Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

Kursindikationen von Citigroup

DAX

(DAX)
Vorbörslich
0.55%
12106.97 PTS
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 20.05. 17:45:00
12041.29 PTS   -1.61%
08:21Anleger auf der Suche nach Schnäppchen - Dax höher erwartet
RE
08:19Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Erholung erwartet nach Talfahrt am Vortag
AW
07:33DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Stabilisierung nach Kursrutsch
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernMarketScreener Analysen

Lufthansa umkreist Rivalen - "Verrücktes Wachstum"

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2019 | 16:04
German airline Lufthansa's Chief Executive Officer Spohr and Chief Financial Officer Svensson attend the company's annual news conference in Frankfurt

- von Ilona Wissenbach

"Jeder versucht jetzt noch, Marktanteile und Slots zu sichern", sagte Spohr am Donnerstag bei der Vorstellung der Jahresbilanz in Frankfurt. Das hielten nur die wenigsten Airlines durch. "Und die, die es durchhalten, sind diejenigen, die zurecht investiert haben." Dazu zählt sich auch die Kranichlinie selbst - und hält weiter nach Übernahmegelegenheiten Ausschau. Eine Option ist die Übernahme des deutschen Ferienfliegers Condor, den der Reisekonzern Thomas Cook kürzlich zusammen mit seinen anderen Fluggesellschaften zum Verkauf gestellt hat.

Mit der Billigtochter Eurowings wolle die Lufthansa mehr im wachstumsstarken Touristik-Geschäft mitmischen, sagte Spohr, ließ sich ansonsten aber nicht in die Karten blicken. "Ob und wie die Condor unseren Wachstumskurs bei Eurowings unterstützen kann, das schauen wir uns natürlich an." Am Ende hänge es an den Preisvorstellungen und den Wettbewerbshütern. Nach Einschätzung von Experten könnte die Lufthansa vor allem die Langstreckenangebote von Condor und Verkehrsrechte für die kürzeren Strecken in Düsseldorf gebrauchen. Insidern zufolge sind aber auch die Erzrivalen Ryanair und Easyjet an Teilen der Gruppe interessiert, die insgesamt mit 500 bis 600 Millionen Pfund bewertet werde.

Lufthansa-Finanzchef Ulrik Svensson sagte vor Analysten, wenn sich keine geeigneten Übernahmeziele fänden, dann werde der Konzern darüber nachdenken, überschüssiges Kapital an die Aktionäre auszuschütten. Das wäre aber nicht die gewünschte Option. "Ich glaube fest daran, dass Europa nach einer Konsolidierung ein sehr viel profitablerer Markt sein wird."

"DANN IST SCHLUSS"

Spohr betonte, grundsätzlich sei der Flugverkehr in Europa zu dicht. Die Lufthansa wolle deshalb nicht um jeden Preis, sondern mit Augenmaß wachsen. Das Chaos im vergangenen Sommer habe gezeigt, dass die Infrastruktur mit der starken Zunahme des Luftverkehrs nicht mehr mitkomme. "Dann ist die Verstopfung des Systems irgendwann so groß, dass irgendwelche Maßnahmen kommen und dann ist Schluss mit dem verrückten Wachstum."

Bei der Lufthansa kam es im Sommer ebenso wie bei anderen Airlines in Europa zu übermäßig vielen Verspätungen und Flugausfällen. Das lag an Personalmangel in der Flugsicherung, aber auch an eigenen Planungsfehlern - bei der Lufthansa vor allem bei der stark wachsenden Tochter Eurowings. Die Ausgaben des Konzerns für Entschädigungszahlungen an Kunden oder Umbuchungen stiegen deshalb in der Folge um 200 Millionen Euro auf mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Um neues Chaos zu vermeiden, hält die Lufthansa künftig 37 Reserveflugzeuge bereit, stellt 600 Mitarbeiter zusätzlich ein und entzerrt den Flugplan. Auf einem zweiten Luftfahrtgipfel Ende März wollen Airlines, Flughäfen und Flugsicherung zudem beraten, ob die im vergangenen Jahr vereinbarten Schritte ein neues Chaos verhindern können. Dass es für viele Urlauber erneut zu Verzögerungen kommt, weil der Engpass in der Flugsicherung weiter besteht, gilt als sicher. Womöglich werde es aber nicht so schlimm wie 2018, sagte Spohr.

