Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Fresenius SE & Co. KGaA
  6. News
  7. Übersicht
    FRE   DE0005785604   578560

FRESENIUS SE & CO. KGAA

(FRE)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 02.12.2022
27.05 EUR   +2.04%
03.12.Börsen-Update der Woche : Ein Schritt vor und einer zurück
MS
02.12.Europäische Aktien geben nach und beenden einen starken Monat und eine schwache Woche
MT
02.12.Bundestag soll Gesetzespaket zu Krankenhäusern beschließen
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Verband für Generika-Hersteller schlägt wegen hoher Stromkosten Alarm

28.09.2022 | 16:10
ARCHIV: Das Logo des Schweizer Arzneimittelherstellers Novartis ist im Werk des Unternehmens in der Nordschweizer Stadt Stein zu sehen, Schweiz

(Berichtigt Tippfehler in der Überschrift)

- von Ludwig Burger

Frankfurt (Reuters) - Europas Arzneimittelhersteller warnen davor, wegen steigender Energiekosten einige billige Nachahmer-Präparate nicht mehr anbieten zu können.

In einem offenen Brief an die Energie- und Gesundheitsminister der Mitgliedstaaten der Europäischen Union forderte die Lobbygruppe der Generika-Industrie, Medicines for Europe, Unterstützung. Die Verfasser machen sich dafür stark, den Sektor patentfreier Arzneimittel in gelockerte Regeln für staatliche Beihilfen einzubeziehen. Dem Schreiben zufolge sind die Strompreise für einige Arzneimittelfabriken in Europa um das Zehnfache gestiegen, und die Rohstoffkosten zwischen 50 und 160 Prozent.

Adrian Van Den Hoven, Generaldirektor von Medicines for Europe, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die steigenden Kosten für Energie träfen einen Sektor, der aufgrund des Preisdrucks zu Konsolidierung gezwungen war, was den Markt anfälliger für Lieferausfälle und Engpässe mache. "Höhere Energiekosten fressen einfach alle Margen vieler Hersteller von unentbehrlichen Arzneimitteln in dem Festpreissystem auf, mit dem wir in Europa arbeiten", sagte er.

Der Verband vertritt Unternehmen wie Teva, die Novartis-Generika-Tochter Sandoz und die Fresenius-Tochter Kabi. Derweil ersuchen auch Generika-Verbände in den Mitgliedsstaaten die nationalen Gesundheitsbehörden um mehr Flexibilität bei den Arzneimittelpreisen, so Medicines for Europe.

Die 27 EU-Energieminister treffen sich am Freitag, um eine Einigung über Maßnahmen zur Linderung der Energiekrise in Europa zu erzielen. Dabei liegen Vorschläge zur Abgabe von Zufallsgewinnen auf dem Tisch wie auch eine Gaspreisobergrenze.

Ein Sprecher der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft - verantwortlich für die Vorbereitung und Leitung des Treffens - bestätigte den Erhalt des Schreibens. Er erklärte aber, dass die Gespräche am Freitag dazu gedacht seien, Vorschläge der Europäischen Kommission des Blocks zu genehmigen. Spezielle Lösungen für Arzneimittelhersteller seien nicht vorgesehen.

GENERIKA MAßGEBLICH BEI SCHWEREN KRANKHEITEN

"Aufgrund der direkten und indirekten Auswirkungen steigender Energiekosten werden wir vielleicht drei, vielleicht fünf Produkte einstellen", warnte Elisabeth Stampa, Geschäftsführerin des südspanischen Generika-Unternehmens Medichem. Kunden hätten etwa sechs bis zwölf Monate Zeit, um einen neuen Lieferanten zu finden, wenn ein Produkt ausläuft, erklärte sie. Die in Privatbesitz befindliche Gruppe setzte 2021 110 Millionen Euro um mit patentfreien Produkten wie Antibiotika-Tropfen, Blutverdünnern und Schizophrenie-Medikamenten. Zu den Kunden gehören Generikahersteller wie Teva und Viatris.

