Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Apple    AAPL

APPLE

(AAPL)
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert Nasdaq - 22.08. 01:38:23
212.64 USD   +1.08%
21.08.Macron verteidigt vor G7-Gipfel Digitalsteuer
DP
20.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
20.08.US-KONZERNCHEFS : Mehr als Wohl der Aktionäre im Blick haben
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Grosse Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.07.2019 | 16:49

CHANTILLY (awp international) - Deutschland, Frankreich, die USA und andere grosse Wirtschaftsmächte warnen vor einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook . Die Finanzminister und Zentralbanker der G7-Industriestaaten hätten alle "schwere Bedenken" gegen die Libra, sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs am Mittwoch in Chantilly bei Paris. "Ich bin fest davon überzeugt, dass jetzt schnell gehandelt werden muss", forderte der Vizekanzler.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte im Juni die Einführung der eigenen Internet-Währung angekündigt. Mit stabilen Währungen wie US-Dollar oder Euro soll man sie ab 2020 kaufen können. Mit dieser virtuellen Währung könnten dann Einkäufe im Internet bezahlt werden. Ausserdem richtet sie sich an Menschen, die über Ländergrenzen hinweg Geld überweisen wollen und dafür bislang hohe Gebühren zahlen.

"Libra ist in aller Munde", so Scholz über die Digitalwährung. Zwar müssten die Bankensysteme sicherstellen, dass transnationale Zahlungen billiger werden und schneller gehen. "Aber das ist mit den Tätigkeiten der heutigen Zentralbanken möglich." Man müsse nicht eine neue zusätzliche Währung etablieren, die der demokratischen Kontrolle nicht unterliege.

Sein französischer Amtskollege Bruno Le Maire äusserte ebenfalls starke Vorbehalte. "Wir wollen nicht, dass Privatunternehmen die Möglichkeit haben, eine souveräne Währung zu schaffen." Er betonte, dass es strenger Regelungen und Verpflichtungen bedürfe. Libra erfülle die notwendigen Anforderungen derzeit nicht.

Finanzminister Scholz betonte, bis nicht alles geklärt sei, dürfe Libra nicht an den Start gehen. "Ich bin sicher, dass wir mit den grossen Währungen - dem Dollar und dem Euro - ein stabiles Finanzsystem haben." Auch sein US-Kollege Steven Mnuchin hatte sich zuvor kritisch zur geplanten Kryptowährung geäussert.

Ein Streitpunkt zwischen den Wirtschaftsmächten ist hingegen die stärkere Besteuerung von Internetgiganten wie Google , Amazon , Facebook oder Apple . Frankreich hatte zuletzt im Alleingang die Digitalsteuer auf nationaler Ebene eingeführt. Die US-Regierung kündigte daraufhin an, Gegenmassnahmen wie Zölle und Handelsrestriktionen zu prüfen. Viele der von der Steuer betroffenen Unternehmen haben ihren Firmensitz in den USA. Le Maire betonte, trotz der Sanktionsdrohungen an der Steuer festzuhalten. Er wisse, dass die Verhandlungen mit den USA schwierig werden würden.

Scholz hielt sich eher zurück: Es gebe einen Konsens, dass man in der Frage der Unternehmensbesteuerung Fortschritte haben wolle. "Und alle wollen das auch erreichen, dass wir im nächsten Jahr einen gemeinsamen Regelungsrahmen haben."

Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) hatten sich bereits vor einigen Wochen in Japan darauf verständigt, dass bis Ende kommenden Jahres eine globale Mindeststeuer festgelegt werden soll. Sie soll das Problem lösen, dass grosse Internet-Unternehmen mit den geltenden Steuerregeln kaum erfasst werden. Diese Mindeststeuer soll aber auch für andere Grosskonzerne gelten.

Auf EU-Ebene war die Einführung einer Digitalsteuer für Online-Riesen im März gescheitert. Deutschland hatte sich in der Vergangenheit bei dem Reizthema häufig zurückhaltend gezeigt - auch aus Furcht vor Vergeltungsmassnahmen von US-Präsident Donald Trump gegen deutsche Autokonzerne.

"Finanzminister Olaf Scholz hat Frankreich aus Hasenfüssigkeit die europäische Solidarität bei der Digitalsteuer verweigert. Er fürchtete US-Strafzölle auf Deutschlands übermässige Exportüberschüsse", erklärte der Fraktionsvize der Linken im Bundestag, Fabio De Masi. Es führe kein Weg daran vorbei, dass Konzerne die Milliarden-Profite, die sie in der EU erwirtschaften, auch in der EU versteuern. "Klare Kante ist die einzige Sprache, die Trump versteht."

