Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. SMI
  6. News
  7. Übersicht
    SMI   CH0009980894

SMI

(SMI)
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 24.01. 17:31:12
11881.3 PTS   -3.84%
Vorbörslich
0.43%
11932.94 PTS
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: SMI fester erwartet - Gegenbewegung nach dem Ausverkauf
AW
07:21Swatch Group kehrt in die Gewinnzone zurück und erwartet einen starken Umsatz
MR
24.01.Europäische Aktien enden vor der US-Notenbanksitzung im Minus
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Schweiz Schluss: Neue Corona-Variante schickt SMI auf Talfahrt

26.11.2021 | 18:14

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag von den News zu einer neuen, viel ansteckenderen Coronavirus-Variante auf eine rasante Talfahrt geschickt worden. Die Meldungen zur neuen Variante hätten die Investoren an den Börsen weltweit aufgeschreckt und Gewinne seien ins Trockene gebracht worden, hiess es im Handel. Die Sorge am Markt war gross, dass über das Wochenende weitere beunruhigende Nachrichten die Stimmung an den Finanzmärkten zusätzlich eintrüben könnten.

In die grassierende vierte Infektionswelle platze nun eine Mutation, welche die wochenlange Sorglosigkeit an der Börse krass zutage treten lasse, sagte ein Händler. Die neue, zuerst in Südafrika aufgetretene Variante gilt als wesentlich aggressiver als die derzeit dominierende Delta-Variante und die heutigen Impfstoffe könnten weniger gut davor schützen. Es wird im Kampf gegen die Pandemie ein herber Rückschlag befürchtet.

Das Thema Corona drängte am "Black Friday" alles andere in den Hintergrund, während in den USA nur ein verkürzter Handel lief. In der Schweiz sackte der Leitindex SMI zu Handelsbeginn um mehr als 2 Prozent bis auf 12'157 Punkte ab. In der Folge wurden die Verluste ein wenig eingegrenzt, zu Handelsende büsste der SMI jedoch erneut deutliche 2,01 Prozent auf 12'199,21 Stellen ein. Im Vergleich zur Vorwoche resultierte ein Abschlag von 2,8 Prozent.

Auch der SLI, der die 30 wichtigsten Aktien umfasst, liess Federn und sank um 2,25 Prozent auf 1963,70 Punkte. Der breite SPI brach derweil um 1,89 Prozent auf 15'600,34 Zähler ein. Im SLI standen am Ende 26 Verlierer 4 Gewinnern gegenüber.

Die wachsenden Coronasorgen machten sich auch im Volatilitätsindex VSMI bemerkbar: Das Sorgenbarometer der Schweizer Börse kletterte um über 40 Prozent in die Höhe. Und am Devisenmarkt wurden "sichere Häfen" wie der Schweizer Franken angesteuert. Der Euro fiel auf 1,0440 und der US-Dollar auf 0,9225 Franken zurück. Ausserdem gaben die Ölpreise stark nach.

Die Anleger trennten sich vor allem von den Papieren von Firmen, die unter neuerlichen Corona-Lockdowns und Reisebeschränkungen besonders leiden werden. Dazu zählen die Luxusgüteraktien von Swatch (-7,1%) und Richemont (-5,1%). Für die Uhren- und Schmuckverkäufer sind eine gute Stimmungslage unter Konsumenten sowie das Tourismus-Shopping von besonderer Wichtigkeit.

Im breiten Markt fielen die Papiere des Reisedetailhändlers Dufry (-12%) und des Flughafens Zürich (-6,9%) den Sorgen um die globale Tourismusindustrie zum Opfer. Die Schweiz schickt wegen der Sorge vor der Ausbreitung der neuen Variante Reisende aus Staaten wie Südafrika, Hongkong, Israel oder Belgien in Quarantäne.

Auf dem Verkaufszettel standen bei den Blue Chips auch eine Reihe von Finanztiteln wie UBS (-5,8%), Swiss Re (-4,2%), Julius Bär (-3,9%), Zurich Insurance (-3,3%) oder CS (-3,5%). Händler verwiesen auf die derzeit stark rückläufigen Renditen, die den Finanzsektor belasten. Und auch Verwerfungen an den Börsen drücken besonders auf die Kurse von Banken und Versicherungen.

Desweiteren kamen mit den wachsenden Konjunkturängsten auch Zykliker stark unter Druck: ABB büssten 4,2 Prozent, Holcim 3,0 Prozent oder Adecco 3,3 Prozent ein. Einen Rücksetzer von über 3 Prozent musste auch Alcon hinnehmen.

