Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK

(FB)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Bundesregierung sieht mehr Verschlüsselung bei Facebook kritisch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.10.2019 | 14:11

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung teilt die Kritik anderer Staaten an Facebooks angekündigtem Ausbau der Verschlüsselung bei seinem Online-Netzwerk. Das Bundesinnenministerium schließe sich den seitens der USA, Großbritanniens und Australiens "geäußerten Bedenken bezüglich der absehbar problematischen Folgen des geplanten Schrittes des Konzerns Facebook für die öffentliche Sicherheit" an, teilte die Behörde am Samstag mit. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" in einem Vorabbericht darüber geschrieben.

Das Ministerium warnt vor einer "Schwächung der Fähigkeiten der Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung schwerer Gefahren und der Verfolgung schwerer Straftaten". Zudem blieben "eine Vielzahl von kinderpornografischen Inhalten, gegebenenfalls auch von noch andauernden Missbrauchsfällen" somit unentdeckt. Nötig sei daher ein "offener Dialog auf technischer Ebene" darüber, wie die negativen Folgen abgewendet oder zumindest weitestgehend minimiert werden könnten.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte im Frühjahr angekündigt, den Einsatz von Verschlüsselung stark ausbauen zu wollen. So sollen Facebooks Chatdienste WhatsApp und Messenger sowie die Kommunikationsfunktion des Fotodienstes Instagram auf eine gemeinsame technische Plattform mit sogenannter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgestellt werden. Bei der Komplett-Verschlüsselung sind Inhalte von Kommunikation grundsätzlich nur für Absender und Empfänger im Klartext sichtbar. Auch Facebook hätte keinen Zugriff darauf. Damit können verbotene oder problematische Inhalte auch nicht mehr zum Beispiel mit Hilfe von Analysesoftware aufgespürt werden.

Anfang Oktober hatten die USA, Großbritannien und Australien in einem Brief an Zuckerberg gefordert, die verschärfte Verschlüsselung nicht ohne eine Hintertür für Strafverfolgungsbehörden umzusetzen. Dies sei wichtig, um Kinder vor Gewalt und sexuellem Missbrauch zu schützen.

Zuckerberg hatte vor Mitarbeitern eingeräumt, dass die Verschlüsselung für Behörden eine Herausforderung sei. Zugleich sei Facebook überzeugt, dass die Vorteile von Verschlüsselung die Nachteile überwiegen. Die meisten Tech-Konzerne betonen, dass Verschlüsselung zum Beispiel private Daten von Nutzern vor Online-Kriminellen schütze. Den Einbau von Hintertüren lehnen sie grundsätzlich ab, da dies die Sicherheit für alle verringern würde./tos/DP/edh


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FACEBOOK
11.11.FACEBOOK : Deutsche Finanzbranche rechnet nicht mit Libra-Einführung 2020
RE
10.11.ZU WENIG PUBLIKUM : SRF stellt die regionalen Web-Auftritte ein
AW
10.11.Japan bricht in die bargeldlose Zukunft auf
AW
10.11.Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 10. November 2019
AW
08.11.Frankreich will bei staatlichem Digitalgeld 2020 Fortschritte sehen
RE
08.11.EU-Finanzminister beraten über Steuern und Digitalwährungen
DP
07.11.EZB-Kandidatin Schnabel warnt vor Teufelskreis bei Banken
RE
07.11.Nachzügler Japan bricht in die bargeldlose Zukunft auf
RE
07.11.Kalifornien geht gegen Facebook vor - Facebook zeigt sich unkooperativ
RE
05.11.EU-Dokument - EZB sollte eigene Digitalwährung prüfen
RE
Mehr News
News auf Englisch zu FACEBOOK
12:43Mediaset could increase stake in ProSieben further
RE
09:26Giant Aramco listing a critical test for young Saudi exchange
RE
07:12China's digital currency not seeking 'full control' of individuals' details -..
RE
02:17Twitter wants your feedback on its deepfake policy plans
RE
11.11.Apple aims to launch AR Headset in 2022, AR Glasses by 2023 - The Information
RE
11.11.Apple aims to launch AR Headset in 2022, AR Glasses by 2023 - The Information
RE
11.11.FACEBOOK : Dutch court orders Facebook to pull financial fraud adverts
RE
09.11.FACEBOOK : Blackstone takes majority stake in 'Bumble' parent, values firm at ab..
RE
09.11.Existing U.S. antitrust laws can address tech monopolies, DOJ antitrust chief..
RE
08.11.FACEBOOK : bars content claiming to name Trump impeachment whistleblower
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 70 463 Mio
EBIT 2019 24 555 Mio
Nettoergebnis 2019 18 276 Mio
Liquide Mittel 2019 52 949 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 30,2x
KGV 2020 21,2x
Marktkap. / Umsatz2019 7,00x
Marktkap. / Umsatz2020 5,54x
Marktkap. 546 Mrd.
Chart FACEBOOK
Dauer : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 49
Mittleres Kursziel 235,29  $
Letzter Schlusskurs 191,55  $
Abstand / Höchstes Kursziel 41,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 22,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel -37,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FACEBOOK44.64%546 252
TWITTER2.09%22 889
MATCH GROUP, INC.60.60%18 791
LINE CORPORATION17.41%9 088
SINA CORPORATION-20.82%2 907
NEW WORK SE17.47%1 742