Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(EOAN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

KORREKTUR: Verbraucherschützer beklagt 'Schieflage' bei Kosten der Energiewende

02.12.2021 | 11:16

(Im 3. Absatz, 4. Satz, wurde der Hinweis auf "Vielflieger" gestrichen.)

BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucherschützer fordern eine faire Verteilung der Lasten bei der geplanten schnelleren Energiewende. "Sollten beim Kohleausstieg zusätzliche Kosten, zum Beispiel höhere Strompreise entstehen, müssen neben der Industrie auch die privaten Haushalte finanziell entlastet werden", sagte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Politik müsse beim Klimaschutz Tempo machen, doch müsse es fair zugehen. "Hier gibt es eine Schieflage, wie man am Beispiel der Strompreise gut sehen kann", meinte Müller. Bürger mit schmalem Geldbeutel finanzierten über die Stromrechnung Ausnahmen für die Industrie. "Die neue Regierung muss hier dringend handeln", forderte der Verbraucherschützer. Vorteile für die Industrie müssten aus Steuern finanziert oder abgeschafft werden.

Der CO2-Preis auf Heizöl, Erdgas oder Treibstoff sei im Prinzip richtig, sagte Müller. Doch müssten die Einnahmen vollständig an die Verbraucher zurückfließen, zum Beispiel als Klimascheck. Wer wenig Kohlendioxid verursache, hätte dann unterm Strich mehr Geld. Zum Beispiel SUV-Fahrer würden hingegen draufzahlen. "Ein Klimascheck würde auch für mehr Akzeptanz sorgen", zeigte sich Müller sicher.

Langfristig sei die Energiewende für Verbraucher eine "Riesenchance". Bei einem hohen Anteil von Ökostrom müsse weniger teures Gas und Öl importiert werden. Auch könnten Bürger mitverdienen, etwa mit Solarstrom vom eigenen Dach. "Dafür muss die neue Regierung aber die Nutzung von Eigenstrom verbessern und bürokratische Hürden beim Mieterstrom abbauen", sagte Müller.

Die geplante Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP will den Kohleausstieg möglichst von 2038 auf 2030 vorziehen und zugleich erneuerbare Energien drastisch ausbauen./vsr/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -1.37%12.064 verzögerte Kurse.-1.05%
RWE AG -1.45%36.01 verzögerte Kurse.0.81%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
21.01.Deutschland bekräftigt klares Nein zur Atomkraft gegenüber der EU
DP
21.01.CORONA-BLOG/Eon bereitet wegen Omikron Unterbringung von Beschäftigten direkt am Stando..
DJ
21.01.FDP : Ampel-Partner beraten frühere Abschaffung der EEG-Umlage
DP
20.01.Widerstand im EU-Parlament gegen grüne EU-Einstufung von Gas und Atom
DP
20.01.1654 Euro mehr im Jahr - Regierung will Stromwucher eindämmen
DP
20.01.'Offenbar rechtswidrig' - Regierung will Stromkunden besser schützen
DP
20.01.Verbraucherministerin Lemke kündigt Überprüfung des Strommarkts an
DP
20.01.E.ON-CEO sagt, E.ON fühle sich durch die Übernahme der Kunden von zusammengebrochenen E..
MT
19.01.Netzbetreiber Tennet könnte private Investoren ins Boot holen
RE
19.01.Thyssenkrupp produziert Spezialstahl für Trafos mit weniger CO2
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu E.ON SE
20.01.Nordic wind power output hits record high
RE
20.01.CEO Says E.ON Feels 'Great Burden' of Absorbing Clients from Collapsed Energy Providers..
MT
19.01.E.ON takes on new energy customers as smaller rivals collapse
RE
18.01.Grid operator Amprion says power supply gaps can be plugged
RE
18.01.E.ON chief executive says EU taxonomy threatens gas plant plans
RE
18.01.UK Explores Payments to Energy Companies to Protect Customers From Soaring Prices, the ..
DJ
17.01.E.ON SE acquired a 25% stake in Horizon Energy.
CI
13.01.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
13.01.E.ON to Buy 25% Stake in Horisont Energi as Companies Agree on Carbon-Capture Deal
DJ
13.01.E.ON to Take 25% Stake in Horisont Energi Under Carbon Capture Partnership
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 62 459 Mio 70 828 Mio 64 544 Mio
Nettoergebnis 2021 1 910 Mio 2 166 Mio 1 974 Mio
Nettoverschuldung 2021 37 969 Mio 43 057 Mio 39 236 Mio
KGV 2021 15,0x
Dividendenrendite 2021 4,06%
Marktkapitalisierung 31 455 Mio 35 676 Mio 32 505 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,11x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,03x
Mitarbeiterzahl 76 086
Streubesitz -
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 12,06 €
Mittleres Kursziel 12,49 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,56%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-1.05%36 164
NATIONAL GRID PLC2.26%54 335
SEMPRA1.98%43 072
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-0.76%40 100
ENGIE4.09%37 632
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP INCORPORATED-1.71%33 166