Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Niederlande
  4. Euronext Amsterdam
  5. Royal KPN N.V.
  6. News
  7. Übersicht
    KPN   NL0000009082

ROYAL KPN N.V.

(KPN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Studie: Corona erhöht Risiko von Cyberangriffen auf Unternehmen

13.09.2021 | 14:23

HANNOVER (dpa-AFX) - In der Corona-Krise haben kriminelle Hacker immer häufiger Firmen angegriffen, um Lösegelder zu erpressen. Zu diesem Ergebnis kommt ein am Montag veröffentlichter Forschungsbericht des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN). Dabei wurde häufig die Arbeit im Homeoffice und die Nutzung privater Hard- und Software als Schwachstelle identifiziert.

Die Arbeitnehmer im Homeoffice erhalten dabei zum Beispiel Mails, die mit Schadprogrammen infiziert sind. Oft erhalten sie auch Nachrichten vermeintlich seriöser Absender, mit denen Betrüger zum Beispiel an Passwörter gelangen wollen. Bedroht seien vor allem Firmen mit angespannter wirtschaftlicher Situation, die seltener zusätzliche IT-Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.

"Das ist ein hochprofessionelles, arbeitsteiliges Geschäft: Angreifer mieten sich einen Trojaner und verschicken Phishing-Mails an Tausende potenzielle Opfer", erläutert Experte Rüdiger Trost von der Sicherheitsfirma F-Secure. "Ist ein Computer infiziert, so dient er als Brückenkopf ins Unternehmensnetzwerk. Die Angreifer bewegen sich im Netzwerk weiter fort und identifizieren und infizieren weitere Rechner. Und sie versuchen herauszufinden, bei welcher Firma sie überhaupt eingebrochen sind zur Festlegung der Lösegeldhöhe."

Diese Masche schlägt sich auch in den Statistiken des KPN nieder: Die Autoren des Berichts hatten in den Jahren 2018/19 insgesamt 5000 Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten befragt. An einer Folgebefragung zwischen Juli und September 2020 nahmen mehr als 600 Firmen erneut teil. 60 Prozent von ihnen berichteten, dass sie innerhalb eines Jahres auf mindestens einen Cyberangriff reagieren mussten. Automatisch abgewehrte Angriffe, durch eine Firewall etwa, sind darin nicht enthalten. In 85 Prozent der Fälle konnten die Cyberkriminellen in einem frühen Versuchsstadium gestoppt werden.

Die Zahlen bestätigen die Befürchtungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Zu dem hohen Schaden in Deutschland hatte demnach vor allem die Malware Emotet beigetragen. Emotet wurde vom BSI sogar zum "König der Schadprogramme" gekrönt. Im Januar gelang Fahndern allerdings nach mehr als zwei Jahren Ermittlungsarbeit ein Schlag gegen die Emotet-Kriminellen. Dabei wurde auch die Infrastruktur der Schadsoftware "übernommen und ausgeschaltet". Doch damit verschwanden die Erpresserprogramme nicht aus der Welt. Cyberangreifer finden nämlich immer wieder neue Wege, um vor allem Firmen und Organisationen anzugreifen.

Die Kriminologen in Hannover beobachten immerhin den Trend, dass die meisten Unternehmen ab zehn Beschäftigten sich mit grundsätzlichen Maßnahmen gegen die Cyberangriffe schützen. Dazu gehören der Schutz durch eine Firewall, regelmäßige Backups, aktuelle Antivirensoftware und regelmäßige Sicherheitsupdates. Organisatorische Maßnahmen wie Richtlinien zur IT- und Informationssicherheit, Sicherheitsschulungen oder Zertifizierungen sind allerdings seltener. Unternehmen scheuten häufig auch regelmäßige Schwachstellenanalysen sowie Simulationen zum Ausfall wichtiger IT-Systeme.

Mit Beginn der Corona-Krise im ersten Quartal 2020 habe sich die Situation für die IT-Sicherheit in den Unternehmen schlagartig geändert, heißt es in der Studie: Es wurden spontan Möglichkeiten für Homeoffice geschaffen, über zwei Drittel der Unternehmen (68,0 Prozent) boten dies ihren Beschäftigten an. Damit verbunden stieg auch der Anteil der Unternehmen, bei denen die Nutzung privater Soft- und Hardware für dienstliche Zwecke möglich ist, auf knapp ein Drittel (30,8 Prozent).

