Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Wall St Week Ahead-Investoren erwarten keine Ruhe an den US-Aktienmärkten, bis die Anleihebewegungen nachlassen

30.09.2022 | 23:33

Die Anleger sind der Meinung, dass die Rückkopplungsschleife zwischen US-Aktien und -Anleihen ein entscheidender Faktor dafür sein wird, ob die Turbulenzen, die die Märkte in diesem Jahr erschüttert haben, auch in den letzten Monaten des Jahres 2022 anhalten werden.

Das dritte Quartal ist vorbei und beide Vermögenswerte haben einen schmerzhaften Ausverkauf erlebt - der S&P 500 ist seit Jahresbeginn um fast 25 % und der ICE BofA Treasury Index um etwa 13 % gesunken. Nach Angaben von BoFA Global Research sind die beiden Rückgänge die schlimmsten seit 1938.

Viele Anleger sind jedoch der Meinung, dass Anleihen die Hauptrolle gespielt haben, da die steigenden Renditen die Aktienbewertungen in den Keller drückten, als die Marktteilnehmer ihre Portfolios neu kalibrierten, um der unerwartet starken Straffung der Geldpolitik durch die Fed Rechnung zu tragen.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500 fiel von 20 im April auf aktuell 16,1. Diese Entwicklung ging einher mit einem Anstieg der Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe um 140 Basispunkte, die sich umgekehrt zu den Kursen bewegt.

Die Zinssätze sind das Herzstück jedes Vermögens im Universum, und wir werden keine positive Neubewertung bei den Aktien haben, solange die Ungewissheit darüber, wo sich der Leitzins einpendeln wird, nicht geklärt ist", sagte Charlie McElligott, Managing Director of Cross-Asset Strategy bei Nomura.

Die Volatilität bei US-Anleihen ist im Jahr 2022 ausgebrochen, wobei die Schwankungen der Treasury-Renditen in dieser Woche den ICE BofAML U.S. Bond Market Option Volatility Estimate Index auf den höchsten Stand seit März 2020 gebracht haben. Im Gegensatz dazu hat der Cboe Volatility Index - der sogenannte "Angstmesser" der Wall Street - seinen Höchststand von Anfang des Jahres nicht erreicht.

Wir haben betont ... dass die Zinsvolatilität der Haupttreiber der Volatilität zwischen den Vermögenswerten war (und weiterhin ist). Dennoch beobachten selbst wir den Komplex der Zinsvolatilität weiterhin mit Ungläubigkeit, schreiben die Analysten von Soc Gen.

Viele Anleger sind der Meinung, dass die wilden Bewegungen so lange anhalten werden, bis es Anzeichen dafür gibt, dass die Fed ihren Kampf gegen die Inflation gewinnt, was es den Entscheidungsträgern ermöglichen würde, die Straffung der Geldpolitik schließlich zu beenden. Für den Moment steht mehr Falschheit auf der Speisekarte.

Die Anleger rechneten am Freitagnachmittag mit einer 57%igen Chance, dass die US-Notenbank die Zinsen auf ihrer Sitzung am 2. November um 75 Basispunkte anhebt, während die Wahrscheinlichkeit vor einem Monat noch bei 0% lag, so das FedWatch-Tool der CME. Die Märkte gehen davon aus, dass die Zinssätze im Juli 2023 einen Höchststand von 4,5% erreichen werden, verglichen mit 4% im Vormonat.

Die US-Arbeitsmarktdaten der nächsten Woche werden den Anlegern einen Eindruck davon vermitteln, ob die Zinserhöhungen der Fed das Wachstum zu beeinträchtigen beginnen. Die Anleger blicken auch auf die im Oktober beginnende Gewinnsaison, um abzuschätzen, inwieweit der starke Dollar und die Probleme in der Lieferkette die Gewinne der Unternehmen beeinträchtigen werden.

Im Moment ist die Stimmung der Anleger weitgehend negativ, und die Barbestände der Fondsmanager befinden sich in der Nähe historischer Höchststände, da sich viele zunehmend dafür entscheiden, die Marktschwankungen auszusitzen. Privatanleger verkauften in der vergangenen Woche Aktien im Wert von netto 2,9 Mrd. $, der zweitgrößte Abfluss seit März 2020, wie Daten von JPMorgan am Mittwoch zeigten.

Dennoch glauben einige Anleger, dass eine Trendwende bei Aktien und Anleihen bald in Sicht sein könnte.

Die starken Rückgänge in beiden Vermögensklassen machen beide angesichts der Wahrscheinlichkeit längerfristiger Renditen zu einem attraktiven Investment, sagte Adam Hetts, globaler Leiter der Portfoliokonstruktion und -strategie bei Janus Henderson Investors.

"Wir waren in einer Welt, in der nichts funktioniert hat. Wir glauben, dass der größte Teil dieser Agonie vorbei ist", sagte er.

Die Analysten von JPMorgans erklärten unterdessen, dass hohe Barmittelallokationen sowohl für Aktien als auch für Anleihen einen Rückhalt bieten und künftige Abwärtsbewegungen wahrscheinlich begrenzen.

Gleichzeitig ist das vierte Quartal historisch gesehen der beste Zeitraum für die Renditen der großen US-Aktienindizes. Laut Stock Trader's Almanac hat der S&P 500 seit 1949 im Durchschnitt 4,2% zugelegt.

Natürlich sind Dip-Käufe in diesem Jahr schlecht gelaufen. Der S&P 500 hat sich in diesem Jahr vier Mal um 6 % oder mehr erholt, wobei jeder Erholung neue Tiefststände folgten, die den Bärenmarkt wieder ins Wanken brachten.

Wei Li, Chief Investment Strategist bei BlackRock Investment Institute, ist der Ansicht, dass weitere Zinserhöhungen der Fed das Wachstum beeinträchtigen könnten, während eine langsamere Straffung der Geldpolitik Anleihen schaden könnte, da sie die Inflation verfestigt.

Sie hat Aktien und festverzinsliche Wertpapiere aus den Industrieländern untergewichtet, da sie der Meinung ist, dass die schwierigen Entscheidungen der Zentralbanken zu weiteren Marktverwerfungen führen werden.

Aktien könnten angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit einer Rezession im Jahr 2023 noch weiter fallen als Anleihen, so Keith Lerner, Co-Chief Investment Officer und Chief Market Strategist bei Truist Advisory Services.

"Wir glauben, dass der Aufwärtstrend bei Aktien gedeckelt sein wird, weil die Gewinne weiter leiden werden und die Zentralbanken ihre Geldpolitik weiter straffen werden", sagte er.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
09:17Nepal erwartet Reformen, sagt die Zentralbank und hält die Zinsen während der Auszählung der Wahl an
MR
09:14Das britische Unternehmen C4X Discovery unterzeichnet einen 400 Millionen Dollar schweren Lizenzvertrag mit AstraZeneca
MR
09:12Österreichs Bahn erwartet nach Streik am Dienstag wieder Regelbetrieb
RE
09:04Ukrainischer Botschafter: Generatoren und mehr Waffen von Deutschland
DP
09:01BMW-Chef gibt "stabilen Ausblick" auf 2023
RE
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:59London: Russische Artillerie beschießt Cherson täglich
DP
08:58Das russische E-Scooter-Unternehmen Whoosh erwägt einen Börsengang
MR
08:58POLITIK-BLOG/FDP-Generalsekretär gegen Pläne für neues Staatsbürgerschaftsrecht
DJ
08:54Der Finanzchef des britischen Autohändlers Inchcape tritt zurück
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"