Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook Inc    FB

FACEBOOK INC

(FB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: Durchgefallen

27.05.2020 | 06:36

WASHINGTON (dpa-AFX) - Twitter hat erstmals einen Tweet von Donald Trump mit einem Faktencheck eingeordnet und darin einige Äußerungen des US-Präsidenten als falsch bezeichnet. Der Kurznachrichtendienst wandte damit jüngst verschärfte Regeln gegen die Verbreitung irreführender Informationen an. Trump hatte behauptet, dass Briefwahl Wahlbetrug Vorschub leiste. Das Unternehmen ergänzte diesen Tweet daraufhin um einen Link mit dem Hinweis: "Erfahren Sie die Fakten über Briefwahl". Der Link führte zu einer Twitter-Seite, in der Trumps Behauptungen als "fälschlich" und "unbegründet" zurückgewiesen wurden.

TRUMP HÄLT SOZIALE MEDIEN FÜR PARTEIISCH

Trump reagierte umgehend - natürlich auf Twitter. Viele Republikaner wie er hätten das Gefühl, dass die sozialen Medien konservative Stimmen "komplett verschweigen", zürnte Trump am Mittwoch. Um dem entgegenzuwirken würde die Regierung sie künftig "streng regulieren, oder ganz schließen", drohte er. Trump nannte dabei keine Plattform beim Namen. Es blieb auch völlig unklar, auf welcher rechtlichen Grundlage die Regierung eine solche Regulierung unternehmen könnte.

TRUMP GREIFT TWITTER DIREKT AN - AUF TWITTER

Dem Kurznachrichtendienst Twitter warf er am Dienstagabend (Ortszeit) vor, sich in die Wahl einzumischen, bei der Trump im November für eine zweite Amtszeit kandidiert. "Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig, und ich als Präsident werde das nicht zulassen", wetterte Trump. Nach einer Statistik der "Washington Post" hat Trump seit Beginn seiner Amtszeit am 20. Januar 2017 mehr als 18 000 falsche oder irreführende Aussagen getätigt. Twitter bestätigte, dass es der erste Faktencheck eines Trump-Tweets war.

TRUMPS LIEBSTES MEDIUM - UND DIE "GEFAHR" DER BRIEFWAHL

Twitter ist der wichtigste Kommunikationskanal für Trump. Dort wendet er sich direkt an Millionen Amerikaner - unter Umgehung von Medien, die seine Aussagen kritisch einordnen könnten. Dem US-Präsidenten folgen auf Twitter mehr als 80 Millionen Menschen - ein über Jahre aufgebautes Publikum, das er nicht schnell zu einem anderen Dienst übertragen kann. Dem Kurznachrichtendienst wurde wiederholt vorgeworfen, nicht gegen falsche, irreführende oder beleidigende Tweets Trumps vorzugehen. Twitter hatte erst vor gut zwei Wochen die Gangart gegen irreführende Informationen verschärft. Unter anderem wurde angekündigt, dass sie mit Warnhinweisen versehen werden. Die Maßnahme wurde damals vor allem mit den Unwahrheiten über das Coronavirus in Verbindung gebracht.

EINE MANIPULIERTE WAHL IM NOVEMBER?

Der Twitter-Faktencheck berief sich auf den Sender CNN, die Zeitung "Washington Post" und andere ungenannte Experten - CNN und die "Washington Post" sind ausgewiesene Kritiker Trumps. In dem Faktencheck hieß es unter anderem, Trump behaupte fälschlicherweise, dass Kalifornien Briefwahlunterlagen an alle Personen in dem Bundesstaat schicken würde - "unabhängig davon, wer sie sind oder wie sie dorthin gelangt sind". Tatsächlich würden nur registrierte Wähler Briefwahlunterlagen erhalten. Unbegründet sei auch Trumps Aussage, wonach Briefwahl zu "einer manipulierten Wahl" führen würde.

WÄHLER OHNE WAHLRECHT?

Wegen der Coronavirus-Pandemie ist der Ruf nach einer Ausweitung der Briefwahl bei der US-Präsidentenwahl am 3. November laut geworden. Trump und seine Republikaner wehren sich dagegen, weil sie befürchten, dass die US-Demokraten von einer Briefwahl profitieren könnten. Wegen Plänen zur Briefwahl griff Trump am Dienstag im Weißen Haus besonders den Gouverneur von Kalifornien an, den Demokraten Gavin Newsom. "Jeder, der laufen kann, wird in Kalifornien einen Wahlzettel bekommen", behauptete Trump. Damit würden Wahlzettel auch an Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis gehen, die gar kein Wahlrecht hätten. "Das lassen wir nicht zu." Die USA würden so zu einer "Lachnummer", mahnte der Präsident. "Wählen ist eine große Ehre." Am

TRUMP, DIE MORD-THEORIE UND DER BRIEF DES WITWERS

Inzwischen sorgten auch Trump-Tweets zu einem anderen Thema für eine Kontroverse - in der Twitter ein anderes Vorgehen wählte. Trump heizt eine Verschwörungstheorie über einen vermeintlichen Mord an. Dabei geht es um die Mitarbeiterin des früheren Kongressabgeordneten und heutigen Moderators Joe Scarborough, Lori Klausutis. Deren Witwer Timothy Klausutis bat Twitter-Chef Jack Dorsey in einem von der "New York Times" veröffentlichen Brief erfolglos darum, Trump-Tweets zu löschen, in denen dieser andeutet, Scarborough könnte Lori Klausutis ermordet haben.