Generika machen etwa 70 Prozent aller in Europa abgegebenen Medikamente aus, viele davon zur Behandlung schwerer Krankheiten wie Infektionen oder Krebs. Laut der Lobbygruppe entfallen auf Generika aber nur 29 Prozent der Arzneimittelrechnungen.

(Unter Mitarbeit von Emilio Parodi in Maiöand und GabrielaBaczynska in Brüssel, geschrieben von Anneli Palmen, redigiert von Ralf Banser; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA 2.47%31.08 verzögerte Kurse.-45.61%
FRESENIUS SE & CO. KGAA 2.04%27.05 verzögerte Kurse.-23.59%
NOVARTIS AG 0.05%84.14 verzögerte Kurse.4.81%
TEVA PHARMACEUTICAL INDUSTRIES LIMITED 0.34%29.6 Schlusskurs.9.83%
VIATRIS INC. -0.62%11.17 verzögerte Kurse.-17.44%
Alle Nachrichten zu FRESENIUS SE & CO. KGAA
03.12.Börsen-Update der Woche : Ein Schritt vor und einer zurück
MS
02.12.Europäische Aktien geben nach und beenden einen starken Monat und eine schwache Woche
MT
02.12.Bundestag soll Gesetzespaket zu Krankenhäusern beschließen
DP
29.11.Barclays belässt Fresenius SE auf 'Overweight' - Ziel 33 Euro
DP
29.11.Berenberg senkt Ziel für FMC auf 49,05 Euro - 'Buy'
DP
28.11.KORREKTUR: XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach
DJ
28.11.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
28.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt nach gutem Lauf
DP
28.11.MÄRKTE EUROPA/Aktien auf Konsolidierungskurs - Brenntag unter Druck
DJ
28.11.XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu FRESENIUS SE & CO. KGAA
02.12.European Equities Move Lower to End Strong Month, Week Lower
MT
01.12.Fresenius : appoints Dennis Hofmann as Head of Corporate Communications
PU
30.11.EMEA Morning Briefing: Stocks to Rise as China Covid Policy, Powel..
DJ
28.11.European Midday Briefing: China Protests, Reopeing Doubts Hit I..
DJ
28.11.Fresenius Unit, CSL Vifor Get Regulator's Nod To Market Iron Deficiency Injection In Ch..
MT
23.11.German Healthcare Group Fresenius' Investor Elliott Investment Management Reveals Short..
MT
22.11.Fresenius Places Bonds With a Volume of EUR1 Billion
DJ
21.11.Fresenius : successfully places bonds with a volume of 1 billion euros
PU
21.11.Afr : Fresenius SE & Co. KGaA: Preliminary announcement of the publication of quarterly re..
EQ
21.11.QIC Reportedly Set to Clinch Healius Day Hospital Unit for $140 Million Plus
CI
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu FRESENIUS SE & CO. KGAA
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 40 844 Mio 42 827 Mio 40 233 Mio
Nettoergebnis 2022 1 619 Mio 1 698 Mio 1 595 Mio
Nettoverschuldung 2022 23 334 Mio 24 466 Mio 22 985 Mio
KGV 2022 9,35x
Dividendenrendite 2022 2,99%
Marktwert 15 236 Mio 15 975 Mio 15 008 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,94x
Marktwert / Umsatz 2023 0,87x
Mitarbeiterzahl 319 691
Streubesitz 73,0%
Chart FRESENIUS SE & CO. KGAA
Dauer : Zeitraum :
Fresenius SE & Co. KGaA : Chartanalyse Fresenius SE & Co. KGaA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends FRESENIUS SE & CO. KGAA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 16
Letzter Schlusskurs 27,05 €
Mittleres Kursziel 35,83 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 32,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael Sen Chief Executive Officer
Sara Hennicken Chief Financial Officer
Wolfgang Kirsch Chairman-Supervisory Board
Michael Albrecht Independent Member-Supervisory Board
Konrad Kölbl Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber