Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

NETFLIX, INC.

(NFLX)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Verbesserungen erst nach Corona? Streit ums mobile Arbeiten

27.10.2020 | 15:35

BERLIN (dpa-AFX) - Es ist eine Folge der "neuen Normalität" in Corona-Zeiten, die Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern betrifft. Sie arbeiten derzeit nicht in ihren Büros oder im Betrieb, sondern von zu Hause aus oder von unterwegs. Im Ziel sind sich Union und SPD einig: Regelungslücken sollen geschlossen, mobiles Arbeiten erleichtert werden. In den Konzepten aber gibt es große Unterschiede. Kommen Verbesserungen im Steuer- oder Arbeitsrecht erst nach der Bundestagswahl im Herbst 2021 und dann möglicherweise erst in der "Post-Corona-Zeit"?

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will ein gesetzlich verankertes Recht auf Homeoffice. Das lehnen Wirtschaftsverbände und die Union aber ab. Nun gibt es einen Gegenentwurf aus der Unions-Bundestagsfraktion. In einem am Dienstag vorgelegten Papier des Arbeitskreises Zukunft der Arbeit heißt es: "Obwohl mobile Arbeit bei immer mehr Tätigkeiten möglich ist, verhindern Unsicherheit über rechtliche Fragen und wirtschaftliche Folgen bei Arbeitnehmern wie Arbeitgebern eine noch schnellere Verbreitung."

In dem Papier werden etwa Änderungen bei Arbeitszeit-Regelungen vorgeschlagen. Mobiles Arbeiten zahle sich für Arbeitnehmer nur dann besonders aus, wenn sie ihre Arbeitszeiten ganz oder teilweise selbst bestimmen und flexibel handhaben könnten: "Das ist insbesondere für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine enorme Verbesserung."

Konkret sollen Arbeitnehmer für die Stunden mobilen Arbeitens von geltenden Arbeitszeit-Regelungen abweichen können, die gesetzlichen wöchentlichen Höchstarbeitszeiten aber unverändert bleiben - sprich: An einem Tag soll länger gearbeitet werden können, am anderen weniger. Zugleich aber sollen Zeiten der Nicht-Erreichbarkeit festlegt werden. Technische Lösungen über Smartphones und Computer sollen dabei helfen, etwa neue Mails vorübergehend zu blockieren.

Weiter geht es um steuerliche Entlastungen. Mobiles Arbeiten spare einerseits Zeit, Verkehr und CO2, heißt es im Papier. Andererseits entstünden Kosten etwa für Breitbandzugänge oder Materialien. Dafür gebe es schon heute die Regelungen zur Anerkennung eines Arbeitszimmers bis zur Höchstsumme von 1250 Euro. Künftig solle der Arbeitgeber mobil Arbeitenden Kosten steuerfrei ersetzen dürfen, selbst wenn einzelne Elemente wie ein Breitbandanschluss auch privat mitgenutzt werden. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann sagte, der Arbeitgeber bezahle den Breitbandanschluss - der Arbeitnehmer dürfe aber dennoch privat Netflix schauen.

Der Unions-Arbeitskreis will außerdem Lücken beim Unfallversicherungsschutz schließen. Mobil Arbeitende sollten künftig im gleichen Umfang Versicherungsschutz genießen wie bei einer Tätigkeit in der Unternehmensstätte.

Das Papier des Arbeitskreises ist innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion noch nicht abgestimmt. Heilmann sagte, es gebe in der Fraktion großen Konsens, zu einzelnen Punkte aber noch Beratungsbedarf. Und auch zu den SPD-Plänen gibt es große Unterschiede. Heilmann erwartet deswegen keine Lösung noch in dieser Legislaturperiode, also bis zur Bundestagswahl im Herbst 2021. Viele Regelungen seien auch für die "Post-Corona-Zeit" gedacht.

SPD-Minister Heil will einen gesetzlichen Anspruch auf mobile Arbeit beziehungsweise Homeoffice. Grundsätzlich sollen Beschäftigte bei einer 5-Tage-Woche 24 Tage im Jahr mobil oder im Homeoffice arbeiten dürfen ? vorausgesetzt, die Tätigkeit eignet sich grundsätzlich dafür und es sprechen keine betrieblichen Gründe zwingend dagegen.