TRUMP-FEIND SCARBOROUGH

Scarborough arbeitet für den Sender MSNBC und ist ein erklärter Gegner Trumps. Trump hat auf Twitter wiederholt gefordert, dass der angeblich ungeklärte Fall des Todes von Lori Klausutis im Jahr 2001 wieder aufgerollt wird. Unter anderem twitterte der Präsident am 12. Mai mit Blick auf Scarborough: "Ist er mit Mord davongekommen?" Trump sagte am Dienstag im Weißen Haus bei einer Veranstaltung, bei der es eigentlich um Diabetes bei älteren Amerikanern ging, der Fall Klausutis sei "sehr verdächtig". "Viele Menschen" nähmen an, dass Scarborough etwas mit dem Tod der Frau zu tun haben könne.

"VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER" TRUMP?

Im Brief des Witwers hieß es, seine Ehefrau habe an einer nicht diagnostizierten Herzkrankheit gelitten. Sie sei bei der Arbeit in Scarboroughs Büro in Florida gestürzt und mit dem Kopf auf den Schreibtisch geprallt. Die Mordthese widerspreche der Autopsie und gehöre zu den "schrecklichen Lügen", die von "Verschwörungstheoretikern" wie Trump verbreitet werde.

Timothy Klausutis schrieb weiter, seit dem Tag des Unfalltodes seiner Ehefrau gebe es "eine ständige Flut von Unwahrheiten, Halbwahrheiten, Anspielungen und Verschwörungstheorien". Diese erschwerten ihm, sein Leben weiterzuleben. Trumps Tweets würden gegen Twitter-Regeln verstoßen. Er fordere nicht, Trump von der Plattform auszuschließen, verlange aber, dass die betreffenden Tweets gelöscht würden. Das "Wall Street Journal" zitierte eine Stellungnahme von Twitter, wonach Trumps Tweets nicht gegen Regeln verstießen, da es um Personen des öffentlichen Lebens gehe./cy/jac/eka/jbz/DP/men


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FACEBOOK INC 0.81%277.81 verzögerte Kurse.35.35%
PINTEREST, INC. 3.41%69.72 verzögerte Kurse.274.03%
SNAP INC. 1.03%46.03 verzögerte Kurse.181.87%
SQUARE, INC. -0.19%212.52 verzögerte Kurse.239.71%
TWITTER 0.34%46.59 verzögerte Kurse.45.37%
Alle Nachrichten auf FACEBOOK INC
27.11.VIDEOANRUF BEI MERKEL : Morawiecki unterstreicht Polens Veto-Drohung
DP
27.11.FACEBOOK : Debatte um Einführung eines digitalen Euro nimmt Fahrt auf
RE
27.11.SCHOLZ : Europa braucht Fortschritte bei digitalen Bezahlverfahren
DP
27.11.FACEBOOK : Scholz lehnt private Parallelwährung ab
DJ
27.11.Ruhige Nacht in Hildburghausen - Landrat unter Polizeischutz
DP
27.11.Heil sagt Billiglöhnen in digitalen Plattformen den Kampf an
DP
27.11.Heil will Sozialschutz in digitalen Plattformen
DP
26.11.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 11. Dezember 2020
DP
26.11.Börse Frankfurt-News: Auslandsaktien: Schöne Online-Bescherung
DP
26.11.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FACEBOOK INC
27.11.Stocks reach records; dollar settles lower
RE
27.11.Polish PM confirms readiness to veto EU budget
RE
27.11.Stocks rack up the records, dollar sings the blues
RE
27.11.FACEBOOK : cryptocurrency Libra to launch as early as January but scaled back
RE
27.11.Stocks hover near record high, oil skids on demand outlook
RE
27.11.Britain to curb Google and Facebook with tougher competition rules
RE
27.11.Britain says it will impose new competition rules to prevent google and faceb..
RE
26.11.With frozen food clampdown, China points overseas as source of coronavirus
RE
26.11.AMAZON COM : France orders tech giants to pay digital tax
RE
26.11.FACEBOOK : Latest Error Shakes Advertisers' Confidence
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 83 587 Mio - 75 621 Mio
Nettoergebnis 2020 26 870 Mio - 24 310 Mio
Nettoliquidität 2020 63 906 Mio - 57 816 Mio
KGV 2020 29,8x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 791 Mrd. 791 Mrd. 716 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 8,70x
Marktkap. / Umsatz 2021 6,82x
Mitarbeiterzahl 56 653
Streubesitz 83,8%
Chart FACEBOOK INC
Dauer : Zeitraum :
Facebook Inc : Chartanalyse Facebook Inc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK INC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 51
Mittleres Kursziel 315,73 $
Letzter Schlusskurs 277,81 $
Abstand / Höchstes Kursziel 35,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,7%
Abstand / Niedrigstes Ziel -56,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FACEBOOK INC35.35%791 284
ALIBABA GROUP HOLDING LIMITED30.35%748 054
TENCENT HOLDINGS LIMITED56.02%715 632
MASTERCARD INCORPORATED14.31%338 027
PROSUS N.V.36.78%181 504
THE TRADE DESK, INC.236.09%41 005