Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Unicef warnt vor schlimmen Folgen der Schulschließungen wegen Corona

27.07.2021 | 14:11

GENF (dpa-AFX) - Die Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie drohen in vielen Ländern für Jahrzehnte spürbare verheerende Folgen zu haben. Davor warnt das UN-Kinderhilfswerk Unicef. Abgesehen von den Schulkindern, die zur Zeit in den Ferien sind, falle der Unterricht für mehr als 600 Millionen Kinder aus, sagte Unicef-Sprecher James Elder am Dienstag in Genf.

Im östlichen und südlichen Afrika seien 40 Prozent der Kinder im schulpflichtigen Alter nicht im Unterricht. 37 Millionen seien schon vor der Corona-Pandemie nicht zur Schule gegangen. Hinzugekommen seien 32 Millionen Kinder, weil Schulen geschlossen sind oder viele junge Leute nach Schulschließungen nicht zurückkehrten. Nur wenige Schulen könnten Fernunterricht anbieten. In Südafrika haben nach Schätzungen 400 000 bis 500 000 junge Leute die Schule in den vergangenen 16 Monaten abgebrochen.

"Bildung, Sicherheit, Freunde und Verpflegung sind ersetzt worden durch Angst, Gewalt und Schwangerschaften unter Teenagern", sagte Elder. Allein in Uganda sei die Zahl der Schwangerschaften unter 10- bis 24-Jährigen im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent gestiegen.

Die Folgen seien jahrzehntelang zu spüren: Nach einer Weltbank-Studie dürfte die Generation, die heute pandemiebedingt Unterricht verpasst, in ihrem Leben 10 Billionen Dollar (8,5 Billionen Euro) weniger verdienen als sie es mit Schulbildung täte. Mit jedem Jahr Schulbildung sei das Verdienstpotenzial zehn Prozent höher, so Unicef.

Die Wiedereröffnung der Schulen dürfe angesichts der Impfstoffknappheit in ärmeren Ländern nicht warten, bis alle Lehrer und Kinder gegen das Coronavirus geimpft seien, sagte Elder. Regierungen und Geberländer müssten mehr investieren, um Kinder und Jugendliche in Schulen zurückzuholen und sie müssten Altersbeschränkungen aufheben. Auch Schwangere und junge Mütter müssten weiter die Schule besuchen dürfen./oe/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:01FEDEX CORPORATION : Raymond James ist neutral
MM
14:01WAHL/FACHVERBAND : FDP-Chef Lindner erneut bester Redner im Wahlkampf
DP
14:01Cheerios-Eigentümer General Mills übertrifft Umsatzschätzungen für das Quartal
MR
13:57HOLETSCHEK :  Lohnfortzahlung für Ungeimpfte wäre unsolidarisch
DP
13:56CORONA-BLOG/STÄDTE- UND GEMEINDEBUND : Keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte
DJ
13:53WDH/RKI registriert 10 454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 65,0
DP
13:52Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne
DP
13:49Studie sieht großes Potenzial für Wasserstoff aus Offshore-Windenergie
DJ
13:37CORONA-BLOG/Weltweit mittlerweile sechs Milliarden Impfdosen verabreicht
DJ
13:32Regierung beschließt mehr Mittel für energetische Gebäudesanierung
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"