Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Juraprofessor: Nachtfahrverbot in Tirol verstößt gegen EU-Recht

21.09.2021 | 16:15

BOZEN/BERLIN (dpa-AFX) - Das Lkw-Nachtfahrverbot auf der Tiroler Inntal-Autobahn verstößt nach einem Rechtsgutachten des Innsbrucker Professors Peter Hilpold gegen EU-Recht. Der freie Warenverkehr auf einer der wichtigsten Transitrouten Europas werde damit unzulässig eingeschränkt, sagte Hilpold am Dienstag auf einer Pressekonferenz der Handelskammer Bozen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) forderte, "dass die Europäische Kommission nun endlich die nötigen Konsequenzen zieht und ihrer ureigensten Aufgabe nachkommt, um die Einhaltung der EU-Verträge durchzusetzen".

Die schwarz-grüne Tiroler Landesregierung hatte das Nachtfahrverbot mit Luft- und Lärmschutz begründet. Europarechtler Hilpold sagte hingegen, der Verkehr werde nur von der Nacht auf den Tag verlagert, mit zusätzlichen Staus. Damit sei das Verbot kein zwingend erforderliches, angemessenes und geeignetes Mittel für das behauptete Ziel. Dass zudem den Tiroler Frachtunternehmen nächtliche Transporte weiterhin erlaubt blieben, selbst mit älteren Dieselfahrzeugen, diskriminiere die Wettbewerber und verstoße ebenfalls gegen EU-Recht.

Österreich hatte Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen der Pkw-Maut verklagt, weil sie ausländische Autofahrer diskriminiere, und 2019 Recht bekommen. Der Vizepräsident der italienischen Handelskammer, Antonio Paoletti, sagte am Dienstag zum Tiroler Nachtfahrverbot: "Das Schweigen der EU-Kommission ist unverständlich." Über die Brennerachse liefen 70 Prozent des italienischen Außenhandels, sagte Thomas Baumgärtner von der Handelskammer Bozen.

Der Vorstandssprecher des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt, forderte Brüssel im Namen aller Transportunternehmen auf, beim Europäischen Gerichtshof Klage wegen Verletzung der EU-Verträge einzureichen. Betroffene Unternehmen könnten zwar nationale Gerichte anrufen, aber der Gang durch alle Instanzen bis zum EuGH sei sehr langwierig.

Der Vorschlag Österreichs, die Lkw-Transporte auf die Schiene zu verlagern, sei mangels Kapazität bei der Bahn gar nicht zu erfüllen, sagten Engelhard und Baumgartner. Bis zu Fertigstellung des Brenner-Basistunnels werde es noch Jahre dauern, und auch er werde nur den kleineren Teil des wachsenden Güterverkehrs bewältigen können. Wenn die Lastwagen nachts fahren könnten, gäbe es tagsüber auch für Autofahrer weniger Staus.

Scheuer sagte, das Rechtsgutachten "belegt die Unverhältnismäßigkeit und damit klare Unionsrechtswidrigkeit des Tiroler Nachtfahrverbots". Spediteure aus Italien und Deutschland seien die Leidtragenden der schon seit Jahren andauernden Behinderungen mit Blockabfertigungen und Fahrverboten.

Der Augsburger Europaabgeordnete Markus Ferber (CSU) sagte: "Das Land Tirol betreibt diese Salamitaktik der Europarechtsverstöße seit Jahren und die EU-Kommission schaut zu." Tiroler Transportunternehmer profitierten durch "maßgeschneiderte Ausnahmen" vom Nachtfahrverbot im Wettbewerb mit deutschen und italienischen Unternehmen. Wirtschafts- und Handelskammern in acht EU-Staaten hatten das Tiroler Nachtfahrverbot bereits kritisiert./rol/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:49Exklusiv - Verkauf des Hongkonger Hauptsitzes für 1,7 Milliarden Dollar scheitert, da sich der Käufer zurückzieht - Quellen
MR
02:48Evergrande-CEO in Hongkong zu Gesprächen über Umstrukturierung und Verkauf von Vermögenswerten, so Quellen
MR
02:47Evergrande's schwedische Elektrofahrzeug-Einheit in Verkaufsgesprächen, sagt CEO
MR
15.10.El Salvador sieht seine Zukunft im umweltfreundlicheren Mining von Kryptowährungen
MR
15.10.Spanische Bank Sabadell will nach Angaben der Gewerkschaft bis zu 1 605 Stellen streichen
MR
15.10.JACK DORSEY : Square-CEO Dorsey sagt, dass er ein Bitcoin-Mining-System bauen will - Tweet
MR
15.10.Moody's hebt Ausblick für Rumänien auf Stable (Negative)
DJ
15.10.Wall Street schließt mit Goldman ab; Dow verzeichnet größten Wochenanstieg seit Juni
MR
15.10.Die US-Börsenaufsicht SEC ist bereit, den ersten Bitcoin-Futures-ETF zuzulassen - Bloomberg News
MR
15.10.Juso-Vorsitzende sieht nach Sondierungs-Ergebnissen Fragezeichen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"