Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(DAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwacher Start - Angst vor Handelskrieg

05.08.2019 | 10:05

FRANKFURT (awp international) - Die Verkaufswelle am deutschen Aktienmarkt hat sich zu Beginn der neuen Börsenwoche fortgesetzt. Mit der Ankündigung neuer Strafzölle gegen China durch US-Präsident Donald Trump erreichte der Handelskrieg zwischen beiden Grossmächten eine neue Eskalationsstufe und setzte die Börsen weltweit schwer unter Druck. China wertete seine Währung Yuan ab und wies Kreisen zufolge heimische Staatsunternehmen an, keine Agrarprodukte aus den USA mehr zu importieren.

Der Dax verlor im frühen Handel 1,31 Prozent auf 11 717,36 Punkte und erreichte den tiefsten Stand seit Anfang Juni. In der Vorwoche war der deutsche Leitindex um 4,4 Prozent abgesackt, so deutlich, wie seit Oktober 2018 nicht mehr. Der MDax , der die Aktien mittelgrosser deutscher Unternehmen repräsentiert, fiel am Montagmorgen um 1,62 Prozent auf 25 210,25 Punkte. Der EuroStoxx 50 büsste rund 1,4 Prozent ein.

Für Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader ist eine zeitnahe Lösung des Handelskonflikts nicht in Sicht: "Der US-Präsident verliert die Geduld, während China nicht mit der Pistole am Kopf verhandeln will. Die potenziellen wirtschaftlichen Folgen für die Zukunft sind nicht zu unterschätzen." Bisher hätten die Aussichten auf sinkende US-Zinsen und eine Lockerung der Geldpolitik in Europa eine grössere Korrektur am Aktienmarkt verhindert. "Die Stimmung auf dem Börsenparkett wird jedoch zunehmend schlechter und die jüngsten Ereignisse dürften potenzielle Käufer weiter von Engagements abhalten", so Cutkovic.

Aus Branchensicht zählten die Aktienkurse der deutschen Autohersteller und -zulieferer zu den grösseren Verlierern. Der sich weiter zuspitzende Zollkonflikt und das damit verbundene Risiko von US-Strafzöllen auch auf Autoimporte belastete den Fahrzeugsektor. Analyst George Galliers von Goldman Sachs verwies auf die derzeit ohnehin niedrige Profitabilität von BMW und der Daimler-Tochter Mercedes. Um bis zu 20 Prozent könnten Strafzölle den operativen Gewinn der beiden Konzerne im kommenden Jahr schmälern. Die Papiere von Volkswagen , BMW, Daimler und Continental verloren zwischen 1,5 und 2,2 Prozent.

Unter den Einzelwerten sanken die Aktien von Stabilus um 1,1 Prozent, nachdem der Autozulieferer wegen der anhaltenden Branchenflaute zum dritten Mal in diesem Jahr sein Umsatzziel für 2019 gesenkt hatte. Dies war Händlern zufolge jedoch bereits erwartet worden. Auch die Eckdaten für das abgelaufene Quartal fielen weitgehend im Rahmen der Erwartungen aus.

Bei den Aktien der Metro AG wich die Fantasie um einen höheren Übernahmepreis. Die Papiere verloren am Ende des MDax 5,8 Prozent auf 14,60 Euro. Im Poker um den Handelskonzern wies der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky einen Bericht über eine mögliche Erhöhung des Kaufgebots zurück. "Spekulationen über eine mögliche Anhebung des gebotenen Preises auf 17 Euro sind nicht korrekt", sagte ein Sprecher des Bieterkonsortiums EPGC. Am Freitag war der Metro-Kurs aufgrund dieser Spekulationen um fast 9 Prozent nach oben geschnellt.

Die Titel von Axel Springer legten um 0,6 Prozent zu und gehörten damit zu den attraktivsten MDax-Werten. Der Medienkonzern teilte mit, dass der Finanzinvestor KKR mit über 20 Prozent der Anteile die nötige Zahl von Aktien für sein Übernahmeangebot erworben hat.

Die Aktien von Scout24 legten um 0,80 Prozent auf 50,65 Euro zu. Der Hedgefonds Elliott forderte von dem Internetportalbetreiber, sein geplantes Aktienrückkaufprogramm auszuweiten und die Plattform AutoScout24 auszugliedern. Diese Massnahmen wären geeignet, den Kurs der Aktie auf mehr als 65 Euro zu steigern, hiess es. Bei Scout24 war Mitte Mai eine geplante Übernahme durch die Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone gescheitert, Anfang Juni hatte dann der aktivistische Investor Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott seinen Anteil an dem Konzern auf knapp 7,5 Prozent erhöht.

Die US-Handelsaufsicht FTC will Evoniks Übernahme des US-Unternehmens Peroxychem verhindern. Die Behörde reichte am Freitag Klage gegen den 625 Millionen US-Dollar schweren Deal ein. Der Zusammenschluss würde den Wettbewerb in grossen Teilen der Vereinigten Staaten erheblich beschränken, hiess es zur Begründung. Evonik kündigte an, sich energisch gegen die Klage zur Wehr zu setzen. Die Evonik-Papiere fielen um 1,8 Prozent.

