Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Explainer - Wie der Truckerstreik in Südkorea kritische Lieferketten lahmlegen könnte

24.11.2022 | 09:26
Unionized truckers shout slogans during their rally as they kick off their strike in front of transport hub in Uiwang

Der zweite Massenstreik der gewerkschaftlich organisierten Lkw-Fahrer in Südkorea in weniger als sechs Monaten am Donnerstag hat das Potenzial, die Lieferketten in der exportorientierten Wirtschaft, der zehntgrößten der Welt, zu lähmen.

Nachdem ein achttägiger Streik im Juni mehr als 1,2 Milliarden Dollar an Produktionsausfällen und unerfüllten Lieferungen gekostet hat, erfahren Sie hier, wie sich der jüngste Konflikt auf verschiedene Bereiche der Wirtschaft auswirken könnte - und welche Meinungsverschiedenheiten gelöst werden müssen.

WAS SIND DIE STRITTIGEN PUNKTE?

Angesichts der steigenden Treibstoffkosten fordern die Lkw-Fahrer - von denen viele selbständig sind - die Regierung auf, ein als 'Safe Freight Rate' bekanntes Mindestlohnsystem, das Ende des Jahres ausläuft, beizubehalten und die Leistungen für Lkw-Fahrer in anderen Branchen, einschließlich Öltankern, zu erweitern.

Die Lkw-Fahrer fordern auch eine Vertretung bei den Konsultationen zur Festlegung der Frachtrate.

Ein Vorschlag der Regierungspartei zur Änderung des Systems sieht jedoch vor, die Strafen für Unternehmen zu lockern, wenn sie sich nicht an das Entschädigungssystem für sichere Frachtraten halten.

Die Regierung hat außerdem erklärt, dass eine Ausweitung der Safe Freight Rate nicht gerechtfertigt sei, da die Lkw-Fahrer bereits recht gut bezahlt würden.

WIE VIELE LKW-FAHRER STREIKEN?

Nach Angaben des Verkehrsministeriums nahmen am Donnerstag etwa 9.600 Menschen an den Kundgebungen teil, während die Cargo Truckers Solidarity Union (CTSU) die Zahl der Mitglieder auf 22.000 schätzt. Demgegenüber stehen nach Schätzungen von Gewerkschaftsvertretern etwa 420.000 Trucker in Südkorea.

AUTOMOBILSEKTOR

Hyundai Motor teilte in einer Erklärung mit, dass die Logistik und die Fahrzeugproduktion in seinem Hauptwerk in Ulsan "zu diesem Zeitpunkt nicht beeinträchtigt sind". Im Juni war die Produktion in Ulsan jedoch auf weniger als 60% des normalen Ausstoßes gesunken, da es aufgrund des Streiks zu Engpässen bei den Komponenten kam, so die Gewerkschaft von Hyundai Motor in Ulsan.

Der Streik im Juni kostete die Automobilhersteller des Landes insgesamt mehr als 5.400 Fahrzeuge, so die Korea Automobile Manufacturers Association. Das Handelsministerium schätzt, dass der Streik im Juni die Automobilhersteller mehr als 250 Milliarden Won (188 Millionen Dollar) gekostet hat.

STAHL

Ein Sprecher von Hyundai Steel sagte am Donnerstag, dass die tägliche Lieferung von etwa 8.000 Tonnen Stahlprodukten in seinem Werk in Pohang aufgrund des Streiks nicht bewegt werden konnte. POSCO hat davor gewarnt, dass ein erneuter Streik die Reparaturarbeiten in einem großen Werk, das in diesem Sommer von Überschwemmungen betroffen war, verlangsamen könnte.

Während des Streiks im Juni konnten fünf koreanische Stahlhersteller, darunter POSCO und Hyundai Steel, nach Angaben der Korea Iron & Steel Association 721.000 Tonnen an Produkten nicht ausliefern. Der daraus resultierende Produktionsverlust erreichte nach Schätzungen der Regierung 1,15 Billionen Won.

