Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Britischer Haushalt: Milliardenzusagen und Steuererhöhungen

27.10.2021 | 17:15

LONDON (dpa-AFX) - Mit Milliardensummen und Erleichterungen für viele Branchen will der britische Finanzminister Rishi Sunak die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wieder auf Kurs bringen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 kann die Regierung 150 Milliarden Pfund (177 Mrd Euro) zusätzlich ausgeben, wie Sunak am Mittwoch im Parlament ankündigte. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte hingegen, dass auf Millionen Verbraucher höhere Lebenshaltungskosten wegen Steuererhöhungen zukämen.

Sunaks Haushalt sieht Milliardenbeträge unter anderem für Schulen, den Gesundheitsdienst NHS, das Justizsystem und Verkehrsinfrastruktur vor. Steuern auf Inlandsflüge, leichte alkoholische Getränke und Benzin sollen gesenkt oder anders als bisher geplant nicht erhöht werden. Auch der Mindestlohn steigt von April 2022 an auf 9,50 Pfund pro Stunde. Steuererleichterungen für Museen, Theater und Konzerthäuser werden verlängert.

Im Gegenzug werden die Sozialversicherungssteuer und die Gemeindesteuer erhöht. Trotz hoher und weiter steigender Energiekosten wird die Mehrwertsteuer auf Gas- und Stromrechnungen nicht gesenkt, wie Labour kritisierte. Statt den Großteil der Bevölkerung zu entlasten, profitierten Immobilienbesitzer und Banken von Erleichterungen, sagte Labour-Finanzexpertin Rachel Reeves. "Der Schatzkanzler lädt die Last auf den arbeitenden Menschen ab."/bvi/DP/nas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:49SPD-Mann Gatzer bleibt Finanzstaatssekretär auch unter Lindner
DP
13:47Moonpigs Umsatz im ersten Halbjahr sinkt, da der COVID-Schub nachlässt
MR
13:40UniCredit strebt für 2024 einen Nettogewinn von über 4,5 Mrd. Euro an
MR
13:32MAKRO TALK/DEKABANK : Deutschland vor "technischer Rezession"
DJ
13:32SCHOLZ : Solides Wirtschaften darf auch künftig nicht vergessen werden
DJ
13:31Krankenkassen dürfen nicht pauschal für ärztliche Fernbehandlungen werben
DJ
13:27CORONA-PROTESTE : Stiftung fordert von Politik klares Handeln
DP
13:25MEDIZINER : Intensivstationen brauchen Inzidenz von unter 200
DP
13:21Bahn, National Express und Vias übernehmen in NRW - großer Zeitdruck
DP
13:20BAERBOCK : Souveränität Europas nicht nur militärische Frage
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"