Die Papiere von Borussia Dortmund verteuerten sich gegen den Trend um 1,6 Prozent. Am Samstag hatte der Fussball-Bundesligist im Supercup mit einem 2:0-Sieg gegen Bayern München für Aufsehen gesorgt. Den Auftritt der Dortmunder werteten alle Beobachter als erste Warnung an den FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft./edh/jha/


© AWP 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AXEL SPRINGER SE 7.84%55 Schlusskurs.0.00%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG -1.56%69.4 verzögerte Kurse.27.72%
BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN -0.72%4.12 verzögerte Kurse.-21.52%
CECONOMY AG -2.60%3.516 verzögerte Kurse.-36.28%
DAIMLER AG 0.24%83 verzögerte Kurse.43.28%
DAX -1.18%15100.13 verzögerte Kurse.11.39%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.01%1.1329 verzögerte Kurse.-7.56%
EURO STOXX 50 -1.13%4063.06 verzögerte Kurse.15.67%
EVONIK INDUSTRIES AG -0.34%26.61 verzögerte Kurse.0.08%
KKR & CO. INC. -2.44%74.45 verzögerte Kurse.88.47%
MDAX -0.47%33890.75 verzögerte Kurse.10.57%
METRO AG -1.96%9.98 verzögerte Kurse.10.70%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -1.09%74.18 verzögerte Kurse.32.98%
SCOUT24 SE -1.94%58.6 verzögerte Kurse.-10.87%
STABILUS S.A. -1.84%58.65 verzögerte Kurse.3.55%
STOXX 50 0.53%3593.42 verzögerte Kurse.16.64%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -1.44%380.99 verzögerte Kurse.46.58%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.11%6.37032 verzögerte Kurse.-1.54%
US DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (USD/CNY) -0.37%6.3642 verzögerte Kurse.-2.03%
VOLKSWAGEN AG -1.74%161.66 verzögerte Kurse.7.94%
Alle Nachrichten zu DAX
30.11.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.131 Pkt - Keine Unternehmensnachrichten
DJ
30.11.Deutsche Wohnen und Shop Apotheke wohl bald im MDax
AW
30.11.Europäische Aktien schließen niedriger aufgrund von Bedenken über die Wirksamkeit des I..
MT
30.11.MÄRKTE EUROPA/Omikron und US-Geldpolitik sorgen für Verkäufe
DJ
30.11.XETRA-SCHLUSS/Schwach - Omikron-Sorgen dominieren
DJ
30.11.Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven
DP
30.11.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 14. Dezember 2021
DP
30.11.Vonovia-Vorstand will Bezugsrechte bei Kapitalerhöhung voll ausüben
DJ
30.11.MÄRKTE EUROPA/Omikron-Nachrichtenlage sorgt für volatiles Geschäft
DJ
30.11.AUSBLICK 2022/LAMPE : Jahr des Übergangs mit DAX-Ziel 17.000 Punkte
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
00:11BMW : Möge euer Dezember MINI und leuchtend sein - Der „Festive MINI Electric“..
PU
00:11HÄRTETEST AUF EIS UND SCHNEE : Der BMW i7 in der fahrdynamischen Erprobung am Polarkreis.
PU
30.11.INFINEON TECHNOLOGIES : AIROC™ Cloud Connectivity Manager von Infineon unterstützt A..
PU
30.11.Deutsche Wohnen und Shop Apotheke wohl bald im MDax
AW
30.11.DELIVERY HERO SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten V..
EQ
30.11.Volkswagen-Chef, der wegen seiner Strategie in der Kritik steht, sieht die jüngsten Ges..
MR
30.11.BMW : Timo Resch wird neuer Leiter Kunde, Marke, Vertrieb der BMW M GmbH.
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DAX
30.11.European Stocks End Lower Amid Concerns of Vaccine Efficacy Against New COVID-19 Varian..
MT
30.11.DAX Ends the Month 3.75% Lower at 15100.13 -- Data Talk
DJ
30.11.Wall Street Set to Open in Red Territory as Omicron Risks Hit Sentiment
MT
30.11.US Stocks Signal Weaker Session as Futures Slide Pre-Bell on Omicron Worries; Europe, A..
MT
30.11.European Bourses Slump on Refreshed Omicron Concerns
MT
29.11.European Stocks Rebound After Friday's Plunge
MT
29.11.DAX Ends 0.16% Higher at 15280.86 -- Data Talk
DJ
29.11.European shares regain ground after selloff fuelled by Omicron variant
RE
29.11.Wall Street Set for Rebound After Omicron-Induced Slump
MT
29.11.BMO's Markets Wrap
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Top / Flop DAX
SARTORIUS AG543 verzögerte Kurse.5.23%
CONTINENTAL AG94.7 verzögerte Kurse.1.55%
ADIDAS AG255.55 verzögerte Kurse.0.49%
PUMA SE106.75 verzögerte Kurse.0.38%
DAIMLER AG83 verzögerte Kurse.0.24%
DEUTSCHE TELEKOM AG15.588 verzögerte Kurse.-2.82%
SIEMENS ENERGY AG23.55 verzögerte Kurse.-2.97%
SAP SE113.18 verzögerte Kurse.-3.10%
DEUTSCHE WOHNEN SE39.61 verzögerte Kurse.-3.27%
HELLOFRESH SE89.4 verzögerte Kurse.-5.40%
Heatmap :