Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Börsen unter Druck, aber mit Stabilisierungsansätzen

26.11.2021 | 13:03

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Verkaufsdruck an Europas Börsen hat sich bis Freitagmittag zumindest nicht weiter erhöht. Vielmehr sind erste Stabilisierungsansätze bei grundsätzlich anhaltendem Abgabedruck auszumachen. Hauptthema bleibt die Unsicherheit um die neue in Südafrika aufgetretene Corona-Virus-Variante B.1.1.529. Diese treibt die Akteure an den Aktienmärkten zum Wochenausklang in Scharen auf die Verkäuferseite und sorgt für Kauflaune auf der Anleiheseite.

Der DAX sackt um 2,8 Prozent ab auf 15.471 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 3,2 Prozent auf 4.155 Punkte nach unten. Der Bund-Future macht einen kräftigen Satz nach oben, am Anleihemarkt fallen die Renditen also entsprechend kräftig. Die Ölpreise fallen massiv um mehr als 6 Prozent. Gefragt ist Gold.

Die Virus-Variante weist laut Experten eine "sehr hohe Anzahl von Mutationen auf" und gibt "Anlass zur Sorge". Ob die vorhandenen Impfstoffe dagegen wirksam sind, ist unklar. Länder wie Großbritannien und Deutschland haben den Flugverkehr nach Südafrika und in andere afrikanische Staaten eingeschränkt und die WHO will auf einer Expertentagung erörtern, ob der neue Stamm zu einer "besorgniserregenden Variante" erklärt werden soll.

"Die neue Mutation verändert die Risiko-Bewertung der Pandemie auf dem Parkett", so Thomas Altmann, Portfoliostratege bei QC Partner. Sollte diese Variante tatsächlich ansteckender und immuner gegen Impfstoffe sein, dann blieben zur Bekämpfung einzig und allein massive Einschränkungen. Das wäre Gift für Wirtschaftswachstum und Unternehmensgewinne.

   Reise- und Freizeitwerte leiden 

Risikoverringerung ist in diesem Umfeld die Devise am Aktienmarkt. Verkauft werden Aktien aus Branchen, die mutmaßlich als erste und am stärksten von einer erneuten Corona-Welle in Mitleidenschaft gezogen würden. Der Sektor der Reise- und Freizeitaktien bricht um 5,7 Prozent ein. Unter den Einzelwerten fallen IAG 12 Prozent, Lufthansa 10 Prozent, Fraport 9,6 Prozent und Easyjet um 10 Prozent. Carnival knicken um 13,5 Prozent ein. Airbus verbilligen sich um 9,5 Prozent.

Ölwerte brechen um 4,5 Prozent ein, weil die Nachfrage nach Öl unter einem erneuten Herunterfahren der Wirtschaft leiden würde. Aber auch Bankaktien (-5,1%) werden abverkauft. Hier kommt zusätzlich als Belastungsfaktor zu den Konjunktursorgen hinzu, dass die Marktzinsen wieder stark sinken, was die Margen im Kreditgeschäft schmälert.

Klar besser als der breite Markt schneiden wie schon in früheren Corona-Wellen sogenannte "Stay-at-home-Aktien" ab. Hier legen zum Beispiel in Deutschland Hellofresh um 3,4 Prozent zu, Delivery Hero steigen um 2,3 Prozent. Deutliche Gewinne weisen auch Werte wie PostNL, Sartorius, die Versandapotheken Zur Rose und Shop Apotheke oder Teamviewer auf. Zalando gewinnen 1,9 Prozent.

   Software verkauft sich vielleicht 

Unternehmensmeldungen mit potenziell kursbewegendem Inhalt gibt es zwar auch, sie werden aber durch die allgemeine Stimmungslage überlagert. Software AG schnellen um 8,2 Prozent nach oben. Auslöser ist ein Bloomberg-Bericht, wonach das Unternehmen verschiedene strategische Optionen prüfen soll, darunter auch den eigenen Verkauf.

Für Medios geht es gegen um 1 Prozent nach oben. Positiv werten Analysten die am Vortag gemeldete Übernahme. Medios erwirbt NewCo Pharma, ein nationales Netzwerk mit fünf regionalen Herstellbetrieben. Es konzentriert sich auf die Herstellung patientenindividueller Infusionslösungen im Auftrag von spezialisierten Apotheken. Für die Warburg-Analysten ist der Zukauf strategisch sinnvoll und wertschöpfend.

