1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Credit Suisse Group AG
  6. News
  7. Übersicht
    CSGN   CH0012138530

CREDIT SUISSE GROUP AG

(CSGN)
  Bericht
Realtime-Estimate Cboe Europe  -  17:20 27.06.2022
5.718 CHF   -0.03%
16:18Gericht verdonnert Credit Suisse in Geldwäschefall zu Bußgeld
RE
16:10Factbox - Die Skandale der Credit Suisse - Spione, Lügen und Geldwäscherei
MR
15:21Credit Suisse in Geldwäschefall verurteilt
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Nach der COVID-Affäre herrscht in italienischen Familienunternehmen ein Nachfolgegerangel

03.02.2022 | 07:14
A man walks past Veneta Cucine store amid the COVID-19 pandemic in Rome

Seit Jahren hatte Dionisio Archiutti gesehen, wie sein Vater mit dem Gedanken spielte, einen neuen Investor in das Familienunternehmen zu holen, aber er wusste, dass die Zeit dem 80-Jährigen nicht unbedingt bei der Entscheidung helfen würde.

"Wenn italienische Unternehmer älter werden, ziehen sie ihre Firmen oft enger an sich, weil sie befürchten, dass es ohne sie an der Spitze keine Zukunft geben könnte", sagte er.

Doch ein Jahr nach der Pandemie verkaufte Giacomo Carlo Archiutti 30% des Küchenherstellers, den er 1967 im industriellen Nordosten Italiens gegründet hatte, an eine private Beteiligungsgesellschaft.

Vor der Pandemie wären die Archiuttis eine Rarität gewesen, ein italienisches Familienunternehmen, das einen externen Investor als ersten Schritt zur Nachfolgeplanung aufnimmt.

Jetzt jedoch sagen Banker, dass sie mit Anfragen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) überhäuft werden, die vor Herausforderungen stehen, die von der Unterbrechung der Lieferkette bis zur Finanzierung von Investitionen reichen, die erforderlich sind, um mit den digitalen und ökologischen Geschäftsstandards Schritt zu halten.

"Die Pandemie hat den Unternehmen gezeigt, dass sie von einem Tsunami getroffen werden können, und hat ihnen bewusst gemacht, dass sie sich mit dem Generationswechsel auseinandersetzen müssen", sagte Francesco Sogaro, Managing Director von NB Aurora.

Für die Archiuttis hat NB Aurora nun zwei der fünf Vorstandssitze von Veneta Cucine und arbeitet mit der Familie zusammen, um die Wachstumsstrategie auf "subtile, aber effektive" Weise zu steuern.

"Man kann sicher nicht erwarten, dass man Geschäftsleuten der Generation meines Vaters sagt, was sie tun sollen. Doch dank der Expertise des Fonds haben wir einige mutige Schritte unternommen", sagte Archiutti.

Familienunternehmen sind das Rückgrat der italienischen Wirtschaft und fast ein Drittel von ihnen befindet sich in den Händen einer Führungskraft in den 70ern, wie Daten des Forschungszentrums der Bocconi Universität (AUB) zeigen. Und die Nachfolge bleibt ein tiefsitzendes Problem.

GRAFIK: CEO über 70 Jahre alt,

"Wir sind klein und wir sind alt", sagte Francesco Casoli, Vorsitzender von AIDAF, dem Verband der Familienunternehmen, die nach Angaben des Datenunternehmens Cerved fast 70 % der 148.530 KMU in Italien ausmachen.

Die Bank von Italien wirft den klammernden Eigentümern vor, das Wachstum zu bremsen, indem sie die für die Steigerung der Produktivität erforderlichen Investitionen blockieren und qualifizierte Manager abwerben.

Die COVID-19-Krise, die in Italien mehr als 147.000 Todesopfer gefordert hat - die zweithöchste Zahl in Europa nach Großbritannien - und der schlimmste Wirtschaftseinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg scheinen einige davon überzeugt zu haben, loszulassen.

