Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Pandemie-Sorgen eskalieren - Ölpreise im freien Fall

19.07.2021 | 22:11

Von Steffen Gosenheimer

NEW YORK (Dow Jones)--Nachdem sich bereits zum Ende der Vorwoche die Stimmung an den US-Börsen eintrübte, haben die Sorgen wegen der wirtschaftlichen Folgen der sich wieder ausbreitenden Corona-Pandemie am Montag vollends die Oberhand gewonnen. Die Anleger suchten ihr Heil in sicheren Häfen, so dass die zuletzt schon festen Anleihen nochmals einen kräftigen Satz nach oben machten. Aktien wurden dagegen auf breiter Front verkauft

Die Zehnjahresrendite fiel um 9 Basispunkte auf 1,20 Prozent und nähert sich damit allmählich sogar dem Jahrestief von Ende Januar mit rund 1,01 Prozent. Das Jahreshoch Ende März lag bei rund 1,74 Prozent.

Der anfangs noch festere Dollar folgte den Anleiherenditen nach unten und ging wenig verändert aus dem Tag. Das Gold zeigte sich wenig verändert und profitierte damit nicht von den niedrigeren Zinsen und auch nicht von der Suche nach vermeintlich sicheren Häfen.

Obwohl sich die Indizes in den letzten Handelsminuten noch etwas nach oben bewegten, ging der Dow-Jones-Index mit einem Minus von 2,1 Prozent auf 33.961 Punkte aus dem Tag. Für den S&P-500 ging es um 1,6 Prozent nach unten. Besser schlugen sich die Nasdaq-Indizes, die um bis zu 1,1 Prozent nachgaben. Dies dürfte den dort stärker vertretenen Technologiewerten zu verdanken sein, die sich bereits in den ersten Wellen der Pandemie deutlich überdurchschnittlich entwickelt hatten. Der Subindex der Halbleiteraktien im S&P-500-Index legte sogar um 0,6 Prozent zu, gefolgt von den als defensiv und wenig zyklisch geltenden Nahrungsmittelaktien.

An der Nyse gab es nach ersten Angaben 453 (Freitag: 965) Kursgewinner und2.960 (2.353) -verlierer. Unverändert schlossen 65 (111) Titel.

  Kein Mangel an Erklärungsversuchen - Ölpreise stürzen ab 

Wegen der in einigen Ländern wieder massiv steigenden Zahlen von Corona-Fällen zweifeln die Akteure zunehmend an den Wachstumserwartungen für die kommenden Monate. Die Angst vor dem Virus gehe einfach nicht weg und das trotz weit verbreiteter Impfungen in den großen Industrieländern, so eine Stimme aus dem Handel.

Angesichts des starken Tagesminus machten aber auch andere Erklärungsversuche die Runde. So wurden auch die hohen Inflationsraten ins Feld geführt und dass die US-Notenbank deswegen ihre Wirtschaftsstimuli verringern könnte. Es sei deutlich zu sehen, dass die Verbraucher bereits von den höheren Preisen betroffen seien, sagte Sebastien Galy von Nordea Asset Management.

Zu hören war auch davon, dass die US-chinesischen Beziehungen weiter schwierig seien und die Spannungen zunähmen, wieder andere Teilnehmer sprachen von zu hoch gelaufenen Bewertungen und einer überfälligen Korrektur nach der monatelangen Rekordjagd zuvor.

Am Ölmarkt stürzten die Preise regelrecht ab, phasenweise betrugen die Verluste über 8 Prozent und waren die größten seit September 2020. Hauptbelastungsfaktor waren auch hier die sich wieder verschärfenden Pandemie- und damit Nachfragesorgen. Hinzu kam aber noch, dass die Opec+ mehr Öl fördern wird. Nach einigem Hin und Her hatte sie sich am Wochenende darauf geeinigt, dass ab August jeden Monat täglich 400.000 Barrel Öl mehr gefördert werden.

  Reise- und Transportwerte sehr schwach - Energiewerte Tagesverlierer 

Besonders unter Druck standen Aktien aus dem Reise- und dem Transportsektor wie Carnival (-5,7%), American Airlines (-4,1%) und Delta (-3,7%), aber auch Boeing (-4,9%). Schlusslicht bei den Sektoren waren mit den einbrechenden Ölpreisen Energiewerte, deren S&P-500-Subindex um 3,6 Prozent nachgab. Auch Bankaktien (-3,3%) lagen sehr schwach, gedrückt von den fallenden Marktzinsen.

