Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Energiedienst Holding AG
  6. News
  7. Übersicht
    EDHN   CH0039651184

ENERGIEDIENST HOLDING AG

(EDHN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Energiedienst : Das Wohnquartier der Zukunft

27.09.2021 | 20:32
Das Wohnquartier der Zukunft

von Thomas Asal| 27.09.21| Energielösungen | 0 Kommentare

Warum ist es wichtig, in Zukunft in Quartieren zu denken? Wie werden sie mit Strom und Wärme aus nachhaltigen Quellen versorgt und was für Synergien ergeben sich?

In Deutschland verursacht der Gebäudesektor etwa 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs. Die Aufbereitung von Warmwasser und das Heizen machen etwa drei Viertel davon aus. Wollen wir die Klimaziele erreichen, müssen wir neben einer klimaneutralen Stromversorgung deshalb auch die sogenannte Wärmewende schaffen. Das ist der Wechsel im Wärmebereich von fossilen Energien - wie etwa Kohle, Gas oder Öl - hin zu erneuerbaren Quellen. In Zukunft müssen wir versuchen, sämtliche Firmen- und Wohngebäude mit Energie aus erneuerbaren Quellen zu versorgen. Doch wie machen wir das am besten?

An Lösungen mangelt es nicht

An Lösungen, um Gebäude und ganze Städte mit nachhaltiger Wärme und Strom aus erneuerbaren Quellen zu versorgen, mangelt es nicht. Wir müssen sie nur konsequent und flächendeckend umsetzen. Dabei gilt es, kreativ zu sein und unterschiedliche Sektoren miteinander zu vernetzen, um Synergieeffekte zu erzeugen. Wasserkraftwerke, Solaranlagen und Windräder erzeugen Strom klimaneutral.
Wasserkraftwerke können aber auch Wärme liefern: Wasser durchfließt die Turbinen des Kraftwerks und setzt sie in Gang. Die Drehbewegung der Turbinen überträgt sich auf einen Generator. Durch die Rotation wird er heiß. Mit der sonst ungenutzten Hitze versorgen größere Wasserkraftwerke so ganze Wohnsiedlungen mit Wärme. Solche positiven Wechselwirkungen durch die Verzahnung unterschiedlicher Bereiche - zum Beispiel Strom und Wärme - nennt man Sektorenkopplung.

[Link]

Von außen nicht erkennbar, hat es dieses Gebäude trotzdem in sich. Das im südbadischen Grenzach-Wyhlen projektierte Objekt wird vollständig klimaneutral sein. Bild: Energiedienst

Sektoren intelligent verknüpfen

In Deutschland sind die Möglichkeiten der Wasserkraft nahezu ausgeschöpft. Die Sonnen- und Windenergie bieten dahingegen noch große Potentiale. Bauen wir neue Gebäude oder ganze Quartiere, bieten die Dächer und Fassaden Platz, um Photovoltaik-Anlagen zu installieren und Strom zu gewinnen. Der erzeugte Strom versorgt dann die Haushalte mit Strom und lädt gegebenenfalls Elektroautos. Bleibt noch Strom übrig, kann er in Form von Wasserstoff gespeichert werden. Der dient dann als Ersatz für Erdgas, als Treibstoff für den Transportverkehr oder zur Stromerzeugung. Dazu braucht es regionale Wasserstoffanlagen. Erste Forschungsprojekte gibt es bereits.

Nachhaltige Wärme braucht die Stadt

Bei chemischen Prozessen oder beim Einsatz von großen Maschinen entsteht in der Industrie viel Abwärme. Die ist heute noch häufig ungenutzt. Ein Projekt im südbadischen Rheinfelden zeigt die Potentiale dieser Wärmequelle auf: Mehrere tausend Wohnungen können mit der bis dahin ungenutzten Abwärme eines Chemieunternehmens versorgt werden. Alleine dieses Projekt bietet ein Einsparpotential von jährlich 10.000 Tonnen CO₂.