"Die Geschäfte, über die wir jahrelang diskutiert haben, ohne dass die Eigentümer jemals den Mut gefunden haben, den Sprung zu wagen, haben plötzlich an Zugkraft gewonnen", fügte Sogaro von NB Aurora hinzu.

Die Familien Illy und Vergnano zum Beispiel haben beide im letzten Jahr einen Minderheitsinvestor in ihr jeweiliges Kaffeegeschäft aufgenommen, um ihre internationalen Expansionspläne zu verfolgen.

COVID CATALYST

"Angst ist immer der größte Motivator", sagte AUB-Direktor Guido Corbetta.

"Der Produktionsstopp während der ersten COVID-Welle versetzte die Unternehmen in Panik. Sie haben das Schlimmste überstanden, nur um sich dann mit explodierenden Energiepreisen und knappen Rohstoffen und Komponenten herumzuschlagen."

Für Stefano Giudici, Leiter des Investmentbanking bei Nomura in Italien, haben die Unternehmen, die als Gewinner aus der Pandemie hervorgingen, den zusätzlichen Anreiz, die hohen Marktbewertungen zu einer Zeit zu nutzen, in der die aufgestaute Nachfrage und die Konjunkturausgaben der Europäischen Union ihre Wachstumsaussichten verbessern.

"Diese beiden Elemente schaffen eine Dynamik, die viele Unternehmer nutzen wollen", sagte er.

Der Umsatz von Veneta Cucine stieg 2021 um 40% auf rund 280 Millionen Euro, da die Nachfrage nach Wohnmöbeln so stark war wie seit den 1990er Jahren nicht mehr, sagt Archiutti.

Banker sagen, dass zweistellige Multiplikatoren für Unternehmensbewertungen die Norm geworden sind.

Die auf italienische Unternehmen ausgerichteten Deals stiegen im vergangenen Jahr um 122% auf einen Rekordwert von 85,5 Milliarden Euro, so die Beratungsfirma EY, die für dieses Jahr einen ähnlichen Trend prognostiziert, obwohl Omicron und die Inflation eine Bedrohung darstellen. Fast ein Viertel des Gesamtvolumens entfiel auf Private-Equity-Geschäfte.

Nach Berechnungen von EY waren 86% der 705 Fusions- und Übernahmetransaktionen des letzten Jahres in Italien Unternehmen in Privatbesitz.

DEM CLUB BEITRETEN

Um mehr mittelständische Unternehmen zu übernehmen, haben sich die Private-Equity-Firmen Deutsche Beteiligungs AG, Gilde Buy Out Partners und Bregal Unternhemerkapital im vergangenen Jahr in Mailand niedergelassen.

Und die steigende Nachfrage nach privatem Kapital in einem Markt, der immer noch zu wenig von Fonds durchdrungen ist, hat auch zu einer Verbreitung von so genannten Club Deals geführt, die von Gruppen kleiner Investoren unterstützt werden.

QCapital, eine Club-Deal-Firma, die sich an KMU mit einem Umsatz von bis zu 40 Millionen Euro wendet, hat nach eigenen Angaben seit ihrem Start im Mai rund 120 Unternehmen getroffen, die an der Aufnahme von Fremdkapital interessiert sind.

"Investmentplattformen wie unsere schießen wie Pilze aus dem Boden", sagte Francesco Niutta, einer der Gründer.

Der Deal-Rush ist eine Chance für die Banken, die zunehmend Beratungs- und Corporate-Finance-Dienstleistungen für KMUs mit ihrer Vermögensverwaltung kombinieren, so dass sie Geld von sehr wohlhabenden Privatpersonen in Unternehmen leiten können.

Auch ausländische Banken wollen davon profitieren.

Im September gründete die Deutsche Bank eine neue Abteilung Bank für Unternehmer mit einem 30-köpfigen Team in Italien, und die Credit Suisse stellte unter ihrem europäischen Leiter Vincenzo De Falco weitere Banker im Bereich Investment Banking Advisory ein.

Um einen Bereich zu verteidigen, den sie traditionell dominiert, hat die italienische Investmentbank Mediobanca in den letzten zwei Jahren ihr Team von Bankern verdoppelt, die sich auf Fusionen und Übernahmen (M&A) für mittelständische Unternehmen spezialisiert haben und diese mit Private Banking-Dienstleistungen kombinieren.

Mediobanca hat im Jahr 2021 25 solcher Geschäfte abgewickelt und damit die Zahl von 2020 verdoppelt.($1 = 0,8867 Euro)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUB GROUP LIMITED 2.53%18.26 verzögerte Kurse.-29.41%
CREDIT SUISSE GROUP AG -0.03%5.718 verzögerte Kurse.-35.53%
DEUTSCHE BANK AG -0.65%8.858 verzögerte Kurse.-19.05%
DEUTSCHE BETEILIGUNGS AG 1.94%26.3 verzögerte Kurse.-35.26%
FALCO HOLDINGS CO., LTD. 0.92%2088 verzögerte Kurse.0.49%
MEDIOBANCA S.P.A. -2.29%8.436 verzögerte Kurse.-14.66%
Alle Nachrichten zu CREDIT SUISSE GROUP AG
16:18Gericht verdonnert Credit Suisse in Geldwäschefall zu Bußgeld
RE
16:10Factbox - Die Skandale der Credit Suisse - Spione, Lügen und Geldwäscherei
MR
15:21Credit Suisse in Geldwäschefall verurteilt
MT
14:44Verurteilung der Credit Suisse Group wegen Geldwäsche in der Schweiz zu einer Geldstraf..
MT
14:24Credit Suisse von Bundesstrafgericht zu Busse von 2 Mio Fr. verurteilt
AW
08:53Die Schweizer IPO-Bookrunner von Epic Suisse üben teilweise die Mehrzuteilungsoption au..
MT
08:16Schweizer Gericht entscheidet über die mutmaßliche Geldwäsche der Credit Suisse für ein..
MT
07:59EPIC SUISSE : Banken üben Greenshoe nur teilweise aus
AW
05:30Credit Suisse holt weitere Gelder von Anlegern der suspendierten Supply Chain Finance F..
MT
24.06.Credit Suisse zu den kanadischen Banken -- Ausgaben in einem Umfeld mit geringerem Ertr..
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu CREDIT SUISSE GROUP AG
16:10Factbox-Credit Suisse's scandals - spies, lies and money laundering
RE
16:09Loreley Financing (Jersey) No 30 Ltd v Credit Suisse Securities (Europe) Ltd EWHC 1136..
AQ
16:05CREDIT SUISSE : Décision du Tribunal pénal fédéral
PU
15:21Credit Suisse Convicted in Money Laundering Case
MT
14:44Credit Suisse Group Gets $2 Million Fine in Money Laundering Conviction in Switzerland;..
MT
14:15CREDIT SUISSE : Decision by the Swiss Federal Criminal Court
PU
14:15CREDIT SUISSE : Entscheid des Bundesstrafgerichts
PU
13:43Court convicts Credit Suisse in money-laundering case
RE
13:42Credit Suisse found guilty in cocaine cash laundering case
RE
13:37Court convicts Credit Suisse in money-laundering case
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu CREDIT SUISSE GROUP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 19 114 Mio 20 021 Mio -
Nettoergebnis 2022 357 Mio 374 Mio -
Nettoverschuldung 2022 - - -
KGV 2022 32,4x
Dividendenrendite 2022 2,42%
Marktwert 14 621 Mio 15 315 Mio -
Wert / Umsatz 2022 0,76x
Wert / Umsatz 2023 0,71x
Mitarbeiterzahl 51 030
Streubesitz 96,3%
Chart CREDIT SUISSE GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Credit Suisse Group AG : Chartanalyse Credit Suisse Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends CREDIT SUISSE GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 5,72 CHF
Mittleres Kursziel 7,47 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 30,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Thomas Gottstein Chief Executive Officer
David Richard Mathers Chief Financial & Information Officer
Axel P. Lehmann Chairman
Joanne Hannaford Chief Operating & Technology Officer
Thomas Grotzer Global Head-Compliance
Branche und Wettbewerber