Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Kartenfirma Swiss Bankers baut Angebot für Geldüberweisungen aus

20.08.2020 | 10:12

Zürich (awp) - Der Schweizer Kartenherausgeber Swiss Bankers hat sein Angebot für Geldüberweisungen ausgebaut. Über die im Dezember 2019 lancierte App "Send" können neu auch Kunden ohne eine Karte von Swiss Bankers weltweit Geld in 27 Länder versenden.

Konsumenten seien damit konkret in der Lage, Geld von der Schweiz aus auf eine Mastercard Karte, ein Bankkonto, digitale Geldbörsen oder zur Abholung an sogenannten Cash-Pickup-Stellen zu überweisen, heisst es in einer Mitteilung von Swiss Bankers vom Donnerstag.

Damit öffnet das Unternehmen sein Peer-to-Peer-Geldversendeangebot und tritt einerseits in Konkurrenz mit anderen digitalen Angeboten wie Revolut oder das von Schweizer Banken entwickelte Twint, welches aber keine Auslandüberweisungen erlaubt. Andererseits konkurriert Send auch mit klassischen Geldtransfer-Diensten wie Western Union.

Bisher 27 Länder abgedeckt

Die Gebühren für Überweisungen betragen den Angaben nach betragsunabhängig zwei Franken für Überweisungen auf Mastercard-Karten und drei Franken für Überweisungen auf Bankkonten, digitale Geldbörsen und Pickup-Stellen. Geld kostenlos zu überweisen sei hingegen nur in der Schweiz, von einer Swiss Bankers Karte zur anderen möglich.

Eine Transaktion zwischen Mastercard-Karten dauere zudem nur wenige Minuten. Aktuell decke das Angebot von "Send" 27 Länder ab, darunter Australien, Bosnien & Herzegowina, Brasilien, Kosovo, Polen, Serbien, Thailand, Türkei und die USA.

Die Swiss Bankers Prepaid Services AG ist ein Dienstleister der Schweizer Banken. Das Unternehmen vertreibt Prepaid-Karten und Reisezahlungsmittel. Zu den Aktionären gehören der Verband Schweizerischer Kantonalbanken, Credit Suisse, Entris Banking, Raiffeisen und die Postfinance.

sta/kw


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CREDIT SUISSE GROUP AG 0.34%9.404 verzögerte Kurse.-17.77%
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) -0.04%5.9256 verzögerte Kurse.-5.87%
MASTERCARD -0.34%376.995 verzögerte Kurse.5.91%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 0.20%19.83 verzögerte Kurse.18.53%
THE WESTERN UNION COMPANY -0.52%23.185 verzögerte Kurse.6.11%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
16:21Zurich-Chef rechnet mit kräftiger Ergebniserholung
AW
16:19Blinken und Maas wollen Streit um Nord Stream 2 beilegen
DP
16:18Bitcoin-Fonds debütiert an der Nasdaq Dubai als erster im Nahen Osten
16:18BAHN UND TELEKOM : Lückenloses Mobilfunknetz entlang aller Strecken
DP
16:11Kurzzeitige Störung im Online-Banking der Deutschen Bank
DP
16:11US-ANLEIHEN : Leichte Kursverluste zu Handelsbeginn
AW
16:07MÄRKTE EUROPA/DAX leichter - typischer Konsolidierungstag
DJ
16:07ANALYSE/Scholz' letzter Budgetentwurf lässt vieles offen
DJ
16:06AUSBLICK/Ifo-Geschäftsklimaindex steigt auch im Juni
DJ
16:02VW-Betriebsratschefin legt Gehalt offen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"