Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Air Berlin Plc    AB1   GB00B128C026

AIR BERLIN PLC

(AB1)
ÜbersichtNewsUnternehmen 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsAnalystenempfehlungen

Air-Berlin-Tochter Niki vor dem Aus - Lufthansa zieht Angebot zurück

13.12.2017 | 19:25

FRANKFURT/BERLIN (awp international) - Die Air-Berlin-Tochter Niki steht vor dem Aus. Die Lufthansa zog am Mittwoch ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurück. Am selben Tag stellte Niki nach Angaben aus der österreichischen Regierung einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Berlin-Charlottenburg. Der Antrag werde nun geprüft, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Wien. Nach dpa-Informationen aus Air-Berlin-Kreisen handelt es sich anders als bei Air Berlin nicht um eine Insolvenz in Eigenverwaltung, einer Spielart des Insolvenzverfahrens, bei dem das Management im Amt bleibt.

Die deutsche Bundesregierung hatte bereits im Laufe des Tages mit der Pleite und der Einstellung des Flugbetriebs gerechnet. "Insolvenz und Grounding von Niki sind jetzt die Folge", hatte Regierungssprecher Steffen Seibert gesagt.

Als Grund für den Rückzug gab die Lufthansa an, dass eine schnelle Freigabe des Erwerbs durch die EU-Kommission nicht zu erwarten sei. Der im Oktober geschlossene Kaufvertrag könne nicht vollzogen werden. Air Berlin ist seit August insolvent und hat den eigenen Flugbetrieb Ende Oktober eingestellt.

Die Gewerkschaft Vida in Österreich rief wegen Niki zu Krisengesprächen auf. Angesichts der Gefahr für rund 1000 Jobs müsse es rasche Lösungen geben, um die Flugzeuge in der Luft zu halten, sagte der Vorsitzende des Vida-Fachbereichs Luftfahrt, Johannes Schwarcz, der Nachrichtenagentur APA.

Regierungssprecher Seibert stellte fest: "Alternative Käufer für Niki standen und stehen bis heute nicht zur Verfügung, trotz allerlei öffentlicher Ankündigungen und intensiven Bemühens des Generalbevollmächtigten von Air Berlin."

Air Berlin hatte vor der Erklärung der Bundesregierung mitgeteilt, man suche jetzt nach Alternativen, um die noch fliegende Niki doch zu Geld zu machen. Allerdings hielt sich die österreichische Gesellschaft zuletzt nur noch mit Finanzspritzen der Lufthansa in der Luft.

Die neue Unsicherheit um Niki ist nach Aussage der EU-Wettbewerbshüter bedauerlich. "Zumal dies nicht das einzig mögliche Resultat seit Beginn des Verkaufsprozesses war", sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel. Es sei von Beginn an klar gewesen, dass es auf vielen Strecken zwischen Lufthansa und Air Berlin Überschneidungen gegeben habe, mit Risiken für Verbraucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz, teilte die Brüsseler Behörde weiter mit. "Aufgabe der EU-Kommission ist es, ihr präsentierte Transaktionen zu beurteilen. Wir müssen sicherstellen, dass Konsumenten durch Zusammenschlüsse nicht schlechter gestellt werden."

Der Rückzieher der Lufthansa bei Niki hat auch Konsequenzen für den Fiskus. "Durch den unerwarteten Ausfall der Erlöse aus dem Niki-Verkauf kann der vom Bund verbürgte Kredit der KfW an Air Berlin möglicherweise nur zum Teil zurückgezahlt werden", sagte Seibert. "Der Bund wird alles tun, den Schaden für den Steuerzahler zu begrenzen." Die Bundesregierung hatte für 150 Millionen Euro eine Bürgschaft übernommen.

An dem Erwerb der anderen Air-Berlin-Tochter LG Walter solle hingegen festgehalten werden, teilte Lufthansa mit. Dieser Kauf steht ebenfalls noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung der EU-Kommission. Die Prüffrist läuft bis 21. Dezember.

Der Kaufpreis von 18 Millionen Euro sei noch Gegenstand erneuter Verhandlungen und solle im Wesentlichen zur Tilgung des von der KfW an Air Berlin gewährten Massekredits verwendet werden. Für Niki und LG Walter hatte die Lufthansa 210 Millionen Euro geboten.

Der Konkurrent Easyjet hatte den Kaufpreis für das Air-Berlin-Geschäft am Flughafen Tegel mit 40 Millionen Euro angegeben. Es umfasst die Übernahme von 25 Flugzeugen samt Start- und Landerechten. Die EU-Kartellbehörde hatte diese Transaktion am Dienstag genehmigt.

Mit dem Verzicht auf Start- und Landerechte hatte Lufthansa versucht, die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission gegen die Air-Berlin-Teilübernahme inklusive Niki zu zerstreuen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte für den Fall eines Scheiterns der Niki-Übernahme einen "Plan B" angekündigt. Er sehe vor, die Flotte der Lufthansa-Tochter Eurowings in der gleichen Grössenordnung um rund 20 Flugzeuge zu vergrössern.

"Die Air-Berlin-Gruppe prüft derzeit Verwertungsalternativen für die Niki Luftfahrtgesellschaft GmbH", betonte Air Berlin nach dem Rückzieher der Lufthansa in einer Pflichtmitteilung für die Börse.

Air Berlins Generalbevollmächtiger Frank Kebekus hatte noch am Dienstag mitgeteilt, Lufthansa sei der einzig zuverlässige Kaufinteressent für Niki. Interesse an einem Kauf hatten in den vergangenen Monaten auch Thomas Cook (Condor) und der British-Airways-Mutterkonzern IAG gezeigt./ceb/bf/sam/brd/mrd/DP/das


© AWP 2017
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR BERLIN PLC 0.00%Schlusskurs.-18.42%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -2.10%10.24 verzögerte Kurse.-3.28%
EASYJET PLC -3.07%807.2 verzögerte Kurse.0.34%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -3.03%156.95 verzögerte Kurse.1.28%
LG CORP. 6.45%115500 Schlusskurs.32.00%
Alle Nachrichten auf AIR BERLIN PLC
2019AIR BERLIN : Condor steigert Gewinn - Investoreninteresse an Übernahme
RE
2019Trauer um Niki Lauda - Ex-Rennfahrer stirbt mit 70 Jahren
RE
2019Ryanair und Lufthansa - Zahl der Airlines wird sinken
RE
2019AIR BERLIN : Etihad will Prozess um Air-Berlin-Pleite in London führen
RE
2018HILFSKREDIT FÜR AIR BERLIN : Staat hat fast 100 Millionen zurück
AW
2018AIR BERLIN : Gläubiger verklagen Etihad auf Schadenersatz
RE
2018Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden-Schadenersatz
AW
2018Easyjet will schnellere Gepäckabfertigung in Berlin
DP
2018Lufthansa will höheren Kerosinpreis an Kunden weitergeben
AW
2018FLUGCHAOS UND KEROSINPREIS : Lufthansa tritt auf die Bremse
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIR BERLIN PLC
15.01.AIR BERLIN : Seychelles May Face Lawsuit Over $70 Million Bond Money, Report Say..
AQ
2020AIR BERLIN : Trouble In The Middle East, Or Europe, Or England & Wales?
AQ
2020EXCLUSIVE : Etihad bondholders put airline on notice with debt revamp - sources
RE
2018Etihad in rescue talks with bankers for India's Jet Airways - sources
RE
2018Airlines agree to provide more aircraft in Germany - transport ministry
RE
2018Lufthansa's Eurowings says Air Berlin plane transfer almost done
RE
2018No antitrust probe for Lufthansa over fares after Air Berlin collapse
RE
2018Air Berlin creditors plan to sue Etihad for damages
RE
2018Lufthansa's Eurowings in talks to lease planes from Niki Lauda
RE
2018AIR BERLIN : Sale of Austrian airline Niki to Lauda has closed - insolvency mana..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Thomas Winkelmann Chief Executive Officer & Executive Director
Joachim Edmund Hunold Chairman
Oliver Iffert Chief Operating Officer
Kevin N. Knight Director
Matthias Klöpper Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AIR BERLIN PLC-18.42%3
DELTA AIR LINES, INC.3.51%26 435
RYANAIR HOLDINGS PLC-4.31%21 217
AIR CHINA LIMITED-8.36%14 337
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS, INC.-1.53%13 147
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-4.98%12 279