Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bundesfinanzministerium : Steuereinnahmen erholen sich im März

21.04.2021 | 22:00

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Die deutschen Steuereinnahmen sind im März angesichts einer günstigen Entwicklung bei der Einfuhrumsatzsteuer um 0,9 Prozent gestiegen. Das gab das Bundesfinanzministerium in seinem Monatsbericht bekannt. "Hierzu trug ein beträchtliches Plus im Aufkommen der Steuern vom Umsatz bei, welches mit der Verschiebung des Fälligkeitstermins der Einfuhrumsatzsteuer zusammenhängt", erklärte das Ministerium. "Die konjunkturellen Auswirkungen der Corona-Krise belasteten weiterhin das Steueraufkommen."

Im Februar waren die Steuereinnahmen noch um 7,2 Prozent gesunken und im Januar um 11,1 Prozent. Der Bund verbuchte im März 4,0 Prozent weniger an Steuereinnahmen und erreichte ein Aufkommen von 29,9 Milliarden Euro. Die Länder nahmen mit 32,4 Milliarden Euro hingegen um 4,0 Prozent mehr an Steuern ein. "Neben den Steuern vom Umsatz verzeichneten die Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge, die nicht veranlagten Steuern vom Ertrag sowie die Körperschaftsteuer Zuwächse", erklärte das Finanzministerium.

Insgesamt belief sich das Steueraufkommen im März auf rund 70,3 Milliarden Euro. In den ersten drei Monaten des Jahres 2021 nahmen die Steuereinnahmen insgesamt um 5,2 Prozent auf 171,9 Milliarden Euro ab. Der Bund verbuchte ein Minus von 12,9 Prozent, und die Länder verzeichneten einen Rückgang um 3,3 Prozent.

Für die weitere Konjunkturentwicklung erklärten die Ökonomen des Ministeriums, Frühindikatoren wie Auftragseingänge, Produktions- sowie Exporterwartungen und das Ifo-Geschäftsklima hätten sich weiter verbessert und deuteten "auf eine fortgesetzt positive Entwicklung in der Industrie hin". Das erste Quartal 2021 sei "durch die Zweiteilung der wirtschaftlichen Entwicklung in eine grundsätzlich robuste Industrie und einen durch die Pandemie stark eingeschränkten Dienstleistungsbereich" gekennzeichnet gewesen. "Auch in aktuell noch stark von der pandemischen Lage betroffenen Dienstleistungsbereichen deutet sich die Erwartung einer Erholung an", betonten sie aber.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/sha

(END) Dow Jones Newswires

April 21, 2021 18:00 ET (22:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:10Bitcoin steigt um 6,8 % auf $56.852,03
05.05.FISCHEREISTREIT VOR JERSEY : Johnson schickt Marine
DP
05.05.CORONA-BLOG/USA für Patentschutzaussetzung bei Corona-Impfstoffen
DJ
05.05.DEVISEN : Eurokurs rutscht knapp unter 1,20 US-Dollar
DP
05.05.OTS : Börsen-Zeitung / Schutzschirm gegen China, Kommentar zur Europäischen ...
DP
05.05.PLANETCLEAN RECYCLE INDUSTRIES CORP : Planet Clean Recycle Industries möchte erschwinglichen Wohnraum aus 100 % recyceltem Plastik bauen
DP
05.05.UMFRAGE : Mehrheit der Deutschen hält sich an Corona-Ausgangssperre
DP
05.05.ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
05.05.Verfassungsgericht untersagt Ausgangsbeschränkungen zunächst nicht
DP
05.05.Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen nächtliche Ausgangssperre ab
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"