Nur bedingt boten die Schwergewichte Nestlé (-1,3%) und Roche (-1,0%) dem SMI eine Stütze. Novartis büssten gar 2,4 Prozent ein. Im Vorfeld des Investorentages der nächsten Woche warnten UBS-Analysten bei Novartis vor einer schwachen Umsatzentwicklung.

Die wenigen Gewinner wurden vom Computerzubehörhersteller Logitech (Aktie: +4,0%) angeführt, dessen Produkte für den Gebrauch im Home-Office rege bestellt werden. Lonza gewannen 3,1 Prozent. Der Hersteller des Wirkstoffs für den Moderna-Impfstoff gilt ebenfalls als Gewinner der Krise.

Auch am breiten Markt wurden mögliche Nutzniesser der Coronakrise gesucht: So sprangen die Aktien des Laborausrüsters Tecan (+4,9%) ebenso an wie die Papiere der Online-Apotheke Zur Rose (+8,6%) oder des Pharmazulieferers Polypeptide (+6,4%).

mk/cf


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI -3.84%11881.3 verzögerte Kurse.-4.04%
SPI -3.78%15073.4 verzögerte Kurse.-4.73%
SWITZERLAND SWISS LEADER -3.97%1896.11 verzögerte Kurse.-4.57%
Alle Nachrichten zu SMI
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: SMI fester erwartet - Gegenbewegung nach dem Ausverkauf
AW
07:21Swatch Group kehrt in die Gewinnzone zurück und erwartet einen starken Umsatz
MR
24.01.Europäische Aktien enden vor der US-Notenbanksitzung im Minus
MT
24.01.Aktien Schweiz Schluss: Schwärzester Handelstag seit März 2020
AW
24.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen schwer angeschlagen - Angst vor Fed und Ukraine-Krieg
DJ
24.01.Aktien Schweiz mit zahlreichen Unwägbarkeiten im freien Fall
DJ
24.01.Aktien Schweiz: SMI sackt zum Wochenstart um weitere 2 Prozent ab
AW
24.01.Swisscom-Aktien legen entgegen dem allgemein schwachen Trend zu
AW
24.01.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet mit Abgaben in neue Handelswoche
AW
24.01.Aktien Schweiz Vorbörse: SMI dürfte Abwärtstrend zunächst fortsetzen
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten SMI
08:39Kosten für Rechtsfälle brocken Credit Suisse Quartalsverlust ein
RE
08:24Swatch schüttelt die Krise ab und will weiter wachsen
AW
08:13MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung - DAX rund 200 Punkte höher erwartet
DJ
07:45Credit Suisse erwartet im Q4 ausgeglichenes Resultat vor Wertberichtigung
AW
07:33Medikament von Roche zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie erhält vorrangige Prüfu..
MT
07:31Credit Suisse muss Ende 2021 weitere Belastungen stemmen
DP
07:23CREDIT SUISSE : Rechtsstreitigkeiten in Höhe von 500 Millionen Franken belasten Q4
MR
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu SMI
07:21Swatch Group returns to profit, sees strong sales ahead
RE
24.01.European Stocks End in Red Ahead of US Federal Reserve Meeting
MT
24.01.SIX CEO Forecasts Decline in Swiss ATMs Over Five Years
MT
21.01.European Stock Markets Slump Friday as Consumer Confidence Declines, Wall Street Sell-O..
MT
21.01.OECD Urges Switzerland to Pull State Aid When Possible After Economic Resilience During..
MT
20.01.European Stocks Close Broadly Higher Amid Rising Inflation
MT
20.01.Swiss Financial Watchdog To Launch Stress Test For Private Insurers In 2022
MT
20.01.Brunswick, Länsförsäkringar Launch Swedish Property Investor Bohild Fastigheter
MT
20.01.Invesco Digital Lists Bitcoin ETP On SIX Swiss Exchange
MT
20.01.21Shares Lists Cosmos Crypto ETP on Swiss Bourse
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart SMI
Dauer : Zeitraum :
SMI : Chartanalyse SMI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SMI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Top / Flop SMI
UBS GROUP AG16.67 verzögerte Kurse.-4.69%
ALCON INC.67.78 verzögerte Kurse.-4.80%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA127.85 verzögerte Kurse.-4.84%
SIKA AG308.8 verzögerte Kurse.-5.68%
CREDIT SUISSE GROUP AG8.276 verzögerte Kurse.-6.80%
Heatmap :