News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Starke Verluste - Zinssorgen und Angst vor Ukraine-Krieg

24.01.2022 | 18:19

WIEN (dpa-AFX) - Zinssorgen und Angst vor einem militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben der Wiener Börse am Montag enorme Verluste eingebrockt. Der österreichische Leitindex ATX fiel um 4,07 Prozent auf 3703,01 Punkte. Zeitweise hatte das Börsenbarometer fast fünf Prozent verloren. Für den marktbreiten ATX Prime ging es um 4,09 Prozent auf 1856,61 Zähler nach unten.

Auf den internationalen Märkten lasten derzeit die Angst vor steigenden Zinsen wegen des weltweit anhaltenden Teuerungsschubs auf der einen Seite und vor einem möglichen Krieg zwischen Russland und der Ukraine auf der anderen. Unter Marktexperten war die Rede von einem Risiko-Mix, weswegen Anleger auf größere Distanz zu Aktien gingen.

Manche Investoren sprachen bereits vom Platzen einer Spekulationsblase. US-Starinvestor Jeremy Grantham, der sich seit Jahren mit Marktblasen beschäftigt, sagte bereits vergangene Woche, der historische Einbruch, den er vor einem Jahr vorhergesagt habe, sei nun im Gange. Der 83-Jährige ist überzeugt, dass die Blase so wie beim Crash von 1929, der Dotcom-Pleite von 2000 und der Finanzkrise von 2008 platzen wird und die Indizes wieder auf statistische Normen und möglicherweise darunter zurückfallen werden.

Große Aufmerksamkeit kommt im weiteren Wochenverlauf den Ergebnissen der US-Notenbanksitzung (Fed) am Mittwoch zu. Laut den Experten der Commerzbank werden vor allem Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell Signale zum Tempo der Leitzinserhöhungen mit Spannung erwartet. Zuletzt gingen die Anleger davon aus, dass die Fed wegen der hohen Inflation schneller gegensteuert als bisher gedacht.

Rasche und deutliche Zinserhöhungen könnten auf alle Fälle zum Problem für Unternehmen mit hohen Schulden werden. Überdies lastet die Inflation in Form höherer Löhne sowie Rohstoffkosten auf den Gewinnmargen.

Mit Blick auf die schwer gewichteten Bankentitel rutschten die Papiere der Erste Group um 4,4 Prozent ab. Raiffeisen und Bawag verloren ebenfalls mehr als vier Prozent. Unter den weiteren Standardwerten sackten in der Ölbranche OMV um 2,9 Prozent nach unten.

In der Versorgersparte büßten Verbund 2,2 Prozent ein. Für die Aktien des Branchenkollegen EVN ging es um 3,8 Prozent hinab.

Starke Kursverluste verzeichneten zudem die schwer gewichteten Aktien des Ziegelherstellers Wienerberger. Sie verloren 6,7 Prozent.

Die deutlichsten Abgaben verbuchten am Montag die Papiere der Do&Co, die um 9,8 Prozent nachgaben. Stark im Minus waren zudem FACC mit minus 8,4 Prozent. Marinomed, Lenzing und AT&S verloren dahinter zwischen 7,1 und 8,1 Prozent.

Die einzigen Gewinner im Prime-Market-Segment waren die Aktien von Kapsch TrafficCom mit plus 1,6 Prozent./sto/ste/APA/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATX 1.88%3324.71 verzögerte Kurse.-15.48%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.24%0.70843 verzögerte Kurse.-2.40%
BAWAG GROUP AG 1.89%47.5 verzögerte Kurse.-13.99%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.29%1.25759 verzögerte Kurse.-7.11%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.00%0.7797 verzögerte Kurse.-1.14%
COMMERZBANK AG 1.49%7.774 verzögerte Kurse.14.52%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.49%1.06804 verzögerte Kurse.-6.03%
FACC AG -0.67%7.41 verzögerte Kurse.5.82%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.06%0.0129 verzögerte Kurse.-3.95%
KAPSCH TRAFFICCOM AG -0.78%12.64 verzögerte Kurse.-10.03%
LENZING AG 1.57%84.2 verzögerte Kurse.-32.05%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.42%0.6475 verzögerte Kurse.-5.73%
OMV AG 2.73%53.42 verzögerte Kurse.4.10%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG -2.02%12.1 verzögerte Kurse.-52.28%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 5.70%59.5872 verzögerte Kurse.-21.84%
WIENERBERGER AG 2.52%25.18 verzögerte Kurse.-24.06%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
25.05.Globale Aktien steigen nach Fed-Sitzungsnotizen, die auf zukünftige Zinserhöhungen hindeuten
MR
25.05.TSX steigt den vierten Tag, da die Bankgewinne die Schätzungen übertreffen
MR
25.05.Aktien New York Schluss: Anleger schöpfen nach Fed-Protokoll wieder Mut
DP
25.05.NACHBÖRSE/XDAX +0,3% auf 14.054 Punkte
DJ
25.05.Wall Street erholt sich, da Fed-Protokoll die Erwartungen erfüllt
MR
25.05.Aktien New York Schluss: Anleger schöpfen nach Fed-Protokoll wieder etwas Mut
DP
25.05.MÄRKTE USA/Fest - Anleger schöpfen nach Fed-Protokoll Mut
DJ
25.05.Rohstoffe im "perfekten Sturm", sagt ERG, da die Krise den Superzyklus einleitet
MR
25.05.DOW-FLASH : Leitindex steigt auf Tageshoch - Fed-Protokoll verleiht Auftrieb
DP
25.05.Aktien New York: Kaum Bewegung nach turbulenten Tagen - Fed-Protokoll im Blick
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"