Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Neuer Chef von Naftogaz in der Ukraine will Zusammenarbeit mit Westen fortsetzen

30.04.2021 | 17:44

KIEW (AFP)--In der Ukraine hat der neue Chef des staatlichen Energiekonzerns Naftogaz, Juri Witrenko, Bedenken an einem mangelnden Reformwillen zu zerstreuen versucht. "Unsere internationalen Partner haben Naftogaz und der Regierung in vielerlei Hinsicht geholfen - wir werden auch weiterhin konstruktiv mit ihnen zusammenarbeiten", sagte Witrenko am Freitag in Kiew. Er ersetzt den bei westlichen Investoren geschätzten Andrej Kobolew.

Kobolew war am Mittwoch überraschend entlassen worden; mit ihm wurde der gesamte Aufsichtsrat suspendiert. Der Konzern machte im vergangenen Jahr umgerechnet 568 Millionen Euro Verlust. Kobolew hatte die Abhängigkeit von Naftogaz von russischen Gaslieferungen reduziert und das öffentliche Ansehen des Konzerns verbessert.

Auf seine Entlassung hatten die USA und auch die EU besorgt reagiert. Das US-Außenministerium erklärte am Donnerstag, die Entlassung zeige "Missachtung für eine faire und transparente Unternehmensführung". Die EU rief Kiew am Freitag auf, Managemententscheidungen in staatlich kontrollierten Unternehmen in Übereinstimmung mit den Standards der Unternehmensführung zu fällen.

Witrenko versicherte am Freitag, er werde "im Interesse der ukrainischen und europäischen Verbraucher" auch weiterhin Druck auf den russischen Gaslieferanten Gazprom ausüben. Ukraine ist Transitland für russische Gaslieferungen nach Europa - die Beziehungen zu Russland sind seit Besetzung der Krim durch Russland 2014 auf einem Tiefpunkt. Kiew hängt am Tropf des Internationalen Währungsfonds, der seine Mittel an die Umsetzung wirtschaftlicher Reformen knüpft.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/sha

(END) Dow Jones Newswires

April 30, 2021 11:43 ET (15:43 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.45%34988.7 verzögerte Kurse.14.56%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM 0.04%279.61 Schlusskurs.31.46%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM NEFT -0.19%421 Schlusskurs.32.83%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.01%73.712 verzögerte Kurse.-0.30%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:01DEVISEN : Eurokurs leicht im Plus
DP
20:56Union sagt Wahlkampfauftakt in Rust ab - neuer Ort
DP
20:48Dollar verweilt in der Nähe von Höchstständen, da Händler auf die Fed warten
20:37Vatikan eröffnet Prozess um Millionenverluste bei Immobiliendeal
DP
19:30Fahrplan für weitere Verhandlungen bei Bau-Tarifen vereinbart
DP
19:22OTS : Börsen-Zeitung / Musk bleibt am Boden / Kommentar zu Tesla von Norbert Kuls
DP
19:18CORONA-BLOG/Portugal bittet EU-Staaten um Corona-Impfdosen
DJ
19:07BERICHTE : US-Behörde empfiehlt wegen Delta wieder Maskentragen
DP
19:01ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
18:49REUL : Zweiter Tank in Leverkusen drohte zu explodieren
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"