Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. RWE AG
  6. News
  7. Übersicht
    RWE   DE0007037129   703712

RWE AG

(RWE)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:38 30.09.2022
37.79 EUR   -0.79%
30.09.EU-Kommission genehmigt Millionen-Entschädigung für Kohlekraftwerke
DP
30.09.Deutschland unterstützt EU-Vorschläge für Strompreisbremse
RE
29.09.RWE-Reservebraunkohlekraftwerke gehen in kommenden Tagen wieder in Betrieb
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Photovoltaik boomt: Neue Chancen für die deutsche Solarindustrie

07.08.2022 | 13:55

BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem Willen der Bundesregierung soll der Anteil des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms am gesamten Stromverbrauch bis 2030 von derzeit knapp unter 50 auf mindestens 80 Prozent steigen. Gebraucht werden dafür nicht nur deutlich mehr Windräder, sondern auch deutlich mehr Solaranlagen. Die Frage ist: Wo sollen die herkommen? Wirtschaftsminister Robert Habeck hält ein Comeback der Solarindustrie in Deutschland für machbar.

Vor einigen Jahren habe man sie unverständlicherweise kaputtgehen lassen, sagte er Ende Juli in Bitterfeld-Wolfen. "Aber wir können es wieder hochziehen." Der Grünen-Politiker war zu Besuch beim Solarmodulherstellers Meyer Burger Technology, einem der Großen der Branche. Der Schweizer Anlagenbauer hat vor einem Jahr 145 Millionen Euro in zwei neue Fabriken für Solarzellen und Module in Sachsen-Anhalt und Sachsen investiert - und in 3500 Arbeitsplätze.

Vor rund einem Jahrzehnt hatte die Branche ihre zwischenzeitlich große Bedeutung angesichts der Konkurrenz aus Asien verloren. Viele Firmen mussten Insolvenz anmelden oder wurden ins Ausland verkauft. "Beim Solarenergieausbau sind wir derzeit zu über 90 Prozent vom Solarmodulimport aus asiatischen Ländern abhängig", sagte Volker Quaschning, Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Experte für Regenerative Energien.

Und das könnte ähnlich wie bei den Einschränkungen der Gaslieferungen aus Russland erhebliche Folgen haben: "Sollte der Nachschub, aus welchen Gründen auch immer, unterbrochen werden, hat das direkten Einfluss auf das weitere Gelingen der Energiewende", warnte Quaschning. "Überfällt China Taiwan, ist möglicherweise die deutsche Energiewende erst einmal beendet."

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW), Carsten Körnig, mahnt, der Wiederaufbau einer deutschen und europäischen Solarindustrie sei von großer Bedeutung, um widerstandsfähiger bei globalen Krisen zu werden. "Die Voraussetzungen für eine Renaissance der europäischen Solarindustrie haben sich bereits deutlich verbessert", sagte Körnig. "Durch die zunehmende Automatisierung ist der Anteil der Arbeitskosten deutlich gesunken, während gleichzeitig die Transportkosten immer stärker ins Gewicht fallen."

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hält es allerdings für den falschen Weg, den Zugang zu in China produzierten Modulen über bürokratische Hürden oder Zölle zu erschweren. "Letzteres wurde von der EU in der Vergangenheit praktiziert und hatte lediglich den Einbruch des Photovoltaik-Zubaus in Deutschland zur Folge", so der Verband. "Zielführender wäre es, wenn die gewünschten Ziele über positive Anreize und nicht über Strafen erreicht werden. Dafür müssen Deutschland und die EU in Sachen Photovoltaik wieder an Marktmacht und Bedeutung gewinnen."

Nach Einschätzung von Quaschning ist das nötige Know-how für ein Comeback der Solarindustrie in Deutschland vorhanden. "Es sind allerdings sehr große Investitionen erforderlich."

Der Verband der Elektro- und Digitalindustrie ZVEI hält einen kräftigen Zuwachs bei Photovoltaikanlagen für realistisch. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sorge bereits für höhere Fördersätze und auch für größere Ausschreibungsmengen. Gleichzeitig machten steigende Strom- und Heizkosten selbst erzeugten Strom attraktiver. "Die Chancen für ein Comeback der Solarindustrie in Deutschland stehen aus unserer Sicht derzeit gut."

Nach Daten des BSW wurden 2021 deutschlandweit 50 Terawattstunden Solarstrom erzeugt und damit zehn Prozent der öffentlichen Stromversorgung gedeckt. Die Zahl der Solaranlagen ist im vergangenen Jahr um 235 600 auf rund 2,2 Millionen gestiegen. Im ersten Halbjahr 2022 kamen 157 566 neue Anlagen hinzu - ein klarer Trend nach oben.

