Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Nach Raketenübung: Zwischenfall mit US-Schiff im Südchinesischen Meer

28.08.2020 | 07:35

PEKING (dpa-AFX) - China hat gegen einen Zwischenfall mit einem amerikanischen Kriegsschiff im umstrittenen Südchinesischen Meer protestiert. Der US-Lenkwaffenzerstörer "USS Mustin" sei im Gebiet der Paracel-Inseln in "chinesische Territorialgewässer" eingedrungen, beklagte Oberst Li Huamin vom Südkommando der Volksbefreiungsarmee am Freitag im Kurznachrichtendienst Weibo. Die chinesische Marine habe das Schiff verwarnt und aufgefordert, das Gebiet zu verlassen.

Der Vorfall am Donnerstag erfolgte nur zwei Tage nach dem Abfeuern von zwei chinesischen Mittelstreckenraketen vom Festland in das Meeresgebiet um die Inseln. Die US-Pazifik-Flotte berichtete nur, das in Japan stationierte Schiff sei bei seinem Einsatz für die "Freiheit der Seefahrt" eingetreten, "um übermäßige maritime Ansprüche anzufechten". Es solle dafür gesorgt werden, dass wichtige Schiffsrouten in dem Gebiet offen und frei befahrbar blieben.

Peking erhebt umstrittene Territorialansprüche über rund 80 Prozent des Südchinesischen Meeres, durch das wichtige Schifffahrtsstraßen gehen und in dem viele Rohstoffe zu finden sind. Der Internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag wies die Ansprüche 2016 zurück, doch ignoriert China das Urteil. Auch Vietnam, Malaysia, die Philippinen oder Taiwan erheben Ansprüche auf einzelne oder mehrere Inseln.

Der chinesische Militärsprecher warf den USA vor, "wiederholt Ärger zu provozieren" und unter dem Vorwand der Freiheit der Navigation eine Vorherrschaftspolitik zu verfolgen. Die USA sollten die Provokationen sofort einstellen, "um Unfälle zu vermeiden". China hält gerade im Südchinesischen Meer und im Gelben Meer mehrere Manöver ab.

In einer ungewöhnlichen Demonstration militärischer Stärke feuerte das chinesische Militär am Mittwoch sogar zwei Mittelstreckenraketen in das Seegebiet um die Paracel-Inseln ab, was Experten als "Warnung an die USA" verstanden haben. Die seltene Übung folgte auf einen Zwischenfall mit einem amerikanischen Aufklärungsflugzeug, den Chinas Militär als "schwere Provokation" gewertet hatte./lw/DP/eas


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MSCI TAIWAN (STRD) 0.00%707.459 Realtime Kurse.17.73%
WEIBO CORPORATION -0.37%48.9 verzögerte Kurse.19.74%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:08Biden ruft bei UN-Rede 'neue Ära' der Diplomatie aus
DP
19:05WAHL : Empörung über CDU-Wahlwerbespot mit Querdenker
DP
18:58Warnstreik bei Asklepios-Kliniken in Brandenburg - 'Kämpferische Stimmung'
DP
18:52US-Markt besser in der Lage, potenzielle Marktschocks abzufedern, verglichen mit dem 2008-SEC-Lehrstuhl
MR
18:18Bundesrichter akzeptieren Altersgrenze bei Versorgungsanspruch
DP
18:18UNGEIMPFT, MIT MASKE : Bolsonaro rechtfertigt bei UN Corona-Vorgehen
DP
18:11Biden sanktioniert Kryptowährungsbörse wegen Ransomware-Angriffen
MR
18:07CORONA-BLOG/Bund und Länder planen Testpflicht von ungeimpften Beschäftigten
DJ
17:58Biden bekräftigt Bereitschaft zu Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran
DJ
17:53KREISE : Ende der Verdienstausfall-Entschädigung ab 11. Oktober im Gespräch
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"