Bei den Einzeltiteln gaben Ingersoll Rand um 4,0 Prozent nach. Der Hersteller von Industriemaschinen hatte ein Übernahmeangebot von 80 Dollar je Aktie für den Komponentenhersteller SPX Flow abgegeben, der dieses bislang aber ablehnt, wie informierte Kreise sagten. SPX haussierten um 22,3 Prozent auf 75,93 Dollar.

Die Aktien von National Retail Properties of America büßten gut 2 Prozent ein. Das Unternehmen fusioniert in einem reinen Aktien-Deal mit Kite Realty Group Trust. Deren Aktien verloren 10 Prozent.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                33.962,04      -2,1%       -725,81         +11,0% 
S&P-500              4.258,49      -1,6%        -68,67         +13,4% 
Nasdaq-Comp.        14.274,98      -1,1%       -152,25         +10,8% 
Nasdaq-100          14.549,09      -0,9%       -132,28         +12,9% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,21       -2,0          0,23            9,7 
5 Jahre                  0,71       -7,4          0,78           34,7 
7 Jahre                  0,98       -7,9          1,06           33,3 
10 Jahre                 1,20       -9,6          1,29           27,9 
30 Jahre                 1,82      -10,3          1,92           17,0 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Mo, 8:32 Uhr  Fr, 17:20 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1798      -0,1%        1,1803         1,1807   -3,4% 
EUR/JPY                129,17      -0,6%        129,80         130,05   +2,4% 
EUR/CHF                1,0830      -0,2%        1,0856         1,0856   +0,2% 
EUR/GBP                0,8631      +0,6%        0,8582         0,8566   -3,4% 
USD/JPY                109,49      -0,5%        109,97         110,15   +6,0% 
GBP/USD                1,3669      -0,7%        1,3752         1,3783   +0,0% 
USD/CNH (Offshore)     6,4945      +0,3%        6,4856         6,4818   -0,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             30.722,51      -3,5%     31.764,25                  +5,8% 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               66,34      71,81         -7,6%          -5,47  +37,2% 
Brent/ICE               68,49      73,59         -6,9%          -5,10  +34,0% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.811,49   1.811,80         -0,0%          -0,31   -4,6% 
Silber (Spot)           25,15      25,67         -2,0%          -0,52   -4,7% 
Platin (Spot)        1.075,20   1.108,90         -3,0%         -33,70   +0,5% 
Kupfer-Future            4,19       4,33         -3,2%          -0,14  +18,9% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos

(END) Dow Jones Newswires

July 19, 2021 16:10 ET (20:10 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMERICAN AIRLINES GROUP INC. 2.63%19.89 verzögerte Kurse.26.13%
CARNIVAL CORPORATION & PLC -0.35%23.09 verzögerte Kurse.6.97%
DELTA AIR LINES, INC. 1.46%40.22 verzögerte Kurse.0.02%
INGERSOLL RAND INC. -0.75%54.57 verzögerte Kurse.23.61%
KITE REALTY GROUP TRUST 0.58%20.9 verzögerte Kurse.38.90%
RETAIL PROPERTIES OF AMERICA, INC. 0.00%13.08 verzögerte Kurse.52.80%
SPX FLOW, INC. -0.17%77.3 verzögerte Kurse.33.37%
THE BOEING COMPANY -0.40%213.36 verzögerte Kurse.0.07%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
06:31Tagesvorschau International
AW
06:30BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
05:59EUREX/DAX-Future im frühen Handel höher
DJ
16.09.NACHBÖRSE/XDAX +0,3% auf 15.704 Pkt - Vitesco-Aktie leicht erholt
DJ
16.09.MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Sorgen um geldpolitische Straffung und China
DJ
16.09.Aktien New York Schluss: Dow macht Verluste großteils wieder wett
DP
16.09.Aktien New York Schluss: Dow macht Verluste grossteils wieder wett
AW
16.09.Aktien New York: Kurserholung schon wieder Makulatur
AW
16.09.Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Prag - Stagnation in Warschau und Budapest
DP
16.09.Aktien Frankfurt Schluss: Wall Street lässt Gewinne im Dax schrumpfen
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"