Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Michigan bestätigt Ergebnis der US-Präsidentenwahl

23.11.2020 | 23:26

DETROIT (dpa-AFX) - Der US-Bundesstaat Michigan hat am Montag das Ergebnis der US-Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Der unterlegene Präsident Donald Trump erlitt damit einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. In einer live im Internet übertragenen Sitzung der Wahlkommission stimmten die zwei Demokraten und einer der beiden Republikaner für die Bestätigung der Ergebnisse. Ein republikanisches Mitglied enthielt sich.

Michigan bringt 16 Stimmen von Wahlleuten, die Mitte Dezember schließlich den Präsidenten wählen sollen. Für die Berufung werden 270 Stimmen von Wahlleuten benötigt, die gemäß dem Ergebnis in ihren Bundesstaaten abstimmen müssen. Biden brachte 306 Wahlleute hinter sich. In Michigan gewann er mit einem Vorsprung von mehr als 150 000 Stimmen.

Trumps Republikaner hatten versucht, mit Klagen die offizielle Anerkennung der Ergebnisse in Michigan hinauszuzögern, scheiterten jedoch in mehreren Anläufen vor Gericht. Trumps Anwälte verfolgten die Strategie, das Wahlergebnis in mehreren umkämpften Bundesstaaten komplett für ungültig erklären zu lassen. Stattdessen sollten dann örtliche Parlamente selbst Wahlleute ernennen, die dann für Trump stimmen. Experten gaben den Plänen kaum eine Chance angesichts einer dürftigen rechtlichen Grundlage. Trump hatte am Wochenende die republikanischen Spitzen des Abgeordnetenhauses und Senats von Michigan ins Weiße Haus geladen, sie unterstützen den Plan jedoch nicht.

Vergangene Woche waren auch der Wahlsieg Bidens in Georgia trotz rechtlichen Drucks der Trump-Seite offiziell bestätigt worden. In Georgia geht es ebenfalls um Stimmen von 16 Wahlleuten./so/DP/men


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:38Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 17. Januar 2021
AW
16.01.Laschet weist Merz-Wunsch nach Wirtschaftsministerium zurück
DJ
16.01.LASCHET : Landtagswahlen keine Vorentscheidung für K-Frage
DP
16.01.Südafrikanische Corona-Variante erstmals in Dänemark nachgewiesen
DP
16.01.ROUNDUP 4 : Bund und Länder ringen um weitere Corona-Verschärfungen
DP
16.01.Wieder Protest in Frankreich gegen geplantes Sicherheitsgesetz
DP
16.01.Schnee ja, Chaos nein - Ansturm auf Skipisten bleibt vorerst aus
DP
16.01.Laschet neuer CDU-Vorsitzender - Merz-Vorstoß für Kabinettsposten
DP
16.01.Laschet weist Kritik an Auftritt von Spahn zurück
DP
16.01.Laschet hält sich in Frage der Kanzlerkandidatur bedeckt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"