Gibt es keine nutzbaren Abwärmepotentiale, versorgen Wärmepumpen Gebäude klimaneutral mit Wärme - zumindest, solange der Strom, der die Wärmepumpen antreibt, aus erneuerbaren Quellen stammt. Holzhackschnitzel sind eine weitere klimaschonende Wärmequelle. Kommt das Holz aus einem regionalen und nachhaltigen Wirtschaftswald ist diese Alternative nahezu klimaneutral. Selbst aus Abwasser lässt sich Wärme klimaschonend gewinnen.

Am nachhaltigsten ist, wenn Gebäude so gut gedämmt sind, dass es möglichst wenig Wärme benötigt. So bleibt auch im Sommer ein angenehmes Klima im Inneren erhalten.

[Link]

Eine gute Gebäudedämmung senkt die Heizkosten drastisch. Bild: AdobeStock

Quartiere statt Individuallösungen

Besonders in im urbanen Raum macht es Sinn, die Gebäude nicht einzeln zu betrachten, sondern das gesamte Quartier als Großes und Ganzes zu sehen. In Städten besteht ein hoher Bedarf an Wärme auf einem kleinen Raum. Nahwärmenetze haben in diesen Fällen deshalb eine deutlich höhere Effektivität. Der klimatische Fußabdruck wird so weiter verkleinert. Für die Bewohner der Quartiere zahlt sich eine solche Lösung zusätzlich wirtschaftlich aus. Außerdem besteht die Möglichkeit, gemeinsam genutzte Mobilitätslösungen in die Quartiere zu integrieren. Der Individualverkehr gehört größtenteils der Geschichte an. In einem ersten Schritt sorgen Tiefgaragen und Elektro-CarSharing dafür, dass Straßen und Wege zum Radeln und Flanieren einladen.

Es muss saniert werden

Neu gebaute energetisch autarke und klimaneutrale Quartiere reichen allerdings nicht aus. Um die Klimaziele zu erreichen, muss auch erneuert und saniert werden. Das ist weder ein einfacher, noch ein schneller Prozess. Um ihn umsetzen zu können, müssen Eigentümer, Kommunen und Energieversorger eng zusammenarbeiten. Viele kleine Maßnahmen bieten bereits großes Verbesserungspotential. Große Heizungsanalgen von Schulen, Rathäusern oder Schwimmbädern können nach einer Erneuerung genutzt werden, um umliegende Gebäude oder Quartiere mitzuversorgen. Das zahlt sich für alle Beteiligten finanziell aus und entlastet die Umwelt.

[Link]

Photovoltaik-Anlagen decken den Eigenbedarf an Strom im Gebäude und versorgen Wärmepumpen und Elektroautos mit Strom. Bild: AdobeStock

Jede und jeder ist gefragt

Nur gemeinsam erreichen wir Klimaneutrales Wohnen. Wir benötigen eine Offenheit für gemeinschaftliche Wärmelösungen - sie bringen uns dem Ziel - klimaneutral zu wohnen - näher. Wer ein Haus besitzt, sollte durch eine Energieberatung Einsparpotentiale aufdecken. Dabei lernt man auch Tipps, um sein Gebäude klimaschonend mit Energie zu versorgen. Grundsätzlich sind Photovoltaik-Anlagen zu empfehlen. Sie liefern dem Gebäude klimaneutral Energie und zahlen sich finanziell bereits nach einigen Jahren aus. Mit Mieterstrom und Mini-Solaranlagen - zum Beispiel für den Balkon - tragen Mieterinnen und Mieter einen Teil zu einer klimaschonenderen Zukunft bei. Ein erster kleiner Schritt ist bereits durch den Wechsel zu einem regionalen Ökostromanbieter getan werden.

Thomas Asal leitet ein Team von Planern und Fachleuten, das für NaturEnergie unter dem Motto "Bauen mit Energie" nachhaltige Konzepte für Quartiere und Gebäude entwickelt. Er ist der richtige Mann für Fragen zum Thema Wohn- und Stadtbau der Zukunft.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Beitrag bewerten.

