Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Devisen: Euro gibt etwas nach

17.09.2021 | 16:57

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag in einem ruhigen Umfeld etwas nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1743 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1780 (Donnerstag: 1,1763) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8489 (0,8501) Euro.

Die trübere Stimmung an den Aktienmärkten stützte die Weltleitwährung Dollar und belastete den Euro. Dem Markt fehlte es aber an klaren Impulsen. Es wurden zwar die Inflationsdaten aus der Eurozone für den Monat August veröffentlicht. Es handelte sich aber nur um eine zweite Schätzung. Die Daten aus der ersten Erhebung wurden bestätigt.

Demnach hat die Inflation im Euroraum im August deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. Die Verbraucherpreise sind gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent gestiegen. Im Juli hatte die Rate noch bei 2,2 Prozent gelegen. Die EZB sieht in den Daten ein durch die Corona-Krise ausgelöstes vorübergehendes Phänomen und will an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten.

Das von der Universität von Michigan erhobene Konsumklima der USA hat sich im September weniger als erwartet aufgehellt und bleibt so auf einem niedrigen Niveau. Die Kaufbereitschaft wird vor allem durch die zuletzt deutlich gestiegenen Preise gedämpft, erklärte die Universität. Auch die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus laste weiter auf der Stimmung.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85363 (0,85025) britische Pfund, 129,61 (128,67) japanische Yen und 1,0931 (1,0886) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1750 Dollar gehandelt. Das waren rund 3 Dollar weniger als am Vortag./jsl/bek/men


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
00:24Die Gewinne der Tech-Giganten könnten ein weiterer Test für die Märkte bei neuen Höchst..
MR
22.10.Dollar sinkt, da die Wetten auf eine Zinserhöhung schwinden
MR
22.10.DEVISEN : Euro weitgehend stabil
DP
22.10.Täglicher Überblick über die wichtigsten US-Wirtschaftsdaten für den 22. Oktober
MT
22.10.PROGNOSEN/Konjunkturdaten USA, Fed-Termine 25. Oktober bis 31. Oktober (43. KW)
DJ
22.10.Aktien am Mittag uneinheitlich, da Social Media-Einbruch den Nasdaq belastet, Fed "auf ..
MT
22.10.ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
22.10.POWELL : Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein
AW
22.10.Aktien Frankfurt Schluss: Robuste Daten bescheren Dax kleines Plus
AW
22.10.Powell sieht Fed in der Spur zum Herunterfahren ihrer Anleihekäufe
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
00:24WALL ST WEEK AHEAD : Tech giants' earnings may be another test for markets at new highs
RE
22.10.S&P snaps 7-day winning streak amid taper talk
RE
22.10.The WSJ Dollar Index Falls 0.37% to 88.05 -- Data Talk
DJ
22.10.Euro Gains 0.41% to $1.1647 -- Data Talk
DJ
22.10.Sterling Gains 0.08% to $1.3758 -- Data Talk
DJ
22.10.Dollar Lost 0.66% to 113.50 Yen -- Data Talk
DJ
22.10.Dollar pares losses as Powell signals bond taper
RE
22.10.Global Calendar For Week Ending October 29
MT
22.10.DJ INDUSTRIAL : Daily Roundup of Key US Economic Data for Oct. 22
MT
22.10.Time for Fed to taper bond purchases but not to raise rates, Powell says
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend