Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Julius Bär Gruppe AG    BAER   CH0102484968

JULIUS BÄR GRUPPE AG

(BAER)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 18.01. 17:30:14
54.92 CHF   +0.51%
15.01.Aktien Schweiz gehen moderat fester ins Wochenende
DJ
06.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr fest - Sieg der Demokraten sorgt für Sektorrotation
DJ
06.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen halten an Gewinnen fest
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Julius-Bär-CEO ist offen für "grosse" Zukäufe

03.11.2020 | 07:01

Zürich (awp) - Julius-Bär-Chef Philipp Rickenbacher kann sich durchaus vorstellen, schon bald wieder grössere Zukäufe zu tätigen. "Übernahmen waren in der Vergangenheit eine unserer Stärken", sagte er in einem Interview mit der Plattform "The Market" vom Dienstag. Zwar seien seiner Bank derzeit "grosse und komplexe Firmenakquisitionen" noch von der Finanzmarktaufsicht (Finma) verboten.

"Die Auflage wird nächstes Jahr überprüft werden, und basierend auf den Massnahmen, die wir ergriffen haben, bin ich zuversichtlich, dass wir die Restriktion 2021 werden ablegen können", sagte Rickenbacher. Die Finma hatte im Februar 2020 ein so genanntes Enforcement-Verfahren gegen Julius Bär abgeschlossen. Sie stellte beim Vermögensverwalter schwere Mängel bei der Geldwäsche-Bekämpfung fest. Sie wies die Bank an, wirkungsvolle Massnahmen zu ergreifen. Vorher dürfe sie keine grossen und komplexen Übernahmen durchführen.

Übernahmen hätten die Bär zu der globalen Bank gemacht, die sie heute sei, sagte Rickenbacher im Interview. "Und Übernahmen werden auch künftig eine Rolle spielen". Zu einzelnen Namen wollte sich der Manager allerdings nicht äussern. Doch sagte er: "Wir durchleuchten den Markt aktiv, und ich bin zuversichtlich, dass uns in den nächsten Jahren Übernahmen gelingen werden." Dabei wolle man in den Kernmärkten an Masse gewinnen und Skaleneffekte generieren.

Europäische Märkte wichtig

Besonders wichtig seien die europäischen Märkte: Deutschland, Grossbritannien sowie die Iberische Halbinsel. Dort wolle die Julius Bär ihre Position weiter ausbauen. "Brasilien und Mexiko sind unsere beiden grössten amerikanischen Märkte", so der Manager weiter. Und in Asien habe seine Bank in Singapur und Hongkong zwei "ausgezeichnete" Plattformen, von denen aus er den Markt konsolidieren wolle. Was China anbelangt, so sei man jedoch vorsichtig.

Auch zu einer möglichen Finanzierung einer Übernahme äusserte sich Rickenbacher. "Wir hatten in der Vergangenheit immer die Möglichkeit, an den Kapitalmarkt zu gehen, um die Finanzierung für einen sinnvollen Deal zu erhalten." Diese Option stehe seiner Bank auch in Zukunft offen. Übernahmen und Ausschüttungen würden sich dabei gegenseitig nicht ausschliessen.

Was die Zahlen und das aktuelle Geschäftsumfeld anbelangt, so sagte Rickenbacher: "Das Momentum hat über den Sommer angedauert, und die Aktivität der Kunden blieb erfreulich - wenn auch nicht mehr ganz auf dem aussergewöhnlichen Niveau vom ersten Halbjahr." Doch sei er zuversichtlich, dass die Marktbedingungen auch im weiteren Jahresverlauf für eine "sehr ansprechende" Kundenaktivität sorgen werden.

Zinssituation als Herausforderung

Eine Herausforderung für die ganze Finanzbranche sei aber die Zinssituation, sie sei Teil des Margendrucks. "Covid-19 hat den Trend nur beschleunigt." Wenn Ertragskomponenten wegbrechen, müsse man reagieren: das Geschäftsmodell diversifizieren und neue Lösungen anbieten. Bargeldbestände zu horten oder auf Staatsanleihen zu sitzen, rentiere heute weder für die Kunden noch für die Bank, so der Manager.