(Noch keine Bewertungen)
Loading...
Kommentar absendenAntworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar

Name

E-Mail

Website

Neue Blogbeiträge per E-Mail abonnieren.

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Bitte dieses Feld leer lassen
E-Mail *

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

Den obigen Datenschutzhinweis bestätige ich hiermit.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um in unserer E-Mail per Klick Ihr Abonnement zu bestätigen. Sonst dürfen wir das Abo nicht aktivieren!

Disclaimer

Energiedienst Holding AG published this content on 27 September 2021 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 27 September 2021 18:31:01 UTC.


© Publicnow 2021
Alle Nachrichten zu ENERGIEDIENST HOLDING AG
19.11.ENERGIEDIENST : macht Heitersheim e-mobil
PU
15.11.ENERGIEDIENST : Welches Kraftwerk hat die beste CO2-Bilanz?
PU
09.11.PIONIERE IN NACHHALTIGER WÄRME : Energiedienst und Evonik gewinnen Energy Efficiency Award..
PU
04.11.Neuer Photovoltaik-Carport eingeweiht
PU
04.11.KUNSTOBJEKT TRAFOSTATION : Airbrush-Graffiti am Donaueschinger Postplatz
PU
29.10.Aktien Schweiz: SMI gibt zu Wochenschluss nach
AW
29.10.ED Netze investiert mehr als eine Million Euro in die neue Schaltstation Immendingen
PU
28.10.VERLÄSSLICHKEIT : Energiedienst hält Strompreise stabil
PU
21.10.ENERGIEDIENST : Besichtigungstouren beim Wasserkraftwerk Rheinfelden finden wieder statt
PU
18.10.WOHNANLAGE AM EISWEIHER : Modell für die Energieversorgung der Zukunft
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ENERGIEDIENST HOLDING AG
26.07.Energiedienst Holding Ag Reports Earnings Results for the Half Year Ended June 30, 2021
CI
26.07.ENERGIEDIENST : H1 Profit Surges On Capital Market Boost
MT
12.07.ENERGIEDIENST : Forecasts Significant H1 EBIT Growth on Positive Capital Markets
MT
01.03.ENERGIEDIENST : FY20 Profit Surges Fourfold to $53 Million
MT
26.02.Energiedienst Holding AG Reports Earnings Results for the Full Year Ended December 31, ..
CI
03.02.ENERGIEDIENST : Lowers FY20 EBIT Forecast
MT
2019Energiedienst Holding AG acquired remaining 49% stake in winsun AG from two shareholder..
CI
2017Energiedienst Holding AG acquired 60% stake in Messerschmid Energiesysteme Gmbh.
CI
2017Energiedienst Holding AG acquired 51% stake in Winsun AG from Winsun's founders and Inr..
CI
2016Aew Energie Ag acquired Swiss distribution network from Energiedienst Holding AG.
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 1 194 Mio 1 293 Mio -
Nettoergebnis 2021 63,9 Mio 69,3 Mio -
Nettoliquidität 2021 123 Mio 133 Mio -
KGV 2021 24,7x
Dividendenrendite 2021 1,67%
Marktkapitalisierung 1 581 Mio 1 713 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,22x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,13x
Mitarbeiterzahl 992
Streubesitz 18,1%
Chart ENERGIEDIENST HOLDING AG
Dauer : Zeitraum :
Energiedienst Holding AG : Chartanalyse Energiedienst Holding AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENERGIEDIENST HOLDING AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 1
Letzter Schlusskurs 47,80 CHF
Mittleres Kursziel 50,00 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,60%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Jörg Reichert Chairman-Management Board
Thomas Andreas Kusterer Chairman-Supervisory Board
Herbert Meier Head-Digital Business & Information Technology
Marc Wolpensinger Member-Supervisory Board
Barbara Murer Member-Supervisory Board