Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Autozulieferer Leoni wieder einmal gerettet - nun mit Staatshilfe

20.04.2020 | 18:34
Euro currency bills are pictured at the Croatian National Bank in Zagreb

München (Reuters) - Mit staatlicher Hilfe wird der Autozulieferer Leoni einmal mehr vor dem Zusammenbruch gerettet.

Die Bundesregierung und die Länder Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen bürgen für einen 330 Millionen Euro schweren Notkredit, wie der Spezialist für Kabel und Bordnetze am Montag in Nürnberg mitteilte. Nach hausgemachten Problemen hatte sich Leoni erst Mitte März mit seinen Banken auf einen Rettungspaket über mehr als 200 Millionen Euro geeinigt - und war dann infolge der Coronakrise abermals in Existenznot geraten.

"Mit der neuen Betriebsmittellinie wird finanzieller Spielraum geschaffen zur Sicherung des Fortbestands des Geschäftsbetriebs und zur Durchfinanzierung der Gruppe", erklärte Leoni. Der Kreditvertrag mit den Hausbanken solle zeitnah unterschrieben werden. Damit verfügt der Konzern nach Angaben eines Sprechers über Kreditlinien von insgesamt gut 1,3 Milliarden Euro. Ein Großteil des neuen Darlehens, dessen Ausfallrisiko der Staat zu 90 Prozent trägt, soll sofort ausgezahlt werden, ein kleinerer Teil erst später fließen.

Wie bereits das Rettungspaket vom März, das neben einer verbesserten Kreditlinie auch weitere Liquiditätsmaßnahmen umfasste, soll auch das neue Darlehen mitsamt der Bürgschaft bis Ende 2022 laufen. In beiden Fällen musste sich Leoni verpflichten, bis dahin keine Dividenden an seine Aktionäre zu zahlen. Der Vorstand hatte seinen Wunsch nach Staatshilfe vor knapp vier Wochen öffentlich gemacht. Wie seine Kunden in der Autoindustrie, darunter Volkswagen und BMW, stoppte Leoni die Produktion in mehreren Werken und beantragte Kurzarbeit. Der Wiederanlauf soll nun im Gleichschritt mit den Autoherstellern erfolgen.

"Obwohl uns zweifelsfrei ein extrem herausforderndes Geschäftsjahr bevorsteht, ist die fortlaufende Stabilisierung unserer Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr ermutigend", erklärte Vorstandschef Aldo Kamper am Montag. Hoffnung macht dem Konzernchef der wachsenden Elektrofahrzeug-Markt. Für das Rettungspaket im März hatte ein Gutachten dem Unternehmen Sanierungschancen bescheinigt.

Leoni hatte sich mit seiner Expansion verhoben und war im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Bei einem Umsatzrückgang um sechs Prozent auf 4,8 Milliarden Euro schrieb der Konzern operativ 384 Millionen Euro Verlust. Ein Jahr zuvor stand vor Zinsen und Steuern noch ein Betriebsgewinn (Ebit) von 144 Millionen Euro.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -1.40%73.09 verzögerte Kurse.-0.07%
LEONI AG -1.98%6.685 verzögerte Kurse.-35.38%
VOLKSWAGEN AG -1.80%145.92 verzögerte Kurse.-17.20%
Alle Nachrichten auf BMW AG
13:57STUDIE : Nur noch geringer Rabatt auf Neuwagen in diesem Jahr
DP
27.11.XETRA-SCHLUSS/Etwas fester - Medios haussieren nach Zukauf
DJ
27.11.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
27.11.BMW : Motorrad Motorsport startet für die WorldSBK-Saison 2021 Kooperation mit z..
PU
27.11.BMW : Rundfunk - Ford will E-Auto am Standort Köln bauen
RE
27.11.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
27.11.UMFRAGE : Hauchdünne Mehrheit für Verbot von Verbrennungsmotoren
DP
26.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax mangels Impulsen aus den USA kaum bewegt
DP
26.11.Merkel warnt vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie
DP
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
27.11.GM Plans to Seek Banking Charter to Grow Auto-Lending Business
DJ
27.11.BMW : Motorrad Motorsport to start cooperation with two satellite teams for the ..
PU
27.11.How parent of BMW's China partner drove to the brink of bankruptcy
RE
26.11.BMW : Goldman Sachs reiterates its Neutral rating
MD
26.11.SIME DARBY : First-Quarter Net Profit Rose 14% on Stronger Vehicle Sales in Chin..
DJ
25.11.AN INTERVIEW WITH MAXIMILIAN GÜNTHER : “We have all the ingredients for ac..
PU
25.11.RANDOM INTERNATIONAL AND BMW I PRESE : "No One is an Island". Digital world pre..
AQ
25.11.RANDOM INTERNATIONAL AND BMW I PRESE : “No One is an Island”. Digita..
PU
25.11.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : A unique vehicle by BMW Individual Manufaktur for the..
AQ
25.11.China's bond defaults show Beijing's war on debt is back
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 96 624 Mio 116 Mrd. 105 Mrd.
Nettoergebnis 2020 3 446 Mio 4 122 Mio 3 729 Mio
Nettoliquidität 2020 16 224 Mio 19 408 Mio 17 558 Mio
KGV 2020 14,0x
Dividendenrendite 2020 2,33%
Marktkapitalisierung 47 156 Mio 56 380 Mio 51 035 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,32x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,28x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 74,98 €
Letzter Schlusskurs 73,09 €
Abstand / Höchstes Kursziel 65,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,59%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-0.07%56 380
BYD COMPANY LIMITED388.80%70 055
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.32%49 435
SUBARU CORPORATION-20.45%15 678
FAW CAR CO., LTD.25.48%9 124
HARLEY-DAVIDSON, INC.10.22%6 185