Was das Neugeld anbelangt - die Überraschung bei den Neunmonatszahlen - so komme dieses "von ausserhalb der Bank, von bestehenden Kunden, die mehr Geld zu uns transferieren, oder Neukunden, die jetzt oder noch kurz vor der Coronakrise eine Beziehung zu uns aufgenommen haben." Dass Kunden ihr Geld neu zur Julius Bär brächten, sei ein "Zeichen des Vertrauens" in die Bank.

Dieses sei hoch, trotz der schweren Mängel in der Geldwäschereibekämpfung, für die die Finma die Bank Bär gerügt hatte. In den letzten drei bis vier Jahren habe das Institut sehr intensiv an den zugrundeliegenden Ursachen gearbeitet. "Dazu zählt das Projekt Atlas, in dessen Rahmen wir alle Kundenbeziehungen überprüft und neu dokumentiert haben. Dazu kam der Umbau unserer gesamten Risikoorganisation und der Geldwäschereiprozesse", erklärte der CEO.

kw/tt


© AWP 2020
Alle Nachrichten auf JULIUS BÄR GRUPPE AG
15.01.Aktien Schweiz gehen moderat fester ins Wochenende
DJ
06.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr fest - Sieg der Demokraten sorgt für Sektorrotation
DJ
06.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen halten an Gewinnen fest
DJ
06.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Gewinne aus - Konjunkturaktien gesucht
DJ
06.01.Bankaktien fester - höhere US-TB-Rendite stützt
AW
04.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Gewinne aus - DAX mit neuem Allzeithoch
DJ
2020MÄRKTE EUROPA/Hoffen auf Weihnachtsrally dank starker PMIs
DJ
2020MÄRKTE EUROPA/DAX in Rallylaune - PMIs überraschen positiv
DJ
2020SNB-Direktorium für nächste Periode wiedergewählt
AW
2020Aktien Schweiz hinken hinterher
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu JULIUS BÄR GRUPPE AG
07:31GAM FY20 Net Loss Estimated to Grow on $424 Million Impairment Hit
MT
15.01.JULIUS BÄR GRUPPE : Exane BNP Paribas Lifts Price Target on Julius Baer, Maintai..
MT
08.01.JULIUS BÄR GRUPPE : Bär Calls Two Instruments on Swiss Bourse for Early Redempti..
MT
08.01.Mercuria teams up with Singapore fund manager Envysion for project investment
RE
07.01.Mercuria teams up with Singapore fund manager Envysion for project investment
RE
07.01.JULIUS BÄR GRUPPE : Bär Calls Early Redemption of Three Swiss-listed Products
MT
2020JULIUS BÄR GRUPPE : Bär to Redeem Eight Swiss Bourse-listed Products Early
MT
2020JULIUS BÄR GRUPPE : Bär Calls Early Redemption of Swiss-listed Instrument
MT
2020JULIUS BÄR GRUPPE : Bär to Redeem Swiss-listed Instrument Early
MT
2020JULIUS BÄR GRUPPE : Baer partners with the world's biggest online chess tour
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 3 563 Mio 3 997 Mio -
Nettoergebnis 2020 683 Mio 767 Mio -
Nettoverschuldung 2020 6 234 Mio 6 994 Mio -
KGV 2020 17,1x
Dividendenrendite 2020 2,93%
Marktkapitalisierung 11 753 Mio 13 198 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 5,05x
Marktkap. / Umsatz 2021 5,39x
Mitarbeiterzahl 6 729
Streubesitz 97,1%
Chart JULIUS BÄR GRUPPE AG
Dauer : Zeitraum :
Julius Bär Gruppe AG : Chartanalyse Julius Bär Gruppe AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse JULIUS BÄR GRUPPE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Mittleres Kursziel 54,00 CHF
Letzter Schlusskurs 54,64 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 19,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,16%
Abstand / Niedrigstes Ziel -23,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Philipp Rickenbacher Chief Executive Officer
Romeo Lacher Non-Executive Chairman
Nic Dreckmann Chief Operating Officer
Dieter A. Enkelmann Chief Financial Officer
Claire Giraut Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber