Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Weidmann : Deutsche HVPI-Inflation Ende 2021 vorübergehend über 3%

03.03.2021 | 11:20

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Deutsche Bundesbank rechnet nach den Worten ihres Präsidenten Jens Weidmann damit, dass die am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) gemessene Inflation am Ende des laufendes Jahres auf über 3 Prozent steigen wird - "allerdings nur vorübergehend", wie Weidmann bei der Vorstellung des Geschäftsberichts der Bundesbank sagte. "Deshalb rechnen unsere Fachleute für den Jahresdurchschnitt 2021 derzeit mit einer Rate, die nur etwas über ihrer Dezember-Prognose von 1,8 Prozent liegt", fügte Weidmann hinzu.

Und für 2022 erwarteten die Experten weiterhin einen verhaltenen Preisauftrieb. Ein hartnäckigerer Inflationsanstieg würde ein stärkeres Lohnwachstum voraussetzen, das sich derzeit jedoch nicht abzeichne. "Aufwärtsrisiken für den Preisausblick sind durchaus vorhanden, das Risikobild ist insgesamt jedoch eher ausgewogen", sagte Weidmann.

Weidmann deutete an, dass die Bundesbank eine weitere Senkung ihrer Wachstumsprognose für 2021 möglich, aber nicht schwerwiegend hält. "Bliebe der Lockdown beispielsweise im zweiten Jahresviertel noch länger in Kraft, würde die Erholung der Wirtschaft im Vergleich zur Einschätzung vom Dezember wohl im Wesentlichen nur zeitlich verschoben", sagt er.

Zwar müssten die Fachleute dann die erwartete Wachstumsrate von 3 Prozent für 2021 aus ihrer Dezember-Prognose entsprechend zurückstutzen. Dennoch könnte die deutsche Wirtschaft ihr Vorkrisenniveau zu einem ähnlichen Zeitpunkt wieder erreichen wie in der Prognose erwartet, also etwa zu Beginn des Jahres 2022, erläuterte Weidmann.

Kontakt zum Autor. hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

March 03, 2021 05:19 ET (10:19 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
20:29SCHOLZ : SPD-Regierungschefs tragen Weg der Bundesregelung mit
DP
19:54GESAMT-Laschet und Söder kämpfen um Kanzlerkandidatur der Union
DP
19:5317 855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle gemeldet
DP
19:38AfD beschließt Programm für Bundestagswahl - klare Absage an EU
DP
19:16AfD beschließt Programm für Bundestagswahl - Absage an EU
DP
19:06ARD ÄNDERT 'HART ABER FAIR'-THEMA : Union statt Corona
DP
19:02LASCHET : Werde am Montag in CDU-Gremien um Vertrauen bitten
DP
18:51Hamburg dringt auf rasche Neufassung des Infektionsschutzgesetzes
DP
18:50Laschet drängt auf schnellen Beschluss von Corona-Bundesregelung
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"