Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Wall Street geht mit Verlusten ins Wochenende

15.01.2021 | 22:18

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street hat den Handel am Freitag mit Abschlägen beendet. Belastet wurde das Sentiment von Sorgen vor Steuererhöhungen in den USA und überwiegend schwachen Konjunkturdaten. Hinzu kam die weiter grassierende Corona-Pandemie. Angesichts des bevorstehenden langen Wochenendes bauten die Anleger daher Positionen ab. In den USA bleiben die Börsen wegen des Martin-Luther-King-Tags am Montag geschlossen.

Der Dow-Jones-Index schloss 0,6 Prozent tiefer bei 30.814 Punkten, während der S&P-500 um 0,7 Prozent nachgab. Für den Nasdaq-Composite ging es um 0,9 Prozent nach unten. Dabei gab es insgesamt 1.026 (Donnerstag: 2.202) Kursgewinner und 2.159 (968) -verlierer. Unverändert schlossen 55 (72) Titel.

Das vom künftigen US-Präsidenten Joe Biden angekündigte Corona-Hilfspaket im Volumen von 1,9 Billionen Dollar löste keine Euphorie unter Aktieninvestoren aus. Stattdessen fragten Anleger, wer die Rechnung im Anschluss begleichen wird. "Der Umfang überrascht offensichtlich auf der Oberseite. Mit der Senatsmehrheit könnten Steuererhöhungen mittelfristig kommen und das ist etwas, was der Markt ins Kalkül ziehen muss", sagte Investmentstrategin Wei Li von Blackrock.

Biden wolle Steuerschlupflöcher schließen, um die Staatsfinanzen in Ordnung zu bringen. "Aber höhere Unternehmens-, Einkommens- und Kapitalertragssteuern sind irgendwann unvermeidlich für eine Wirtschaft, die eine Staatsverschuldung von weit über 100 Prozent des BIP vorweist", blies ING-Volkswirt James Knightley ins gleiche Horn.

Andererseits zeigt der Arbeitsmarkt Zeichen der Schwäche und damit die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung. Am Vortag hatten Daten die höchste Steigerung bei den wöchentlichen Anträgen auf Arbeitslosenunterstützung in den USA seit Beginn der Pandemie im März 2020 offenbart. "Wenn man so schlechte Daten sieht, muss man sich fragen, ob die vorherrschende Erwartung, dass eine zyklische Erholung eintritt, erschüttert wird", ergänzte Li.

Wie es um die Verfassung der US-Konjunktur bestellt ist, belegten Daten. So ist die Geschäftsaktivität im Großraum New York auf Basis des Empire State Index im Januar gesunken, obwohl Volkswirte auf eine Erholung gesetzt hatten. Auch die Einzelhandelsumsätze im Dezember enttäuschten auf ganzer Linie und die für die US-Wirtschaft so wichtige Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar eingetrübt. Immerhin überraschte die Industrieproduktion im Dezember positiv.

   US-Banken überzeugen nicht 

Im Fokus standen zudem die Geschäftsausweise der Großbanken JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo. JP Morgan hat ihren Gewinn im vierten Quartal trotz Corona-Krise um 42 Prozent gesteigert und die Erwartungen übertroffen. Der Kurs gab jedoch 1,8 Prozent nach. Die Bank profitierte vor allem von der Auflösung von Kreditrückstellungen in Höhe von 2,9 Milliarden US-Dollar. Citigroup sanken um 6,9 Prozent. Das Finanzinstitut überzeugte zwar gewinnseitig, aber auf der Erlösseite verfehlte die Bank die Erwartungen. Wells Fargo büßten gar 7,8 Prozent ein, obwohl die Bank erstmals seit sechs Quartalen die Gewinnerwartungen geschlagen hat. Allerdings sind die Einnahmen deutlicher gesunken als befürchtet.

Pfizer hat nach Angaben norwegischer und deutscher Behörden vor anstehenden Lieferkürzungen für Europa bei dem gemeinsam mit Biontech entwickelten Impfstoff gegen das Coronavirus gewarnt. Pfizer wolle in der Zeit ihre Produktionskapazitäten verbessern, hieß es. Die Pfizer-Aktie gab 0,1 Prozent nach, Biontech fielen um 4,0 Prozent.

Blackberry sprangen um 8,0 Prozent nach oben. Der kanadische Anbieter von Sicherheitssoftware soll laut Berichten 90 Patente an Huawei veräußert haben. Progress Software verloren 9,6 Prozent. Das Software-Unternehmen kehrte zwar in die Gewinnzone zurück. Allerdings war im Vorjahr eine Abschreibung vorgenommen worden, die das Ergebnis gedrückt hatte. Die Aktien von Lennar stiegen um 2,1 Prozent. Der Vorstand hat einen weiteren Aktienrückkauf im Volumen von bis zu 1 Milliarde Dollar oder 25 Millionen Aktien genehmigt.

An der Börse in Toronto ging es für die Aktie von Alimentation Couche-Tard um 4,8 Prozent nach oben, nachdem eine mögliche Übernahme des französischen Lebensmittelhändlers Carrefour Kreisen zufolge offenbar durch die französische Regierung blockiert worden ist.

   Rentennotierungen legen zu 

Am Rentenmarkt stiegen die Notierungen mit den schwachen Wirtschaftsdaten. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sank im Gegenzug deutlich um 3,3 Basispunkte auf 1,09 Prozent. Das klare Bekenntnis von Notenbankgouverneur Jerome Powell zur lockeren Geldpolitik stützte den Rentenmarkt zusätzlich. Er dämpfte am Vorabend die Befürchtung, ein Zurückfahren der Anleihekäufe könnte angesichts der massiven Neuverschuldung der USA durch Stimuluspakete demnächst anstehen.

Der Dollar legte als vermeintlich sicher Währungshafen deutlich zu angesichts der trüben Konjunkturdaten. Der Dollar-Index stieg um 0,6 Prozent. Analysten glauben trotz des Bekenntnisses von Powell, dass die USA früher als Europa aus der ultrolockeren Geldpolitik aussteigen werden. Der Euro fiel auf 1,2080 Dollar nach Wechselkursen um 1,2146 am Freitagmorgen.

Die Erdölpreise sanken mit den überwiegend mauen Daten, die nicht für ein Anspringen der Nachfrage stehen. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich um 2,6 Prozent auf 52,17 Dollar je Barrel, der Preis für die europäische Sorte Brent gab ebenfalls 2,6 Prozent auf 54,93 Dollar nach.

Der gestiegene Dollar drückte die Feinunze Gold um 1,1 Prozent auf 1.826 Dollar. Auch die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung durch die Biden-Pläne belastete das Edelmetall. Zudem könnten Steuererhöhungen die Inflationssorgen etwas dämpfen.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut   +/- % YTD 
DJIA                30.814,26      -0,57       -177,26        0,68 
S&P-500              3.768,25      -0,72        -27,29        0,32 
Nasdaq-Comp.        12.998,50      -0,87       -114,14        0,86 
Nasdaq-100          12.803,93      -0,73        -94,76       -0,65 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT   +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,13       -1,6          0,14      -107,7 
5 Jahre                  0,45       -3,4          0,48      -147,4 
7 Jahre                  0,78       -3,5          0,81      -147,0 
10 Jahre                 1,09       -3,3          1,13      -135,1 
30 Jahre                 1,85       -2,5          1,87      -122,1 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Fr, 8:29 Uhr  Do, 17:30h   % YTD 
EUR/USD                1,2080     -0,61%        1,2146      1,2148   -1,1% 
EUR/JPY                125,49     -0,53%        125,90      125,94   -0,5% 
EUR/CHF                1,0766     -0,27%        1,0780      1,0783   -0,4% 
EUR/GBP                0,8892     +0,15%        0,8885      0,8872   -0,4% 
USD/JPY                103,89     +0,08%        103,67      103,67   +0,6% 
GBP/USD                1,3587     -0,75%        1,3670      1,3692   -0,6% 
USD/CNH (Offshore)     6,4836     +0,27%        6,4651      6,4700   -0,3% 
Bitcoin 
BTC/USD             35.657,25     -8,26%     38.344,75   39.694,50  +22,7% 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %     +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               52,17      53,57         -2,6%       -1,40   +7,5% 
Brent/ICE               54,93      56,42         -2,6%       -1,49   +6,2% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %     +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.825,89   1.846,10         -1,1%      -20,21   -3,8% 
Silber (Spot)           24,70      25,58         -3,4%       -0,87   -6,4% 
Platin (Spot)        1.082,33   1.120,40         -3,4%      -38,08   +1,1% 
Kupfer-Future            3,61       3,67         -1,7%       -0,06   +2,6% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err

(END) Dow Jones Newswires

January 15, 2021 16:17 ET (21:17 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIMENTATION COUCHE-TARD INC. 3.40%47.5 verzögerte Kurse.9.50%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.32%0.62462 verzögerte Kurse.-0.32%
BIONTECH SE -0.30%333.49 verzögerte Kurse.310.30%
BITCOIN (BTC/USD) 0.55%56874.07 Realtime Kurse.97.90%
BLACKBERRY LIMITED 4.93%11.92 verzögerte Kurse.41.23%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.25%0.691793 verzögerte Kurse.7.15%
CITIGROUP INC. 2.06%63.81 verzögerte Kurse.3.49%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX 0.05%12229.62 verzögerte Kurse.4.64%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.14%0.8513 verzögerte Kurse.-4.58%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) 0.28%128.09 verzögerte Kurse.1.42%
JPMORGAN CHASE & CO. 2.10%161.21 verzögerte Kurse.26.87%
LENNAR CORPORATION 4.18%113.11 verzögerte Kurse.48.38%
NASDAQ 100 0.71%15990.761801 Realtime Kurse.24.07%
PFIZER, INC. -3.00%53.04 verzögerte Kurse.44.09%
PROGRESS SOFTWARE CORPORATION 1.55%49.16 verzögerte Kurse.7.13%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 0.78%375.3698 verzögerte Kurse.35.14%
WELLS FARGO & COMPANY 3.60%48.91 verzögerte Kurse.62.06%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
13:06MÄRKTE EUROPA/Börsen geben Tagesgewinne bei hoher Volatilität ab
DJ
12:41MARKT-AUSBLICK/Börse vor Zeitenwende
DJ
12:26MARKT USA/Wall Street vor Arbeitsmarktdaten zurückhaltend
DJ
12:16Aktien Europa: Schub der Wall Street verpufft - Warten auf US-Arbeitsmarkt
AW
12:04Aktien Frankfurt: Dax rutscht ins Minus - Erholung erst einmal gescheitert
AW
11:31Aktien Schweiz: Nur zaghafte Erholung - Zurückhaltung vor US-Arbeitsmarktdaten
AW
10:55BÖRSE WALL STREET : Europas Börsen vor US-Jobdaten leicht erholt
RE
09:57Aktien Frankfurt Eröffnung: Kursgewinne - Schaukelbörse geht weiter
DP
09:41Aktien Schweiz Eröffnung: Auf Erholungskurs - US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
AW
09:37MÄRKTE EUROPA/Freundlicher Start vor US-Arbeitmarktbericht
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"