Trump hat eine ganze Reihe von Handelskonflikten vom Zaun gebrochen, darunter auch einen mit der Europäischen Union. Mitte Mai hatte der US-Präsident angedrohte Sonderzölle auf Auto-Einfuhren aus der EU - die besonders deutsche Hersteller treffen würden - für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Handelsabkommen verhandelt werden.

Am Rande des Ministertreffens nördlich von Paris ging es zudem darum, wer künftig den Internationalen Währungsfonds (IWF) mit Sitz in Washington führt. IWF-Chefin Christine Lagarde soll an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln. Die EU-Finanzminister sind sich einig, dass ihr Amt wieder von einem Europäer besetzt werden soll. Scholz rechnet damit, dass die Europäer sehr schnell einen gemeinsamen Anwärter vorgeschlagen. Es gebe eine Reihe von Kandidaten mit sehr guten Qualifikationen - Namen nannte er jedoch nicht. "Anfang September müssen die Vorschläge auf dem Tisch liegen."

In den Hauptstädten kursieren erste Namen. Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna hatte den früheren Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem als eine gute Besetzung bezeichnet. Auch dem Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, werden Chancen eingeräumt.

Der G7-Gruppe der wichtigsten westlichen Wirtschaftsmächte gehören neben den USA, Frankreich und Deutschland auch Grossbritannien, Italien, Kanada und Japan an. Im August treffen sich die Staats- und Regierungschefs im französischen Badeort Biarritz zum jährlichen Gipfel./tam/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET 0.68%1191.58 verzögerte Kurse.14.03%
ALPHABET INC 0.72%1191.25 verzögerte Kurse.15.03%
AMAZON.COM 1.23%1823.54 verzögerte Kurse.21.41%
APPLE 1.08%212.64 verzögerte Kurse.34.80%
FACEBOOK -0.14%183.55 verzögerte Kurse.40.02%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu APPLE
21.08.Macron verteidigt vor G7-Gipfel Digitalsteuer
DP
20.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
20.08.US-KONZERNCHEFS : Mehr als Wohl der Aktionäre im Blick haben
DP
20.08.Apple steckte sechs Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
DP
19.08.DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 19.08.2019 - 17.00 Uhr
DP
19.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 19.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
19.08.AKTIE IM FOKUS : Dialog Semiconductor steigen weiter
DP
19.08.Trump verknüpft Handelsstreit-Einigung mit Chinas Vorgehen in Hongkong
RE
19.08.TRUMP : Apple-Chef besorgt über Wettbewerbsnachteil durch US-Zölle
AW
18.08.Die Liebe zum Bargeld schwindet
DP
Mehr News
News auf Englisch zu APPLE
21.08.AMS clear to make takeover bid for Osram in potential bidding war
RE
21.08.AMS clear to make takeover bid for Osram in potential bidding war
RE
21.08.Fitbit wins deal for 1 million new users in Singapore health plan
RE
21.08.APPLE : Card officially debuts in US with Goldman Sachs, adds rewards with Uber
AQ
21.08.APPLE : Deer Horn Partner Cheona Metals and Leading NGO RESOLVE Support First Yu..
AQ
21.08.DANSKE BANK A/S : Apple Pay now available to Danske Bank customers
AQ
21.08.Norway mulls alternatives to sluggish Europe for $1 trillion fund
RE
21.08.APPLE PLANS TO TAP CHINA'S BOE TECHN : Nikkei
RE
21.08.Slowing Share Buybacks Remove a Pillar of Stock Market
DJ
21.08.Qualcomm Strikes Deal With LG For Latest Smartphone Technology -- WSJ
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 259 Mrd.
EBIT 2019 63 330 Mio
Nettoergebnis 2019 54 140 Mio
Liquide Mittel 2019 104 Mrd.
Div. Rendite 2019 1,41%
KGV 2019 18,3x
KGV 2020 16,7x
Marktkap. / Umsatz2019 3,31x
Marktkap. / Umsatz2020 3,22x
Marktkap. 961 Mrd.
Chart APPLE
Dauer : Zeitraum :
Apple : Chartanalyse Apple | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse APPLE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 45
Mittleres Kursziel 221,38  $
Letzter Schlusskurs 212,64  $
Abstand / Höchstes Kursziel 27,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,11%
Abstand / Niedrigsten Ziel -29,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Arthur D. Levinson Chairman
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
APPLE34.80%950 655
SAMSUNG ELECTRONICS CO LTD--.--%245 000
XIAOMI CORP--.--%28 812
MEITU INC--.--%1 072
MERRY ELECTRONICS CO LTD--.--%1 008
FITBIT INC-39.24%762