Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Commerzbank AG
  6. News
  7. Übersicht
    CBK   DE000CBK1001   CBK100

COMMERZBANK AG

(CBK)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Umfrage: Deutsche machen sich große Sorgen wegen Altersarmut

04.12.2019 | 14:43

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Angst vor Altersarmut ist groß in Deutschland: Jeder Zweite hat einer Umfrage zufolge diese Sorge - doch für die private Vorsorge fehlen nach eigener Einschätzung fast ebenso vielen Menschen die Mittel. Das sind Ergebnisse einer Umfrage der Deutsche Bank mit Unterstützung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos, die in Frankfurt vorgestellt wurde.

Demnach hat sich in weiten Teilen der Bevölkerung die Erkenntnis durchgesetzt, dass die gesetzliche Rente im Ruhestand eher nicht ausreichen wird: "Wir sehen ein ziemlich erschüttertes Vertrauen in die gesetzliche Rente", sagte Thomas Hörter, Leiter Marktforschung Deutsche Bank.

Nur 17 Prozent der 3200 Befragten von 20 bis 65 Jahren erwarten der Umfrage zufolge aus der gesetzlichen Rente im Alter eine ausreichende Versorgung. 70 Prozent glauben dagegen, dass aus dieser Quelle nur eine Grundversorgung kommen wird. Und immerhin die Hälfte (54 Prozent) der Befragten erwartet sogar, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusammenbrechen wird.

Die Deutsche Rentenversicherung erklärte am Mittwoch, die Befunde und Bewertungen im Deutsche-Bank-Vorsorgereport widersprächen den Ergebnissen repräsentativer Befragungen, die die Rentenversicherung seit Jahren regelmäßig durchführen lasse. Diesen Befragungen zufolge sehe ein steigender Anteil der Bevölkerung die gesetzliche Rentenversicherung als ideale Form der Altersvorsorge an. Der Anteil derjenigen mit dieser Einschätzung sei von 54 Prozent 2014 auf 72 Prozent in diesem Jahr gestiegen, teilte die Rentenversicherung mit.

Womöglich werden Deutschlands Arbeitnehmer künftig allerdings noch länger arbeiten müssen, bevor sie Leistungen aus der Rentenkasse in Anspruch nehmen können. Die Bundesbank hatte kürzlich die Debatte um eine weitere Anhebung des Rentenalters auf fast 70 Jahre befeuert.

Seit 2012 wird die Altersgrenze für den Bezug der gesetzlichen Rente schrittweise von 65 auf 67 Jahre im Jahr 2031 angehoben. Doch das wird nach Expertenansicht nicht ausreichen, weil ab Mitte der 2020er Jahre die geburtenstarken Jahrgänge das Rentenalter erreichen.

Das jüngste Rentenpaket der Bundesregierung sichert bis 2025 das Absicherungsniveau bei 48 Prozent ab - dieses markiert das Verhältnis der Rente zum Durchschnittslohn. Zudem soll bis 2025 der Beitragssatz zur Rentenversicherung nicht über 20 Prozent des Einkommens steigen. Experten rechnen danach mit einem sinkenden Rentenniveau und steigenden Beiträgen, wenn nicht gegengesteuert wird.

In der Umfrage der Deutschen Bank zeigten sich fast drei Viertel der Befragten (71 Prozent) überzeugt davon, dass private Altersvorsorge notwendig ist, um den eigenen Lebensstandard im Ruhestand halten zu können. Aktuell legen die Befragten nach eigenen Angaben im Median 50 Euro pro Monat privat fürs Alter zur Seite. Nötig wäre nach ihrer Einschätzung aber eine Sparrate in Höhe von 200 Euro.

Der Median ist ein Mittelwert, der Ausreißern ein geringeres Gewicht gibt als der einfache Durchschnitt.

Fast jeder Zweite (47 Prozent) in der Deutschen-Bank-Studie gab an, er würde gerne (mehr) fürs Alter sparen, habe aber kein Geld übrig. Zusätzliches Hemmnis: 56 Prozent finden Produkte zur Altersvorsorge oft unverständlich, 36 Prozent halten das ganze Thema für zu komplex.

"Die Menschen stehen so ein bisschen vor einer Nebelwand", sagte Hörter. Der Chef-Anlagestratege Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, Ulrich Stephan, sagte, man könne das Produktangebot "möglicherweise etwas entschlacken". Angesicht der Vielzahl individueller Bedürfnisse brauche es jedoch ein breites Angebot./ben/DP/jha


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG 0.99%6.101 verzögerte Kurse.14.72%
DEUTSCHE BANK AG 3.16%11.412 verzögerte Kurse.23.61%
IPSOS 0.90%39.45 Realtime Kurse.41.67%
Alle Nachrichten zu COMMERZBANK AG
17:58Höhenflug am Ölmarkt geht weiter - Brent erstmals seit 2018 über 85 US-Dollar
DP
17:58MÄRKTE EUROPA/Freundlich - Starke US-Daten stützen
DJ
17:12EQT strebt die vollständige Kontrolle über die deutsche Schufa an
MT
17:09WOCHENAUSBLICK: Erholung im Dax dürfte sich fortsetzen
DP
15:51MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen nach US-Einzelhandelsdaten Gewinne aus
DJ
15:32Börse Frankfurt-News: Steigende Zinserwartungen treiben Renditen (Anleihen)
DP
14:48Aktien Frankfurt: Dax wieder über 15 500 Punkten - Erholung setzt sich fort
AW
14:40PROGNOSEN/Konjunkturdaten Deutschland 18. Oktober bis 24. Oktober (42. KW)
DJ
14:00Commerzbank gibt Update zu Chinas Immobilienmarkt und Auswirkungen auf die Wirtschaft
MT
13:09Commerzbank sieht Südafrikas Rand in schwierigem Umfeld schwächer
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
17:33South Africa's rand set for weekly gain, stocks flat
RE
17:12EQT Eyeing Full Control of German Credit Score Company Schufa
MT
15:23Brent's 'scarcity premium' widens to most since 2013 in oil rally
RE
14:45Oil Rises to New Multi-Year Highs as Focus Stays on Tight Supply Despite U.S. Inventory..
MT
14:00Commerzbank Provides Update on China's Real Estate Market and Implications for The Econ..
MT
13:09Commerzbank Sees South Africa's Rand Weaker in A Challenging Environment
MT
12:08EUROPEAN MIDDAY BRIEFING : Airlines, Energy Majors Lift Stocks
DJ
11:36Gold slips as U.S. bond yield rebound dims appeal
RE
14.10.BoE hike expectations push sterling to two-week high
RE
14.10.TRILOGY METALS : Commerzbank Notes Zinc Price Surge Driven by Reduced Supply
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu COMMERZBANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 8 350 Mio 9 682 Mio 8 945 Mio
Nettoergebnis 2021 -336 Mio -390 Mio -360 Mio
Nettoverschuldung 2021 - - -
KGV 2021 -20,9x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 7 565 Mio 8 777 Mio 8 105 Mio
Wert / Umsatz 2021 0,91x
Wert / Umsatz 2022 0,92x
Mitarbeiterzahl 38 671
Streubesitz 85,0%
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 6,04 €
Mittleres Kursziel 6,17 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,15%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Manfred Knof Chief Executive Officer
Bettina Orlopp Deputy Chairman-Supervisory Board & CFO
Helmut Gottschalk Chairman-Supervisory Board
Dennis Bartel Head-Human Resources & Technology
Bernd Reh Head-Research & Press Contact
Branche und Wettbewerber