Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Streit um Gasvorkommen: Libanon will mit Israel über Grenze sprechen

01.10.2020 | 16:06

BEIRUT/TEL AVIV (dpa-AFX) - Der Libanon will mit Israel in indirekten Gesprächen über die seit langem umstrittene Seegrenze zwischen den beiden verfeindeten Staaten verhandeln. Es sei eine Einigung über den Rahmen von Verhandlungen erzielt worden, erklärte der libanesische Parlamentspräsident Nabih Berri am Donnerstag. Die Treffen sollten am Stützpunkt der Vereinten Nationen in Nakura im Süden des Libanon unter UN-Schirmherrschaft abgehalten werden. Beide Länder hätten die USA um Vermittlung gebeten. Ein Abkommen solle vom Libanon, Israel und der UN-Beobachtermission Unifil unterzeichnet werden.

Der Libanon und Israel befinden sich offiziell im Kriegszustand. Umstritten ist unter anderem der Grenzverlauf im Mittelmeer, wo beide Länder Gasvorkommen für sich beanspruchen. An der Landgrenze kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen Israels Armee und der libanesischen Hisbollah. Die schiitische Miliz ist eng mit Israels Erzfeind Iran verbunden.

Israels Energieminister Juval Steinitz begrüßte die Vereinbarung. Nach Angaben seines Ministeriums wurde sie unter US-Vermittlung in mehrjährigen indirekten Gesprächen erreicht. Israels Ziel sei es nun, den Streit um die Seegrenze zu beenden, um natürliche Ressourcen zum Nutzen aller zu entwickeln. Dem Ministerium zufolge wird damit gerechnet, dass die Gespräche nach dem in einer Woche endenden jüdischen Laubhütten-Fest beginnen.

Die USA sprachen von einer "historischen Einigung". Die Gespräche könnten Libanesen und Israelis gleichermaßen mehr Stabilität, Sicherheit und Wohlstand bringen. Auch die Unifil-Friedenstruppe begrüßte die Ankündigung und erklärte, sie sei bereit, jede mögliche Hilfe zur Verfügung zu stellen. "Wir unterstützen jedes Abkommen zwischen den beiden Ländern, das das Vertrauen vergrößert."/jku/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
07:46Ölpreise legen weiter zu - Brent auf höchstem Stand seit März
AW
23.11.Ölpreise auf höchstem Stand seit September
AW
23.11.Goldpreis fällt auf viermonatigen Tiefstand
AW
23.11.LIBYEN : Überfall auf Sitz der staatlichen Ölgesellschaft
DP
23.11.Preis für Opec-Öl steigt weiter
DP
23.11.Ölpreise bauen frühe Gewinne aus - Brent auf höchstem Stand seit September
DP
23.11.Ölpreise legen zu - Hoffnung auf Corona-Impfstoff stützt
AW
21.11.G20-GIPFEL :  Saudi-Arabien warnt vor weiteren Folgen in Corona-Krise
DP
20.11.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.11.Ölpreise drehen in Gewinnzone
AW
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"