SPD-Fraktionsvize Katja Mast sagte am Dienstag: "Nach monatelangen Diskussionen befasst sich jetzt auch die Unionsfraktion mit dem Thema, das begrüße ich. Die SPD-Fraktion ist jederzeit gesprächsbereit." Gleichzeitig sagte sie, mobiles Arbeiten dürfe die Grenzen zwischen Erwerbsarbeit und Privatleben nicht verwischen. "Arbeit von Zuhause darf keine 24-Stunden-Schichten bedeuten, Feierabend ist Feierabend."

In einem Positionspapier der Gewerkschaft IG Metall heißt es, eine Umfrage zeige, dass ein Großteil der Büro-Angestellten auch nach Corona mobil arbeiten wolle. Derzeit aber zahlten die Beschäftigten drauf: "Sie schaffen Monitore an, rüsten bei der Internet-Bandbreite auf. Nur die wenigsten Arbeitgeber beteiligen sich an den Kosten." Arbeitgeber müssten außerdem die geleistete Arbeitszeit erfassen und dokumentieren. "Derzeit arbeiten viele Beschäftigte zuhause länger, als es ihr Arbeitsvertrag vorsieht."/hoe/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten zu NETFLIX, INC.
22.07.NETFLIX : Sarah Michelle Gellar spricht im Original eine der weiblichen Hauptrol..
PU
22.07.US-Telekomkonzern AT&T schraubt Prognose nach oben und will mehr HBO-Max-Kund..
AW
22.07.NETFLIX : Bekanntgabe der Besetzung und des Produktionsbeginns der ersten russis..
PU
22.07.EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN DER PR : Ashin Of The North“→
PU
22.07.NETFLIX : Diego Luna präsentiert seine neue Serie „Todo va a estar bien&ld..
PU
22.07.DER ANSTEHENDE NETFLIX-DOKUMENTARFIL : Malcolm X und Muhammad Ali“ wird di..
PU
21.07.MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Erholungskurs
DJ
21.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (21.07.2021) +++
DJ
21.07.NETFLIX : Die nächsten Nachwuchsstars können von überall kommen – und wir ..
PU
21.07.MÄRKTE USA/Wall Street baut Erholung aus
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu NETFLIX, INC.
26.07.NETFLIX : 7 Prisoners, new Netflix film, makes its World Premiere at the 78th Ve..
PU
26.07.'ARMY OF THIEVES' : Netflix shares first teaser for 'Army of the Dead' prequel
AQ
26.07.HASBRO : ramps up toy supply for holiday season to beat shipping delays
RE
26.07.NETFLIX DROPS TRAILER FOR NEW NORWEG : No One Dies in Skarnes→
PU
23.07.KINGDOM : Ashin of the North -- Taking the Leap into a Whole New World→
PU
22.07.Spanish-language Hemisphere Media Group explores sale -sources
RE
22.07.NETFLIX : Management's Discussion and Analysis of Financial Condition and Result..
AQ
22.07.Spanish-language Hemisphere Media Group explores sale -sources
RE
22.07.EXCLUSIVE CLIP : J.J. Confronts the Kooks in 'Outer Banks' Season 2→
PU
22.07.NETFLIX : Sarah Michelle Gellar Gives a Voice to ‘Masters of the Universe'..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 29 664 Mio - 27 145 Mio
Nettoergebnis 2021 4 759 Mio - 4 355 Mio
Nettoverschuldung 2021 9 794 Mio - 8 962 Mio
KGV 2021 49,4x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 229 Mrd. 229 Mrd. 209 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 8,04x
Marktkap. / Umsatz 2022 7,03x
Mitarbeiterzahl 9 400
Streubesitz 98,5%
Chart NETFLIX, INC.
Dauer : Zeitraum :
Netflix, Inc. : Chartanalyse Netflix, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends NETFLIX, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 45
Letzter Schlusskurs 516,49 $
Mittleres Kursziel 594,13 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,0%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Wilmot Reed Hastings Chairman, President & Co-Chief Executive Officer
Theodore A. Sarandos Co-CEO, Director & Chief Content Officer
Spencer Adam Neumann Chief Financial Officer
Adriane C. McFetridge Engineering Director
Gregory K. Peters Chief Operating & Product Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
NETFLIX, INC.-4.68%233 704
TENCENT HOLDINGS LIMITED-13.12%733 618
PROSUS N.V.-9.50%158 251
UBER TECHNOLOGIES, INC.-6.94%97 148
AIRBNB, INC.-5.50%91 048
NASPERS LIMITED-8.99%85 135