Bremsfaktoren beim Ausbau der Solarenergie sind dem BSW zufolge bürokratische Hindernisse etwa beim Netzanschluss von Photovoltaikanlagen oder beim Erschließen geeigneter Kraftwerksstandort sowie Lieferengpässe infolge der Corona-Pandemie.

Aber auch der Fachkräftemangel erschwert den Ausbau der Solarenergie. Derzeit gibt es nach BSW-Schätzungen 25 000 Solarhandwerker in rund 5000 Betrieben des Elektrohandwerks in der Photovoltaikbranche. "Zur Umsetzung der Ausbauziele wird sich die Zahl bis zur zweiten Hälfte der 2020er Jahre mindestens verdoppeln müssen", sagte Verbandsgeschäftsführer Körnig.

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke sieht das ebenfalls mit Sorge: "Die Nachfrage nach Fachkräften wird erwartungsgemäß weiter steigen", so Geschäftsführer Andreas Habermehl. "Das ist erfreulich, wird aber zum Problem, wenn die Beschäftigtenzahlen nicht im gleichen Maß mitwachsen, weil es bedeutet, dass sich der Fachkräftemangel weiter verschärft."/ah/DP/jha


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MEYER BURGER TECHNOLOGY AG -0.60%0.3956 verzögerte Kurse.-2.80%
MSCI TAIWAN (STRD) -1.08%459.986 Realtime Kurse.-37.48%
RWE AG -0.79%37.79 verzögerte Kurse.5.80%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.21%59.075 verzögerte Kurse.-24.27%
Alle Nachrichten zu RWE AG
30.09.EU-Kommission genehmigt Millionen-Entschädigung für Kohlekraftwerke
DP
30.09.Deutschland unterstützt EU-Vorschläge für Strompreisbremse
RE
29.09.RWE-Reservebraunkohlekraftwerke gehen in kommenden Tagen wieder in Betrieb
DJ
29.09.Deutsche Regulierungsbehörde genehmigt Konzept von RWE und Uniper für LNG-Regasifizieru..
MT
29.09.Deutsche Regulierungsbehörde gibt grünes Licht für Konzept von RWE und Uniper für LNG-R..
MR
29.09.Schwarze Windradflügel: RWE beteiligt sich an Vogelschutzstudie
DP
29.09.Netzagentur-Chef kritisiert zu hohen Gasverbrauch
RE
29.09.Institute für längeren Weiterbetrieb der Atomkraftwerke
DP
28.09.Deutschland verlängert Laufzeiten für Kohlekraftwerke, um das Angebot zu erhöhen
MR
28.09.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu RWE AG
30.09.Energy crisis sires new European order: a strong It..
RE
29.09.ADRs End Lower, Porsche and RWE Trade Actively
DJ
29.09.RWE to Restart Three Lignite Units as Germany Works to Secure Power Supply
DJ
29.09.German Regulator Approves RWE, Uniper Concept for LNG Regasification Terminals
MT
29.09.German regulator green-lights RWE, Uniper concept for LNG regasification terminals
RE
29.09.Rwe : Research black rotor blades for bird protection
PU
28.09.Germany extends run times for coal-fired power plants to boost supply
RE
27.09.Rwe : participating in first ever Hydrogen Zone at party conferences
PU
27.09.Steag extends coal power plant operations, Uniper weighs Scholven C rethink
RE
27.09.Factbox-Nord Stream's role in Russia's gas supply to Europe
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RWE AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 28 303 Mio 27 753 Mio 27 238 Mio
Nettoergebnis 2022 2 376 Mio 2 330 Mio 2 286 Mio
Nettoverschuldung 2022 2 898 Mio 2 842 Mio 2 789 Mio
KGV 2022 10,4x
Dividendenrendite 2022 2,41%
Marktwert 25 554 Mio 25 058 Mio 24 593 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 1,01x
Marktwert / Umsatz 2023 1,20x
Mitarbeiterzahl 18 201
Streubesitz 92,8%
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 37,79 €
Mittleres Kursziel 51,75 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 36,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Markus Krebber Chief Executive Officer
Michael Müller Chief Financial Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Ullrich Sierau Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
RWE AG5.80%25 058
SEMPRA ENERGY13.35%94 255
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY82.58%73 765
ELECTRICITÉ DE FRANCE20.39%43 556
NATIONAL GRID PLC-12.15%37 970
ACWA POWER COMPANY100.00%32 694