-Index Verbrauchervertrauen November
DJ
15:51Habeck fordert sofortige Weichenstellung für allgemeine Impfpflicht
DP
15:50Möbelhändler Jysk mit Umsatzeinbruch in Deutschland
DP
15:47BUSCHMANN ZU VERFASSUNGSGERICHT : 'Anderes Ergebnis gewünscht'
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"