Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

WDH/Kreise: Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen

14.10.2019 | 17:39

(Im ersten Satz wurde die Quelle eingefügt.)

BERLIN (dpa-AFX) - Stromkunden in Deutschland drohen im kommenden Jahr steigende Strompreise. Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit beträgt sie 6,405 Cent. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus gut informierten Kreisen. Sie war davor zweimal in Folge gesunken. Die Betreiber der großen Stromnetze wollen die Höhe der Umlage für das nächste Jahr am Dienstag offiziell bekanntgeben.

Die EEG-Umlage ist ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Sie macht ungefähr ein Viertel aus und finanziert die festen Vergütungen, die Ökostrom-Produzenten für die Einspeisung ihres Stroms bislang unabhängig vom Marktpreis bekommen. Bestandteile des Strompreises für Privatkunden sind aber daneben noch Steuern, weitere Abgaben und Umlagen sowie Produktionskosten und die Netzentgelte.

Das Vergleichsportal Verivox geht insgesamt von steigenden Strompreisen aus. Neben dem Anstieg der EEG-Umlage zeichneten sich auch bei den übrigen Strompreisbestandteilen Erhöhungen ab, sagte Energieexperte Valerian Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

Die Netzentgelte, die rund ein Viertel des Strompreises ausmachen, werden laut Prognose im kommenden Jahr ebenfalls ansteigen. Auch die Großhandelspreise der Versorger lägen über dem Vorjahresniveau. "Verbraucher in Deutschland müssen sich daher zum kommenden Jahr erneut auf Strompreiserhöhungen einstellen", so Vogel. Schon heute zahlten Verbraucher in Deutschland europaweit neben den Dänen die höchsten Strompreise.

Die deutsche Wirtschaft hatte bereits vor einer steigenden EEG-Umlage gewarnt. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sagte der dpa, damit zementiere Deutschland seine Position als "Höchststrompreis-Land".

Schon jetzt sei die Stimmung in der Wirtschaft zur Energiewende so negativ wie seit 2015 nicht mehr. "Hinzu kommt die aufziehende Konjunkturflaute. Diese Gemengelage beeinträchtigt die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland - das muss die Politik bei der Umsetzung des Klimaschutzprogramms einbeziehen." Es sei wichtig, die Unternehmen von den zusätzlichen Kosten aus der CO2-Bepreisung an anderer Stelle und das insbesondere beim Strompreis zu entlasten.

Für die Unternehmen sei das Bekenntnis der Bundesregierung zur geplanten Reduzierung der EEG-Umlage im Rahmen des Klimapakets zwar ein gutes Signal. Die für 2021 vorgesehene Umlagesenkung in Größenordnung von rund 900 Millionen Euro pro Jahr stehe allerdings in keinem Verhältnis zu den höheren Staatseinnahmen aus dem CO2-Preis für Diesel und Erdgas in Höhe von rund 3,6 Milliarden Euro. "Daher muss die Koalition bei der EEG-Entlastung noch deutlich nachlegen, um die Zusage einzulösen, die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung an Wirtschaft und Bürger zurück zu geben."

Die Bundesregierung plant im Gegenzug zu einem Einstieg in die CO2-Bepreisung Entlastungen beim Strompreis. Die Umlage zur Deckung der Kosten des nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergüteten Stroms soll ab 2021 in einem ersten Schritt um 0,25 Cent pro Kilowattstunde gesenkt werden und dann weiter verringert werden. Die Koalition will dadurch besonders Familien und kleine und mittelständische Firmen entlasten./wdw/DP/zb


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.20%9.014 verzögerte Kurse.-5.35%
INNOGY SE 0.00%Schlusskurs.-2.24%
RWE AG -1.58%34.25 verzögerte Kurse.25.23%
UNIPER SE -0.64%28.04 verzögerte Kurse.-4.98%
Alle Nachrichten auf E.ON SE
04.12.Russland will Nord Stream 2 trotz US-Sanktionen fertigbauen
DP
04.12.EWE kauft Smart-Meter-Startup Fresh Energy
DJ
04.12.WDH/NORD STREAM 2 : US-Kongress will Sanktionen gegen Berlin ausschließen
DP
03.12.DGAP-AFR : E.ON SE: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsbe..
DJ
03.12.E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemä..
EQ
03.12.DGAP-AFR : E.ON SE: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberi..
DJ
03.12.E ON : verbaut 20.000 Smart Meter in Deutschland
PU
03.12.STATT KOHLE : Uniper will eigene Ökostromerzeugung ausbauen
DP
03.12.Uniper und Fortum wollen ziemlich beste Öko-Freunde sein
RE
02.12.Kabinett billigt EEG-Befreiung für grünen Wasserstoff
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
01.12.German energy regulator awards first permits to close coal plants
RE
23.11.EON AG : RBC reaffirms its Neutral rating
MD
20.11.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
19.11.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
18.11.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
17.11.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
17.11.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
16.11.EON AG : Receives a Buy rating from Bernstein
MD
16.11.Investors tell European firms to reveal 'missing' climate costs in their acco..
RE
13.11.EON AG : Independant Research remains Neutral
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 67 106 Mio 81 333 Mio 72 548 Mio
Nettoergebnis 2020 1 253 Mio 1 519 Mio 1 355 Mio
Nettoverschuldung 2020 32 865 Mio 39 832 Mio 35 530 Mio
KGV 2020 17,1x
Dividendenrendite 2020 5,27%
Marktkapitalisierung 23 503 Mio 28 523 Mio 25 409 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,84x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,88x
Mitarbeiterzahl 77 489
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 11,02 €
Letzter Schlusskurs 9,01 €
Abstand / Höchstes Kursziel 43,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 22,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -4,59%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Teresa Marie Jäschke Head-Digitization, IT, HR & Diversity
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
E.ON SE-5.35%28 523
NATIONAL GRID PLC-9.67%40 453
SEMPRA ENERGY-15.39%36 973
ENGIE-13.19%36 607
RWE AG25.23%28 107
PPL CORPORATION-20.26%21 996