Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Europäisches Parlament besorgt über den Zustand der Medienfreiheit

25.11.2020 | 17:33

STRASSBURG (dpa-AFX) - Die Abgeordneten des Europaparlamentes warnen angesichts anhaltender Angriffe gegen Journalisten vor Eingriffen in die Medienfreiheit in der Europäischen Union. Der Medienpluralismus sei in mehreren EU-Mitgliedstaaten gefährdet, kritisierten die Abgeordneten in einem am Mittwoch verabschiedeten Bericht. Man beobachte eine zunehmende Verunglimpfung von Journalisten. In einigen Mitgliedstaaten habe das Parlament politisch motivierte Einschränkungen der Medien beobachtet.

Hochwertiger und unabhängiger Journalismus sollen nach Ansicht der Abgeordneten besser geschützt werden. Dazu gehöre, Journalisten Zugang zu Parlamentsdebatten und zu Dokumenten von öffentlichem Interesse zu gewähren, hieß es in dem Bericht. Die EU-Kommission solle zudem eine EU-Hotline einrichten, unter der Medienvertreter nach Schutz fragen könnten. Spezifische Schulungen der Strafverfolgungsbehörden könnten dazu beitragen, einen geeigneten rechtlichen Schutzrahmen für Journalisten zu schaffen.

Die SPD-Abgeordnete im EU-Parlament Katarina Barley sagte am Mittwoch: "Daten des Europäischen Zentrums für Medienfreiheit und von Reporter ohne Grenzen zeigen deutlich: physische und digitale Bedrohung von Journalisten haben in der EU zugenommen." Die EU-Kommission sollte den Mut aufbringen, Verletzungen der Medienfreiheit nicht nur zu benennen, sondern diese auch als Verstöße gegen europäische Grundwerte zu verfolgen, betonte sie.

Bei Demonstrationen gegen die Corona-Politik waren zuletzt auch in Deutschland mehrere verbale und körperliche Angriffe auf Journalisten gemeldet worden./wpi/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Impressum
DP
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
02:31Impressum
DJ
00:01UMFRAGE : Hälfte der Deutschen empfindet Corona-Auflagen belastend
DP
21.01.Immer mehr Menschen empfinden Corona-Auflagen als Belastung
DJ
21.01.EU-Gipfel verurteilt Verhaftung von Nawalny und fordert Freilassung
DJ
21.01.CORONA-BLOG/VON DER LEYEN : Warnung vor nicht notwendigen Reisen
DJ
21.01.EU-Staaten wollen Reisen weiter ausbremsen - aber offene Grenzen
DP
21.01.Biden will Abrüstungsvertrag mit Russland um fünf Jahre verlängern
DP
21.01.Frankreich will bis Ende August gesamte Bevölkerung impfen können
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"