Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WDH/Kreise: Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen

18.10.2021 | 13:58

(Artikel angepasst: dem im 2. Satz)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Nach der Aufnahme von Rekordschulden in der Corona-Pandemie möchte die Europäische Kommission die Haushaltsregeln für EU-Länder vereinfachen. Das geht aus einem Entwurf für ein Papier hervor, mit dem die Brüsseler Behörde am Dienstag eine Reformdebatte anstoßen will. In dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag, fordert die Kommission "einfachere fiskalische Regeln" und eine "bessere Umsetzung". Eine umfangreiche Überarbeitung der Regeln, wie sie einige EU-Länder gefordert hatten, wird nicht explizit erwähnt.

Die Flexibilität der Regeln habe eine zeitgemäße Antwort auf die Corona-Krise erlaubt, schreibt die Kommission. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt wurde im vergangenen Jahr ausgesetzt, da die Länder enorme Schulden aufnehmen mussten, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern. Der Pakt sieht vor, dass EU-Länder nicht mehr als 60 Prozent der Wirtschaftsleistung an Schulden aufnehmen. Haushaltsdefizite sollen bei 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gedeckelt werden. Der Pakt soll zum Jahr 2023 wieder in Kraft treten. Die durchschnittliche Schuldenquote in der EU lag 2020 allerdings bei 92 Prozent, wie aus dem Entwurf hervorgeht.

Mit dem Papier startet die Kommission eine Befragung von Beteiligten und Experten, wie die Haushaltsregeln angepasst werden sollten./dub/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23:14Nestle veräußert L'Oreal-Anteil im Wert von 10 Milliarden Dollar
MR
23:09Europarat fordert von Polen Einhaltung der Menschenrechtskonvention
DJ
22:36INDUSTRIE WARNT KONGRESS : USA riskieren "abschreckende" Vorschriften für Krypto
MR
22:27Slowakei schließt Schulen, öffnet Geschäfte für Geimpfte
DP
22:18Videogipfel von Biden und Putin ohne Annäherung in Ukraine-Krise
DP
22:05TROTZ SKEPSIS : Spahn hält Debatte über Corona-Impfpflicht für wichtig
DP
21:26WEISSES HAUS : Biden will Ukraine bei russischer Invasion aufrüsten
DP
21:25NACH GIPFEL MIT BIDEN : Putin fordert von Nato Ende der Osterweiterung
DP
21:14DEVISEN : Euro zum US-Dollar etwas stabilisiert
DP
21:12DEVISEN : Euro zum US-Dollar etwas stabilisiert - EUR/CHF nahe 1,04
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"