K+S (-4,8%) hat Entwarnung gegeben und muss keine Wertanpassungen aus der Bilanzprüfung der Finanzaufsicht befürchten. Allerdings gibt es laut Behörde "wesentliche Punkte" im Konzernabschluss 2019, die nicht angemessen berichtet wurden.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.150,27      -3,3%     -142,97     +16,8% 
Stoxx-50                3.647,36      -2,7%     -101,60     +17,3% 
DAX                    15.458,65      -2,9%     -459,33     +12,7% 
MDAX                   34.211,85      -2,3%     -800,16     +11,1% 
TecDAX                  3.869,27      -0,0%       -1,00     +20,4% 
SDAX                   16.485,31      -1,6%     -266,84     +11,7% 
FTSE                    7.104,23      -2,8%     -206,14     +13,2% 
CAC                     6.817,77      -3,6%     -258,10     +22,8% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,32                  -0,07      +0,25 
US-Zehnjahresrendite        1,52                  -0,12      +0,60 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Fr, 7:56  Do, 17:24   % YTD 
EUR/USD                   1,1280      +0,6%      1,1230     1,1212   -7,7% 
EUR/JPY                   128,45      -0,6%      128,70     129,32   +1,9% 
EUR/CHF                   1,0441      -0,5%      1,0457     1,0492   -3,4% 
EUR/GBP                   0,8462      +0,6%      0,8439     0,8416   -5,3% 
USD/JPY                   113,88      -1,3%      114,59     115,35  +10,3% 
GBP/USD                   1,3331      +0,1%      1,3307     1,3322   -2,5% 
USD/CNH (Offshore)        6,3919      +0,0%      6,3929     6,3868   -1,7% 
Bitcoin 
BTC/USD                53.916,51      -8,5%   57.689,76  59.208,26  +85,6% 
 
 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  73,39      78,39       -6,4%      -5,00  +54,5% 
Brent/ICE                  77,42      82,22       -5,8%      -4,80  +62,5% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.811,98   1.788,92       +1,3%     +23,06   -4,5% 
Silber (Spot)              23,63      23,58       +0,2%      +0,06  -10,5% 
Platin (Spot)             991,66     998,76       -0,7%      -7,10   -7,4% 
Kupfer-Future               4,30       4,44       -3,5%      -0,16  +22,1% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/raz

(END) Dow Jones Newswires

November 26, 2021 07:02 ET (12:02 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 0.84%107.94 Realtime Kurse.-4.47%
CARNIVAL CORPORATION & PLC -1.25%19.74 verzögerte Kurse.-1.89%
DELIVERY HERO SE 0.93%68.94 verzögerte Kurse.-30.02%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -1.39%6.474 verzögerte Kurse.6.15%
EASYJET PLC 1.01%600.8 verzögerte Kurse.6.98%
FRAPORT AG -0.23%59.88 verzögerte Kurse.1.52%
GOLD -0.14%1840.87 verzögerte Kurse.0.30%
HELLOFRESH SE 1.85%53.66 verzögerte Kurse.-21.53%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. 1.19%149.28 verzögerte Kurse.3.51%
K+S AG 0.43%16.26 verzögerte Kurse.6.75%
MEDIOS AG -0.32%31.25 verzögerte Kurse.-19.31%
POSTNL N.V. 3.88%3.446 Realtime Kurse.-13.22%
SARTORIUS AG 0.13%379 verzögerte Kurse.-24.15%
SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. 4.10%98.05 verzögerte Kurse.-17.12%
SOFTWARE AG 0.94%30.02 verzögerte Kurse.-15.22%
TEAMVIEWER AG 0.88%12.595 verzögerte Kurse.5.63%
ZALANDO SE 0.40%64.88 verzögerte Kurse.-9.22%
ZUR ROSE GROUP AG 2.87%178 verzögerte Kurse.-26.11%
Alle Nachrichten zu GOLD
08:13MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung - DAX rund 200 Punkte höher erwartet
DJ
24.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs niedriger; US-Aktien sinken vor großen Technologieerg..
MT
24.01.Fortuna Silver Mines erklärt, dass der Bergbaubetrieb in Yaramoko trotz der politischen..
MT
24.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen schwer angeschlagen - Angst vor Fed und Ukraine-Krieg
DJ
24.01.Fortuna Silver gibt aktuelle Informationen zur Situation in Burkina Faso
MT
24.01.Silvercorp Metals fällt im Handel in den USA und Kanada um 5 %, nachdem Details zu hoch..
MT
24.01.Endeavour Mining fällt nach höherer Goldproduktion im 4. Quartal um fast 3 %, erklärt D..
MT
24.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen gehen in freien Fall über
DJ
24.01.Trevali Mining fällt um 8,1 %, da die Zink- und Bleiproduktion 2021 hinter den Prognose..
MT
24.01.Trevali Mining 2021 Zink- und Bleiproduktion bleibt hinter den Prognosen zurück
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GOLD
04:42Gold muted as Fed caution counters Ukraine risks
RE
02:55Gold flat as caution ahead of Fed meeting offset Ukraine risks
RE
24.01.Wall Street shakes off Fed, Ukraine anxiety as oil dips
RE
24.01.Materials Flat As Traders Hedge Bets On Fed, Ukraine Risks -- Materials Roundup
DJ
24.01.Gold Moves Higher Ahead of Fed Meeting as International Tensions Ratchet Higher, Equiti..
MT
24.01.Comex Gold Settles 0.54% Higher at $1841.70 -- Data Talk
DJ
24.01.April Gold Contract Closes up US$10.10; Settles at US$1,844.20 per Ounce
MT
24.01.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower; US Stocks Sink Ahead of Big-Hitter Technology..
MT
24.01.EnGold Mines Reports Agreement to Buy LLH1 Mineral Claim; Drill Program Assays Pending
MT
24.01.Analysis-Rio Tinto has few options to save Serbia lithium mine, none good
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral