1. Startseite
  2. Indizes
  3. Vereinigtes Königreich
  4. Great Britain
  5. FTSE 100
  6. News
  7. Übersicht
    UKX   GB0001383545

FTSE 100

(UKX)
Verzögert Great Britain  -  17:35 12.08.2022
7500.89 PTS   +0.47%
Nachbörslich
 0.00%
7500.89 PTS
12.08.Europäische Aktien schließen höher nach Daten zum britischen BIP und zur Industrieproduktion der Eurozone
MT
12.08.Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne am Ende einer guten Börsenwoche
DP
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Europa: Schwach - Konjunktursorgen belasten Ölwerte

22.06.2022 | 11:48

PARIS/LONDON (awp international) - Mit deutlichen Verlusten haben die europäischen Börsen ihre Erholungsansätze vom Vortag am Mittwoch ad acta gelegt. Die guten Vorgaben der Wall Street verblassten angesichts sinkender US-Futures. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank am späten Vormittag um 1,84 Prozent auf 3429,76 Punkte. Nicht besser sah es beim französischen Cac 40 aus, der um 1,7 Prozent auf 5862,99 Punkte fiel. Der britische FTSE 100 büsste 1,36 Prozent auf 7054,80 Zähler ein.

Damit hat sich die Lage merklich eingetrübt. Die Hoffnung ruht nun auf den zahlreichen charttechnischen Unterstützungen, denen sich der EuroStoxx 50 nähert. "Das bisherige Jahrestief vom März bei 3387 Punkten definiert den Auftakt zu einer ganzen Reihe von markanten Unterstützungen", so der technische Analyst Jörg Scherer von HSBC. "Neben dem langfristigen Durchschnitt der letzten 200 Monate - aktuell bei 3258 Punkten - ist in diesem Zusammenhang beispielsweise der ehemalige Abwärtstrend seit Beginn des Jahrtausends bei aktuell 3139 Punkten zu nennen."

Neue Inflationsdaten verdüsterten die Stimmung an den Märkten, wie Analystin Sophie Lund-Yates von der Investmentgesellschaft Hargreaves Landsdown feststellte. Im Mai hatten sich die Verbraucherpreise in Grossbritannien gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,1 Prozent erhöht. Das war die höchste Rate seit Beginn der Erfassung im Jahr 1997. Derartige Daten heizen nach Ansicht der Analystin Befürchtungen an, die Notenbanken könnten bei der Bekämpfung der Teuerung noch aggressiver vorgehen. Die Folgen liegen auf der Hand. "Es fehlen weiter die Argumente für Aktienkäufe selbst auf dem jetzt vermeintlich niedrigen Niveau", begründete Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets die Zurückhaltung der Investoren.

An der Spitze der Verlierer standen die Öl- und Rohstoffwerte. "Die Konjunktursorgen sind nicht nur am Aktienmarkt, sondern auch deutlich am fallenden Ölpreis abzulesen", merkte Molnar dazu an. Analyst Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies zudem auf das anstehende Treffen von Vertretern der US-Ölindustrie mit US-Präsident Biden. "Biden hatte die Raffinerien in der letzten Woche öffentlich scharf kritisiert und ihnen vorgeworfen, zu wenig Benzin zu produzieren und durch die rekordhohen Verarbeitungsmargen Gewinne auf Kosten der Autofahrer einzustreichen", so Fritsch. "Offenbar geht eine Reihe von Marktteilnehmern davon aus, dass sich die Ölindustrie gefügig zeigen und das Benzinangebot deutlich ausweiten wird."

Stahlwerte litten zudem unter kritischen Analystenstimmen. Unter Druck standen hier ArcelorMittal mit 7,2 Prozent Abschlag. Die US-Bank JPMorgan hatte die Aktie von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 48 auf 32,50 Euro gesenkt. In der Stahlbranche sei Vorsicht angesagt, schrieb Analyst Luke Nelson. Preise und Profitabilität seien deutlich gesunken, die Lagerbestände in Europa und China hoch und die Wirtschaftsaussichten mau.

Verluste verzeichneten auch konjunkturabhängige Sektoren wie Auto und Chemie. Einen Kurseinbruch erlitten dabei Aktien des Materialtechnologie- und Recyclingkonzerns Umicore. Die Belgier hatten sich im Vorfeld ihres Kapitalmarkttages ambitionierte Ziele gesetzt und massive Investitionen angekündigt. Laut Jefferies-Experte Charlie Bentley liegen sie in den kommenden fünf Jahren um 40 Prozent über den Markterwartungen. Damit werde Fremdkapitalbedarf immer wahrscheinlicher.

Defensive Sektoren wie Telekommunikation, Nahrungsmittel und Pharma hielten sich dagegen besser. Orange verzeichnete sogar leichte Gewinne, nachdem Barclays die Einstufung der Aktie des Mobilfunkunternehmens von "Underweight" auf "Equal Weight" erhöht hatte. Auch Aktien des Nahrungsmittelkonzerns Nestle erwiesen sich als Fels in der Brandung und kletterten um 1,4 Prozent, was den Sektor Lebensmittelhersteller leicht steigen liess./mf/stk


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ARCELORMITTAL -1.61%24.435 Realtime Kurse.-13.18%
BARCLAYS PLC 1.55%171.6 verzögerte Kurse.-8.24%
CAC 40 0.14%6553.86 Realtime Kurse.-8.38%
EURO STOXX 50 0.53%3776.81 verzögerte Kurse.-12.13%
FTSE 100 0.47%7500.89 verzögerte Kurse.1.58%
STOXX EUROPE 50 (EUR) 0.42%3666.47 verzögerte Kurse.-3.98%
UMICORE -0.90%36.15 Realtime Kurse.1.12%
Alle Nachrichten zu FTSE 100
12.08.Europäische Aktien schließen höher nach Daten zum britischen BIP und zur Industrieprodu..
MT
12.08.Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne am Ende einer guten Börsenwoche
DP
12.08.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Flutter fest
DJ
12.08.Europäische Börsen halten sich am Mittag aufgrund des US-Inflationsausblicks stabil
MT
12.08.Aktien Europa: Leichte Gewinne zum Wochenausklang
AW
12.08.BÖRSE LONDON : FTSE 100 steigt dank eines unerwartet niedrigen BIP-Rückgangs und der Erhol..
MR
12.08.Flutter rutscht bei höherem Umsatz in die roten Zahlen
DJ
11.08.Aktien Europa Schluss: Wenig Schwung nach Kursschub am Vortag
DP
11.08.Europäische Aktien beenden gemischte Sitzung größtenteils niedriger
MT
11.08.MÄRKTE EUROPA/Ruhiges Fahrwasser - Berichtssaison im Blick
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
Nachrichten zu den Einzelwerten FTSE 100
12.08.BT Group verhandelt mit der Gewerkschaft, um einen Streik zu vermeiden
MT
12.08.HSBC begibt vorrangige Anleihen im Wert von 4,75 Milliarden Dollar
MT
12.08.StanChart kauft in London notierte Aktien im Wert von über $9 Millionen zurück
MT
12.08.Mondi erzielt Einigung über den Verkauf russischer Vermögenswerte
MT
12.08.Lloyds Banking preist Rückkaufangebot für $910 Millionen Anleihen
MT
12.08.Pearson vereinbart den Verkauf von 75% des südafrikanischen Courseware-Geschäfts für 53..
MT
12.08.Verpackungsunternehmen Mondi verkauft sein größtes russisches Werk für $1,6 Mrd.
MR
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu FTSE 100
12.08.European Stocks Close Higher After UK GDP, Eurozone Industrial Production Data
MT
12.08.FTSE 100 Index Ends the Week 0.82% Higher at 7500.89 -- Data Talk
DJ
12.08.FTSE 100 Closes Up 0.5% as Volatility Index Falls
DJ
12.08.Wall Street Set for Gains Ahead of Consumer Sentiment Index
MT
12.08.European Bourses Steady Midday On US Inflation Outlook
MT
12.08.EUROPEAN MIDDAY BRIEFING : Shares Edge Higher as Inflation Fears Ease
DJ
12.08.FTSE 100 Rises as Gaming, Oil, Financial Stocks Gain
DJ
12.08.FTSE 100 climbs on smaller-than-expected GDP contraction, GSK rebound
RE
12.08.FTSE 100 to Edge Higher; UK GDP in Focus
DJ
12.08.Flutter Swung to 1st Half Pretax Loss on Higher Costs; Revenue Rose -- Update
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart FTSE 100
Dauer : Zeitraum :
FTSE 100 : Chartanalyse FTSE 100 | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends FTSE 100
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Top / Flop FTSE 100
FLUTTER ENTERTAINMENT PLC10705 verzögerte Kurse.14.10%
MONDI PLC1705 verzögerte Kurse.11.22%
ENTAIN PLC1413 verzögerte Kurse.4.09%
NATWEST GROUP PLC261.7 verzögerte Kurse.1.99%
ASTRAZENECA PLC10712 verzögerte Kurse.1.96%
JD SPORTS FASHION PLC129.1 verzögerte Kurse.-1.86%
ANTOFAGASTA PLC1144.5 verzögerte Kurse.-1.93%
HIKMA PHARMACEUTICALS PLC1532.5 verzögerte Kurse.-2.08%
DECHRA PHARMACEUTICALS PLC3568 verzögerte Kurse.-2.41%
KINGFISHER PLC248.9 verzögerte Kurse.-2.70%
Heatmap :