Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Apple Inc.    AAPL

APPLE INC.

(AAPL)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

US-Abgeordnete wollen Macht der Tech-Konzerne einschränken

07.10.2020 | 10:23

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die großen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung "bestimmter dominierender Plattformen" ins Gespräch.

Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem Schluss, dass Amazon, Apple, Facebook und Google ihre Marktmacht missbraucht hätten. Unternehmen, die einst selbst "rauflustige Start-ups" gewesen seien, "haben sich in die Art von Monopolen verwandelt, wie wir sie zuletzt in der Ära der Öl-Barone und Eisenbahn-Magnaten gesehen haben", heißt es in dem 400-Seiten-Bericht. "Diese Firmen haben zu viel Macht" - und diese Macht müsse eingeschränkt und einer angemessenen Aufsicht unterworfen werden.

Die Abgeordneten räumen allerdings auch ein, dass die Unternehmen "der Gesellschaft klare Vorteile gebracht haben". Doch die Dominanz von Amazon, Apple, Facebook und Google habe ihren Preis. "Diese Firmen betreiben in der Regel den Marktplatz und agieren gleichzeitig als Wettbewerb dort." Diese Position ermögliche den Konzernen, ein Regelwerk für andere zu schreiben, während sie selbst nach anderen Regeln spielten. Sie müssten niemandem außer sich selbst Rechenschaft ablegen.

Konkret werfen die Abgeordneten etwa Amazon vor, das Unternehmen verwende ungerechtfertigterweise Daten und Informationen von den Drittanbietern auf dem Amazon Marketplace. Diese Daten würden von Amazon dazu benutzt, um das eigene Handelsgeschäft zu stärken. So würden die eigenen Produktmarken gegenüber denen Angeboten der Konkurrenten bevorzugt. Amazon-Produkten werde ein exklusiver Merchandising-Raum in seinen virtuellen Regalen einräumt. Außerdem würden die Eigenmarken von Amazon bei Suchergebnissen bevorzugt.

Apple wird unter anderem beschuldigt, den Musikdienst Apple Music gegenüber anderen Streaming-Anbietern wie Spotify zu bevorzugen. Außerdem müssten die Wettbewerber einen Teil ihres Umsatzes an den direkten Konkurrenten Apple abgeben.

Facebook wird vorgehalten, es habe die Übernahme von Instagram vor allem deswegen betrieben, um einen möglichen Konkurrenten unschädlich zu machen. Der Bericht zitiert auch einen ehemaligen hochrangigen Instagram-Mitarbeiter, der dem Kongress mitteilte, dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach der Übernahme "brutale Machtkämpfe zwischen Instagram und Facebook" beaufsichtigt habe. Dabei habe Zuckerberg das natürliche Wachstum von Instagram zugunsten von Facebook selbst verlangsamt.

Unter den weiteren Empfehlungen ist ein Verbot für dominierende Plattformen, eigene Dienste und Produkte zu bevorzugen, sowie ein vorsorgliches Einschreiten gegen zukünftige Übernahmen und Fusionen.

Die Vorschläge des Unterausschusses könnten die Grundlage für neue gesetzliche Regelungen bilden. Im Repräsentantenhaus haben die Demokraten die Mehrheit, im Senat die Republikaner. Am 3. November wird aber zusammen mit der Präsidentenwahl auch über die Sitze im Repräsentantenhaus sowie über 35 der 100 Plätze im Senat abgestimmt. Die Republikaner stimmen weitgehend mit der Schlussfolgerung der Demokraten überein, dass die vier großen Tech-Konzerne zu viel Macht angehäuft haben. Im Gegensatz zu den Demokraten wollen die Republikaner aber kein neue Kartellgesetze verabschieden. Vielmehr sollten Regulierungsbehörden, die Federal Trade Commission (FTC) und das Justizministerium ermächtigt werden, "Big Tech" im Rahmen der bestehenden Gesetze zu verfolgen.

Auffällig ist, das unter den großen Tech-Konzernen Microsoft nicht näher vom Kongress untersucht wurde. Marktbeobachter hatten zuletzt das Vorgehen von Microsoft im Wettbewerb mit kleineren Unternehmen wie Zoom oder Slack kritisiert. Der weltgrößte Softwarekonzern missbrauche seine Vormachtstellung bei Betriebssystemen und Büro-Software, um Anbieter wie Slack vom Markt zu drängen./so/chd/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -0.19%1727.62 verzögerte Kurse.-1.43%
AMAZON.COM, INC. -0.74%3104.25 verzögerte Kurse.-4.69%
APPLE INC. -1.37%127.14 verzögerte Kurse.-4.18%
FACEBOOK INC 2.33%251.36 verzögerte Kurse.-7.98%
MICROSOFT CORPORATION -0.17%212.65 verzögerte Kurse.-4.39%
SPOTIFY TECHNOLOGY S.A. -6.56%319.82 verzögerte Kurse.1.64%
Alle Nachrichten auf APPLE INC.
18.01.HYPE UM CLUBHOUSE : Audio-Social-Media-App überholt Telegram
DP
15.01.Epic legt Beschwerde gegen Apple auch in Grossbritannien ein
AW
15.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
15.01.Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar
AW
15.01.Corona-Warn-App wird ausgebaut und läuft auf älteren iPhones
DP
15.01.USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf schwarze Liste
DP
15.01.Börse Frankfurt-News: Optimismus überwiegt (Zertifikate-Trends)
DP
15.01.INTEL IM FOKUS : Mit neuem Chef zu frischem Schwung?
DP
15.01.APPLE : Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt
DJ
14.01.Google schließt Fitbit-Übernahme ab
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu APPLE INC.
18.01.Samsung Is Without a Leader as Jay Y. Lee Returns to Prison -- Update
DJ
18.01.EXCLUSIVE : India's budget seen raising import duties by 5%-10% on dozens of ite..
RE
18.01.FOXCONN TECHNOLOGY : Vietnam gives Foxconn unit licence for $270 million plant t..
RE
18.01.APPLE : TTAB Deems Apple's SMART KEYBOARD Generic For .... Guess What?
AQ
18.01.APPLE : Taiwan Dec export orders seen climbing for 10th straight month
RE
18.01.Parler's website is back online, but app still not in stores
RE
17.01.BOX OFFICE : Liam Neeson's 'The Marksman' Ends 'Wonder Woman 1984' Reign
RE
17.01.In China, Tech-Worker Deaths Spark Online Backlash
DJ
16.01.The Five Biggest Issues for Technology Companies -2-
DJ
16.01.The Five Biggest Issues for Technology Companies in 2021
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 317 Mrd. - 283 Mrd.
Nettoergebnis 2021 67 023 Mio - 59 704 Mio
Nettoliquidität 2021 96 637 Mio - 86 085 Mio
KGV 2021 31,8x
Dividendenrendite 2021 0,67%
Marktkapitalisierung 2 139 Mrd. 2 139 Mrd. 1 905 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 6,44x
Marktkap. / Umsatz 2022 6,01x
Mitarbeiterzahl 147 000
Streubesitz 98,9%
Chart APPLE INC.
Dauer : Zeitraum :
Apple Inc. : Chartanalyse Apple Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse APPLE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 43
Mittleres Kursziel 131,86 $
Letzter Schlusskurs 127,14 $
Abstand / Höchstes Kursziel 25,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,71%
Abstand / Niedrigstes Ziel -37,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Arthur D. Levinson Independent Chairman
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
APPLE INC.-4.18%2 138 910
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD.4.94%534 337
XIAOMI CORPORATION-9.94%95 106
WINGTECH TECHNOLOGY CO.,LTD26.87%22 054
MERRY ELECTRONICS CO., LTD.-4.78%1 017
FOCUSRITE PLC-8.28%776