Dass dieser Kurs mit Sicherheitsrisiken verbunden war, dämmerte auch manchem Verantwortlichen: Etwa ein Fünftel (20,1 Prozent) ergriff zusätzliche Maßnahmen zur Erhöhung der Cybersicherheit. Dazu zählen insbesondere die Einrichtung und Absicherung von Zugangsmöglichkeiten in einem geschützten Datentunnel (VPN). Außerdem beschafften viele Unternehmen zusätzliche Soft- und Hardware, damit die Beschäftigten im Homeoffice nicht mit einer privaten Ausrüstung arbeiten müssen, die schlechter gegen Angriffe von außen abgesichert werden kann.

Die Forscher in Hannover befürchten jedoch, dass mit der allmählichen Rückkehr der Beschäftigten in die Büros der Unternehmen die erhöhte Gefahr nicht vorbei ist. Zumindest sehen das viele Verantwortliche so, die befragt wurden: Über die Hälfte der Unternehmen schätzte das Risiko eines schädigenden ungezielten Cyberangriffs in den nächsten zwölf Monaten als "sehr hoch" oder "eher hoch" ein./cst/chd/DP/nas


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu ROYAL KPN N.V.
26.10.TAGESVORSCHAU : Termine am 26. Oktober 2021
DP
01.10.MÄRKTE EUROPA/Schwach - Inflationsangst drückt DAX kurzzeitig unter 15.000
DJ
13.09.STUDIE : Corona erhöht Risiko von Cyberangriffen auf Unternehmen
DP
07.09.BÖRSE WALL STREET : Börsen im Rückwärtsgang - EZB-Sitzung wirft Schatten voraus
RE
29.07.ROYAL KPN N.V. : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
27.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 27. Juli 2021
DP
10.06.MÄRKTE EUROPA/Noch Ruhe vor dem Sturm am "Super-Thursday"
DJ
10.06.MÄRKTE EUROPA/Börsen starten vor EZB und US-Daten mit leichten Abgaben
DJ
10.06.MÄRKTE EUROPA/Wenig veränderter Start vor EZB und US-Preisdaten
DJ
03.05.Aktien Europa Schluss: Freundlicher Mai-Start - Kein Handel in London
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ROYAL KPN N.V.
26.10.Koninklijke KPN N.V., - KPN reports on progress of € 200m share buyback
PU
26.10.ROYAL KPN N : Q3 2021 Results
PU
26.10.ROYAL KPN N : KPN Q3 2021 Results (Presentation)
PU
26.10.ROYAL KPN N.V. PRESS RELEASE : Q3 2021 Results
DJ
25.10.ROYAL KPN N.V. : KPN reports on progress of € 200m share buyback
PU
25.10.ROYAL KPN N.V. : KPN reports on progress of EUR 200m share buyback
DJ
25.10.ROYAL KPN N : KPN Q3 2021 Results (Consensus)
PU
21.10.ROYAL KPN N : WiFi users have no idea how much range is lost at home
PU
19.10.ROYAL KPN N : Koninklijke KPN N.V., - KPN reports on progress of € 200m share buyback
PU
18.10.ROYAL KPN N : KPN reports on progress of € 200m share buyback
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ROYAL KPN N.V.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 5 330 Mio 6 180 Mio 5 684 Mio
Nettoergebnis 2021 1 274 Mio 1 478 Mio 1 359 Mio
Nettoverschuldung 2021 5 641 Mio 6 540 Mio 6 015 Mio
KGV 2021 8,81x
Dividendenrendite 2021 5,13%
Marktkapitalisierung 11 129 Mio 12 903 Mio 11 867 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 3,15x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,18x
Mitarbeiterzahl 9 805
Streubesitz 79,8%
Chart ROYAL KPN N.V.
Dauer : Zeitraum :
Royal KPN N.V. : Chartanalyse Royal KPN N.V. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ROYAL KPN N.V.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 2,69 €
Mittleres Kursziel 3,21 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Joost F. E. Farwerck Chairman-Management Board, CEO & COO
Chris H. Figee Chief Financial Officer
Duco W. Sickinghe Chairman-Supervisory Board
Babak Fouladi Chief Technology & Digital Officer
Derk Johan Haank Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber