Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom AG    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM AG

(DTE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

SFP-Modul: Der "Dolmetscher" fürs Internet

01.12.2020 | 18:17

SFP-Module sehen aus wie kleine USB-Sticks, haben es aber in sich. Denn ohne SFP-Module könnten wir alle nicht wie gewohnt Surfen und Telefonieren. Sie sind quasi 'Dolmetscher' fürs Internet. Wir verraten, was dabei übersetzt wird. Und wir erklären, was genau hinter den drei Buchstaben steckt.

Was bedeutet das Kürzel SFP? Das Internetlexikon Wikipedia hat gleich mehrere Vorschläge: SFP steht für den Schweizer Verband der Filmproduzenten, für die Soziale Fortschrittspartei Südtirols - und für die Société française de parfumeurs, für die französische Vereinigung der Parfumeure.

Das klingt interessant, hat aber alles nichts mit Technik oder der Deutschen Telekom zu tun. In der Telekommunikation stehen die drei Buchstaben SFP für 'Small Form-factor Pluggable', also für kleine, standardisierte Steckmodule für Netzwerkverbindungen.

Daten aus Licht und Strom

Kommunikationsunternehmen wie die Deutsche Telekom setzen bei der Datenübertragung grundsätzlich auf zwei verschiedene Medien - auf Licht und auf Strom. Und das führt dazu, dass das Lichtsignal an bestimmten Stellen in ein elektrisches Signal umgewandelt werden muss - und umgekehrt.

Dafür ist eine Brücke, ein Übergang oder auch ein 'Dolmetscher' erforderlich, der die Signale so übersetzt, dass sie weiterfließen können und verstanden werden. Und darum kümmert sich das SFP-Modul.

Das ist ein SFP-Modul

Heutzutage sieht ein modernes SFP-Modul von außen ungefähr so aus wie ein USB-Stick. Doch so klein und handlich war die Technik nicht immer. Als 2001 die ersten dieser Module entwickelt wurden, waren sie etwa so groß wie ein Backblech. Doch die grundsätzliche Aufgabe hat sich trotz aller Miniaturisierung nicht verändert. Udo Schirmacher, Technik-Trainer bei der Telekom in Bremen, erklärt sie so: 'Es hat die Aufgabe, das, was in die Ferne soll, von elektrisch auf Licht zu wandeln.'

In einem Haus, das beispielsweise noch mit Kupfer angebunden ist, entstehen Daten, die 'in die Ferne' transportiert werden müssen. Das Kupfer führt bis zum Multifunkfunktionsgehäuse, dem großen grauen Verteiler am Straßenrand. Von dort aus geht es dann per Glasfaser weiter ins Hochgeschwindigkeitsnetz der Telekom. Und im Multifunktionsgehäuse übersetzt das SFP-Modul Strom in Licht. Oder, wie es Udo Schirmacher formuliert: 'Es erzeugt Laserimpulse, die so exakt geformt sind, dass der Empfänger sie auch versteht.'

Das funktioniert natürlich auch andersrum, von Licht in Strom - für den Weitertransport der Daten per Kupferkabel bis ins Haus des Kunden.

So funktioniert das Übersetzen

Wer ein SFP-Modul mit einem Schraubenzieher und ein wenig Kraft und Geschick aufhebelt, findet im Inneren des kleinen Steckers jede Menge Technik - wahrscheinlich mehr als in jedem USB-Stick. 'Wir sehen eine Platine mit vielen Bausteinen und einen Metall-Laser', erklärt Technik-Trainer Schirmacher. Der Laser muss aus Metall sein, weil er im Betrieb viel Wärme erzeugt. 'Die muss abgeführt werden, sonst geht's kaputt', so Schirmacher Norddeutsch trocken.

Ansonsten sind zahllose Bauteile, Kondensatoren und Widerstände zu erkennen, die den Strom für den Laser exakt regeln und die die Signale der Fotodiode verstärken. Sie verwandelt extrem schwache Lichtblitze in elektrische Impulse. Den größten Platz auf der Platine nimmt ein Mikrocontroller ein, ein eigener kleiner Computer. Er verständigt sich mit dem Gerät, in das das SFP-Modul eingesteckt ist, also zum Beispiel mit einem Router. Und er teilt dann diesem Muttergerät mit, wie hoch zum Beispiel Temperatur und Sendeleistung im Modul gerade sind, und welche Signale es empfängt.

Wer kein Ingenieur ist, kann und muss gar nicht exakt wissen, wie komplex das SFP-Modul aufgebaut ist. Hier nimmt es auch Udo Schirmacher mit seinen Erklärungen nicht ganz so genau: 'Man kann von außen gar nicht sehen, was was ist. Das ist winzig klein.'

SFP: Allgegenwärtig - und enorm schnell

SFP-Module gehören zu den wichtigsten und am weitesten verbreiteten Geräten im Telekom-Netz, weiß Technik-Trainer Schirmacher: 'Das geht los am Straßenrand im DSLAM, in dem DSL -Gerät, in dem die Kupferleitung endet. Von dort geht die Glasfaser weiter in unsere Betriebsstellen, in die Vermittlungsstellen. Dort stecken die SFP-Module in den Routern und in jedem großen Gerät.' Und sie sorgen dabei für enorme Bandbreiten: 'Das ist nach oben fast offen. Das können 100 Megabit, ein Gigabit, zweieinhalb Gigabit oder auch zehn Gigabit und mehr sein.'

Früher galt: Je höher das Tempo, desto größer musste das SFP-Modul sein. Doch mittlerweile gibt es bereits Module in der Standardgröße eines USB-Sticks für beispielsweise 10 Gigabit. So viel Fortschritt in der Datenübertragung dank SFP fände bestimmt auch die französische Parfumeurs-Vereinigung dufte.

Große Technik klein verpackt - SFP-Modul von Innen im Video ansehen.

Deutsche Telekom AG veröffentlichte diesen Inhalt am 01 Dezember 2020 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 01 Dezember 2020 17:16:03 UTC.


© Publicnow 2020
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE TELEKOM AG
14:31Goldman belässt Deutsche Telekom auf 'Conviction Buy List'
DP
10:46DEUTSCHE TELEKOM : Telekom setzt auf die Erforschung von Quantentechnologien
PU
09:06DEUTSCHE TELEKOM : Erstes Telekom Bienenhotel eröffnet
PU
08:38UPDATE/PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
07:35Morning Briefing - International
AW
06:28PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
15.01.Corona-Warn-App wird ausgebaut und läuft auf älteren iPhones
DP
15.01.UBS belässt Deutsche Telekom auf 'Buy' - Ziel 21,50 Euro
DP
15.01.KREISE : Ex-BMW-Chef Krüger will doch nicht Telekom-Aufsichtsratschef werden
DP
15.01.WDH/Ex-BMW-Chef Krüger will doch nicht Telekom-Aufsichtsratschef werden
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
14:31DEUTSCHE TELEKOM AG : Receives a Buy rating from Goldman Sachs
MD
14:06DEUTSCHE TELEKOM AG : Buy rating from JP Morgan
MD
11:47DEUTSCHE TELEKOM : recognized for climate protection work
PU
10:46DEUTSCHE TELEKOM : Telekom focuses on research into quantum technologies
PU
15.01.DEUTSCHE TELEKOM AG : UBS keeps its Buy rating
MD
14.01.DEUTSCHE TELEKOM : Access 4.0 platform goes live
PU
14.01.DEUTSCHE TELEKOM : Inside of CL0P's ransomware operation
PU
14.01.ONLINE PRESENCE A GREAT HELP IN THE : data analytics makes retail more producti..
PU
14.01.DEUTSCHE TELEKOM AG : Buy rating from Jefferies
MD
13.01.DEUTSCHE TELEKOM : POLYSTAR'S KALIX HELPS MAGENTA SURGE TO THE TOP OF CONNECT BE..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 100 Mrd. 121 Mrd. 108 Mrd.
Nettoergebnis 2020 3 739 Mio 4 515 Mio 4 023 Mio
Nettoverschuldung 2020 118 Mrd. 143 Mrd. 127 Mrd.
KGV 2020 19,1x
Dividendenrendite 2020 3,96%
Marktkapitalisierung 70 859 Mio 85 579 Mio 76 243 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,89x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,82x
Mitarbeiterzahl 227 584
Streubesitz 85,1%
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 19,46 €
Letzter Schlusskurs 15,05 €
Abstand / Höchstes Kursziel 56,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -0,33%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Timotheus Höttges Chief Executive Officer
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Claudia Nemat Head-Technology & Innovation
Lothar Schröder Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber