Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

SPD stimmt für den Koalitionsvertrag mit den Grünen und der FDP

04.12.2021 | 14:06

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Die SPD hat dem Koalitionsvertrag mit den Grünen und der FDP mit einer überwältigenden Mehrheit zugestimmt. Auf ihrem Sonderparteitag votierten am Samstag 98,8 Prozent der SPD-Delegierten für das Regelwerk, in dem die Ampel-Parteien ihr Regierungsprogramm für die kommenden vier Jahre skizzieren.

"Dies wird eine Regierung von drei Parteien, die mehr Fortschritt für Deutschland wagen wollen", sagte der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in einer Rede auf dem Sonderparteitag, zu dem viele Delegierte wegen der Corona-Pandemie überwiegend digital zugeschaltet waren. Es böte sich nun die "Chance, dass ein Aufbruch für Deutschland stattfinden kann", so Scholz.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken erklärte, dass die SPD eine Mission habe. "Wir wollen das Leben der Menschen besser machen, das Land und die Gesellschaft voranbringen. Vorwärts ist unsere Richtung. Und genau das passiert jetzt mit der Bildung dieser Ampel", sagte Esken auf dem Parteitag.

Der scheidende SPD-Chef Norbert Walter-Borjans betonte, dass die SPD in der neuen Ampel-Regierung Fortschritt gestalten wolle. In den vergangenen vier Jahren sei die SPD in der Regierung oft von den Unionsparteien ausgebremst worden. "Wir können jetzt beweisen, dass wir Bremsen lösen können und in die Zukunft gehen", sagte er auf dem Parteitag.

Höherer Mindestlohn und mehr Ökostrom 

Der Koalitionsvertrag mit dem Titel "Mehr Fortschritt wagen. Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit" umfasst 177 Seiten. Die drei Parteien haben sich darauf verständigt, den Mindestlohn auf 12 Euro zu erhöhen, jährlich 400.000 neue Wohnungen zu bauen, den Kohleausstiegs auf 2030 vorzuziehen und die erneuerbaren Energien auszubauen. Außerdem soll die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse ab 2023 wieder eingehalten, die Renten stabil gehalten und die EEG-Umlage für den Ausbau des Ökostroms ab 2023 abgeschafft werden.

Am Sonntag will die FDP auf einem Sonderparteitag über das Vertragswerk abstimmen. Das Ergebnis der Urabstimmung der Grünen-Mitglieder über den Koalitionsvertrag wird am Montag um 14:30 Uhr bekanntgegeben.

Kommenden Mittwoch soll Scholz dann im Bundestag zum Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewählt und vereidigt werden. Grüne und FDP haben bereits ihre Ministerkandidaten für das neue Kabinett genannt. Die SPD will das Personaltableau, zu dem auch die Posten des Gesundheits- und Arbeitsminister gehören, erst am Montag bekanntgeben. Die SPD wird laut Koalitionsvertrag neben dem Kanzleramt die Ressorts Arbeit, Bau, Gesundheit, Inneres und Verteidigung sowie Wirtschaftliche Zusammenarbeit übernehmen.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/

(END) Dow Jones Newswires

December 04, 2021 08:05 ET (13:05 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:12SINGAPUR WAGT EINEN VORSTOSS IN DEN SPAC-MARKT : Das von Temasek unterstützte Unternehmen geht am Donnerstag an die Börse
MR
19.01.Biden will großes Sozial- und Klimapaket scheibchenweise durchsetzen
DP
19.01.FINRA prüft Verbesserungen bei der Offenlegung des Verkaufs digitaler Vermögenswerte
MR
19.01.Wall Street eröffnet nach Gewinnsprung höher, Big Tech erholt sich
MR
19.01.Biden verbreitet im Kampf gegen die Corona-Pandemie Zuversicht
DP
19.01.Quartalsverlust von United Airlines verringert sich dank starker Nachfrage nach Urlaubsreisen
MR
19.01.BUNDESNETZAGENTUR : Verbraucherschützer Müller soll neuer Chef werden
DP
19.01.Biden verteidigt Regierungsbilanz nach einem Jahr im Amt
DP
19.01.Gewinn von Kinder Morgan übertrifft Erwartungen dank höherer Benzin- und Flugzeugtreibstoffmengen
MR
19.01.MÄRKTE USA/Wall Street nach volatilem Handel erneut mit Abgaben
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"