Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

BRENT CRUDE OIL SPOT

Verzögert  -  17:00:00 03.02.2023
83.80 USD   +2.11%
10:36Neue Öl-Sanktionen gegen Russland gelten
DP
05:51Neue Öl-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft
DP
03.02.EU-Staaten wollen Preis für russische Dieselexporte begrenzen
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll beginnen in Uruguay

28.11.2022 | 15:06

PUNTA DEL ESTE (dpa-AFX) - Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen und Umweltverbänden verhandeln in Uruguay über ein global verbindliches Abkommen gegen Plastikverschmutzung. Die erste Gesprächsrunde der von den Vereinten Nationen (UN) organisierten Konferenz begann am Montag im Ferienort Punta del Este und dauert noch bis Freitag. Ein zwischenstaatlicher Verhandlungsausschuss soll einen Vertrag zur Eindämmung der Verschmutzung durch Einwegplastik, Geisternetze oder Mikroplastik aushandeln. Eine Resolution, die den Verhandlungen den Weg ebnete, war im März bei der UN-Umweltversammlung im kenianischen Nairobi verabschiedet worden.

Das Komitee soll demnach bis Ende 2024 eine Konvention erarbeiten, in der verbindliche Regeln und Maßnahmen festgelegt werden, die den gesamten Lebenszyklus von Plastik betreffen. Nach einem vorgeschlagenen Zeitplan sind im kommenden Jahr weitere Treffen in Frankreich und Kenia vorgesehen.

Nach der UN-Umweltversammlung hatte sich eine Koalition ambitionierter Länder unter der Führung von Norwegen und Ruanda gebildet, die bei den Verhandlungen ein Ende der Plastikverschmutzung bis 2040 erreichen wollen. Ihr gehören inzwischen mehr als 35 Staaten an, darunter auch Deutschland.

UN-Angaben zufolge nimmt die Kunststoffverschmutzung rapide zu. Das stelle ein ernstes globales Umweltproblem dar. Ergreife man nicht die notwendigen Maßnahmen, könne sich die Menge an Kunststoffabfällen, die in Meere und andere Gewässer gelangen, von jährlich etwa 9 bis 14 Millionen Tonnen im Jahr 2016 auf voraussichtlich 23 bis 37 Millionen Tonnen pro Jahr bis 2040 mehr als verdoppeln, hieß es./nk/DP/men


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu BRENT CRUDE OIL SPOT
10:36Neue Öl-Sanktionen gegen Russland gelten
DP
05:51Neue Öl-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft
DP
03.02.EU-Staaten wollen Preis für russische Dieselexporte begrenzen
DP
03.02.KORREKTUR: Bilder eines inhaftierten Iraners im Hungerstreik lösen Besorgnis a..
DP
03.02.WDH: Bilder eines inhaftierten Iraners im Hungerstreik lösen Besorgnis aus
DP
02.02.Energiekonzern OMV sieht im Klimawandel Chancen - Gewinn steigt stark
DP
02.02.Preis für Opec-Öl gestiegen
DP
02.02.Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt - Weiteres Speicherziel erreicht
DP
01.02.Baubeginn von Gasverbindung zwischen Bulgarien und Serbien
DP
01.02.Nachschub für Lubminer LNG-Terminal - vorerst monatlich zwei Tanker
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
02.02.Gas storage facilities filled to 78.6 percent - Further storage target achieved
DP
26.01.German gas storage facilities 83.8 percent full
DP
13.01.Scholz receives new Iraqi head of government Al-Sudani
DP
10.01.Germany: Gas storage facilities could be two-thirds full by the end of winter
DP
05.01.Level of German gas storage facilities continues to rise - but only minimally
DP
03.01.First full cargo of liquefied natural gas arrived in Germany
DP
2022Dispute over oil from Kazakhstan for PCK - federal government rejects criticism
DP
2022Expert: Iran's religious stratum also angry at political leadership
DP
2022Gas storage facilities post slight gain - weather probably the cause
DP
2022Kiel Canal remains closed for navigation
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart