Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke       DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE

  Report  
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

WDH/BMW sieht 2019 leichtes Absatzplus - China soll stärker bleiben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 12:14

(Der Zeitbezug in der Überschrift wird berichtet. Es muss 2019 rpt 2019 heißen.)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Autobauer BMW bleibt trotz der aktuell trüben Branchenaussichten für das neue Jahr beim Auto-Absatz zuversichtlich. Für 2019 rechnet der Konzern über alle Marken weltweit mit einem "leichten" Anstieg von bis zu 5 Prozent, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte. Auf dem derzeit schwächelnden chinesischen Automarkt will BMW weiter "solide" zulegen - was bei den Bayern ein Plus von 5 bis 10 Prozent bedeutet.

In China und in den USA dürfte die Nachfrage nach Oberklasseautos steigen, und BMW biete neue Modelle wie den großen SUV X7 und die neue 3er Generation an, hieß es. In China zeige "das Premiumsegment gutes Wachstumspotenzial". Der Einbruch des auch für BMW wichtigsten Einzelmarktes infolge des Zollstreits mit den USA hatte auch zuletzt vor allem die Massenhersteller getroffen. So glänzte der Konzern über alle Marken im Dezember mit einem Absatzplus von mehr als einem Fünftel in China, im Gesamtjahr betrug das Plus 7,7 Prozent. China steht bei BMW für mehr als ein Viertel aller verkauften Autos.

Die Stammmarke BMW konnte ihren Rückstand auf den Erzrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler-Konzern im vergangenen Jahr nur knapp verkürzen. BMW verkaufte im Gesamtjahr knapp 2,13 Millionen Autos mit dem weißblauen Logo und damit 1,8 Prozent mehr ein Jahr zuvor. Damit liegen die Münchener beim Verkauf von Premiumautos gut 185 000 Autos hinter den Stuttgartern, die vergangenes Jahr 2,31 Millionen Mercedes verkauften.

Ein Jahr zuvor hatte der Vorsprung von Mercedes noch gut 201 000 Autos betragen. Bis 2020 will BMW-Chef Harald Krüger die eigene Hausmarke wieder vor Mercedes sehen. 2016 hatte die Marke mit dem Stern die Bayern nach langen Jahren vom Thron gestoßen. Dritter im Bunde ist die VW-Premiumtochter Audi, die vergangenes Jahr mit 1,81 Millionen Autos 3,5 Prozent weniger auslieferte.

In Europa, wo der Konzernabsatz im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent sank, erwartet BMW 2019 höchstens ein leichtes Absatzwachstum. In den USA sehen die Münchner positive Aussichten für Oberklassefahrzeuge und "ein leichtes Absatzwachstum". Im vergangenen Jahr waren die Auslieferungen dort um 0,5 Prozent gestiegen.

Die BMW-Aktie zeigte sich wie auch andere Auto-Titel vor dem Wochenende schwach und lag zuletzt 1,4 Prozent im Minus. Wie bereits bekannt hatte BMW über alle Marken im vergangenen Jahr mit 2,49 Millionen Autos 1,1 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft./men/nas/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 0.00%790 verzögerte Kurse.1.02%
DAIMLER AG -0.04%47.56 verzögerte Kurse.3.66%
DAX -0.10%12215.64 verzögerte Kurse.15.81%
VOLKSWAGEN 0.07%145.96 verzögerte Kurse.5.04%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
10:04EUGH : Strenge Vorgaben bei Messung von Luftschadstoffen
DP
05:50EuGH urteilt über Messstationen zur Luftverschmutzung
DP
25.06.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW und Daimler wollen ohne großen Personalabbau spar..
RE
25.06.Fahrverbote in Paris künftig schneller und strenger
DP
25.06.Bund und Autobranche wollen Ladenetz für E-Autos ausbauen
DP
25.06.Grüner Kretschmann kritisiert Merkels Autopolitik als 'schwer erträglich'
DP
25.06.Autoforscher - In diesem Jahr mehr als eine Million neue SUV
RE
25.06.Daimler – Charttechnische Warnsignale?
MA
25.06.BMW steigert Zahl an E-Modellen - Mehr reine Stromer
RE
25.06.BMW will Elektromodelle früher auf die Straße bringen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
25.06.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW's hybrid cars to switch to electric only mode in ..
RE
25.06.BMW Accelerates Electric-Car Rollout
DJ
24.06.CAR TRASH TO CASH : U.S. firm aims to power European stadiums with old car batte..
RE
24.06.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Release according to Article 40, Section ..
EQ
24.06.Daimler slumps as diesel costs wipe out profit growth
RE
24.06.Daimler slumps as diesel costs wipe out profit growth
RE
18.06.Germany to support three battery cell alliances - economy minister
RE
18.06.EU Car Sales Returned to Growth in May
DJ
17.06.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Release according to Article 40, Section ..
EQ
17.06.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : UK firms to cut investment by most in 10 years as Bre..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 99 325 Mio
EBIT 2019 7 491 Mio
Nettoergebnis 2019 5 691 Mio
Liquide Mittel 2019 15 482 Mio
Div. Rendite 2019 5,09%
KGV 2019 7,45
KGV 2020 6,31
Marktkap. / Umsatz 2019 0,26x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,24x
Marktkap. 41 010 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
 
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 30
Mittleres Kursziel 77,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 22%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-1.56%45 096
TOYOTA MOTOR CORP7.62%191 718
VOLKSWAGEN5.04%79 799
DAIMLER AG3.66%56 165
GENERAL MOTORS CORPORATION12.65%47 800
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG0.00%45 096