ZEMENT

Es wird erwartet, dass die Zementindustrie als eine der ersten vom Streik der Lastwagenfahrer betroffen sein wird, da die Kunden der Zementunternehmen keinen Lagerraum für mehr als zwei oder drei Tage Vorräte haben. Ein Beamter der Lobbygruppe Korea Cement Association sagte gegenüber Reuters, dass den Baustellen bereits in der nächsten Woche das Baumaterial ausgehen könnte.

Während des achttägigen Streiks im Juni hat die Zementindustrie nach Angaben des Verbandes 106 Milliarden Won an Einnahmen verloren.

PETROCHEMIE

Beamte von drei Petrochemieunternehmen erklärten gegenüber Reuters, sie hätten noch keine Auswirkungen auf den Betrieb feststellen können, da der Streik gerade erst begonnen habe, und sie hätten ihre Kunden über den bevorstehenden Streik informiert und die Produkte im Voraus ausgeliefert.

Während des Streiks im Juni sank der tägliche Versand von Produkten bei den großen Petrochemieunternehmen nach Angaben der Korea Petrochemical Industry Association auf etwa 10% des üblichen Niveaus.

Das Industrieministerium schätzte, dass der Streik den petrochemischen Sektor damals etwa 500 Milliarden Won kostete.

WIE WURDE DER STREIK IM JUNI BEENDET?

Während des Streiks im Juni einigten sich das Verkehrsministerium und die LKW-Fahrergewerkschaft darauf, die Mindestfrachtrate zu "verlängern" und die Diskussion über die Ausweitung der Garantie eines Mindestlohns für den Transport von Gütern auf weitere Produkte fortzusetzen. Das Verkehrsministerium erklärte, es werde auch die Ausweitung der Kraftstoffsubventionen prüfen.

Trotz der Beendigung des Streiks gab es anhaltende Meinungsverschiedenheiten darüber, ob die Regierung und die Regierungspartei sich darauf geeinigt hatten, die Mindestfrachtrate zu einer dauerhaften Einrichtung zu machen oder lediglich eine vorübergehende Maßnahme für einen weiteren festgelegten Zeitraum zu verlängern. Diese Uneinigkeit hat letztlich den aktuellen Streik ausgelöst.

($1 = 1.327,8300 Won)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT OIL 2.46%83.45 verzögerte Kurse.-6.97%
HYUNDAI CORPORATION -0.86%16100 Schlusskurs.-0.62%
HYUNDAI MOTOR COMPANY -0.12%170500 Schlusskurs.12.91%
HYUNDAI STEEL COMPANY -2.81%32800 Schlusskurs.7.19%
KOREA CEMENT CO., LTD -0.58%2570 Schlusskurs.7.98%
WTI 2.67%76.995 verzögerte Kurse.-8.77%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
18:29Regierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für bis zu 178 Leopard-Panzer
DJ
18:26EZB: Zinsobergrenze für Regierungseinlagen ab 1. Mai bei ESTR -20 Bp
DJ
18:24Mehr als 6000 Tote nach Erdbeben-Katastrophe in Syrien und Türkei
DP
18:20Habeck und Le Maire für Öffnung von US-Investitionsprogramm
DP
18:20Lindner muss Haushaltsstaatssekretär Gatzer ersetzen - Bericht
DJ
18:19MÄRKTE USA/Uneinheitlich vor Powell-Rede
DJ
18:15Kreise: Nun doch Härtefallhilfen für Firmen mit Öl- oder Pelletheizung
DP
18:13MÄRKTE EUROPA/Börsen im Konsolidierungsmodus - BP mit Kurssprung
DJ
18:11Banco BPM steigert Gewinn stärker als erwartet und erhöht die Dividende
MR
18:10EZB senkt Zinssatz für Staatseinlagen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"