DRUCK AUF DIE RENDITE BLEIBT HOCH

Das Sitzplatzangebot will die Lufthansa, zu der auch die Marken Eurowings, Austrian Airlines, Swiss und Brussels Airlines gehören, in diesem Jahr nur um gut drei Prozent steigern nach acht Prozent Zuwachs 2018. Das geplante Wachstum für den Sommer halbierte sie auf knapp zwei Prozent. Obwohl die Airline-Gruppe mit 142,3 Millionen Passagieren (plus zehn Prozent) und einem leichten Umsatzplus auf knapp 36 Milliarden Euro ihre Spitzenstellung als Nummer eins in Europa behauptete, schrumpfte ihr Gewinn im vergangenen Jahr. Das lag neben den Kundenentschädigungen auch an den gestiegenen Treibstoffkosten. Der überhitzte Wettbewerb in Europa drückte auch Preise und Rendite. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) lag mit 2,83 Milliarden Euro vier Prozent unter dem Rekordergebnis von 2017, das entsprach einer Rendite von 7,9 Prozent. In diesem Jahr erwartet der Konzern bei vier bis sechs Prozent Umsatzplus eine Marge zwischen 6,5 und acht Prozent.

Der verhaltene Ausblick und die Warnung vor weiter steigenden Kerosinkosten, die mit einem Viertel der größte Ausgabenblock der Airline sind, verschreckte die Anleger. Mit einem Minus von mehr als sechs Prozent sackte die Aktie am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen und war mit Abstand der größte Dax-Verlierer.[L8N2112B7] Langsameres Wachstum bei der Lufthansa sei in Ordnung, erklärte Gerald Khoo, Analyst von Liberum. Aber es bleibe abzuwarten, ob der Umsatz dann noch stark genug steige, um die höheren Kerosinkosten aufzufangen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.61%12041.29 verzögerte Kurse.14.04%
LUFTHANSA GROUP -1.70%17.935 verzögerte Kurse.-7.39%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
08:21Anleger auf der Suche nach Schnäppchen - Dax höher erwartet
RE
08:19Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Erholung erwartet nach Talfahrt am Vortag
AW
07:33DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Stabilisierung nach Kursrutsch
DP
07:30Morning Briefing - International
AW
07:28DAX-FLASH : Stabilisierung erwartet nach schwachem Wochenstart
DP
20.05.Wirecard trotz Marktturbulenzen weiter auf Erholungskurs, Infineon leidet unt..
MA
20.05.Aktien Frankfurt Schluss: Zahlreiche Sorgen drücken Dax tief ins Minus
DP
20.05.AKTIE IM FOKUS : Kaufempfehlung der Deutschen Bank schiebt Wirecard weiter an
DP
20.05.DEUTSCHE BANK : Aktie fällt auf Allzeittief
MA
20.05.AKTIEN IM FOKUS : Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen
DP
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
07:51Credit Suisse hebt Siemens auf 'Outperform' - Ziel 143 Euro
DP
07:42Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen gegen China
RE
20.05.FCC-CHEF FÜR T-MOBILE/SPRINT-DEAL - : DOJ wohl dagegen
DP
20.05.Personal-Querelen bei Gewerkschaft Ufo - Vorstände zurückgetreten
DP
20.05.Wirecard trotz Marktturbulenzen weiter auf Erholungskurs, Infineon leidet unt..
MA
20.05.ADIDAS AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
20.05.adidas AG
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
07:39Asian stocks off four-month lows, but Huawei row weighs
RE
20.05.CHIPS ARE DOWN : Huawei U.S. blacklisting knocks EU semiconductor stocks
RE
20.05.EUROPA : European stocks fall on worries about Huawei fallout
RE
20.05.Weekly market update : A period of uncertainty driven by tweets
20.05.EUROPE MARKETS: Trade Tensions Weigh On Europe With Tech, Apparel Makers Down
DJ
17.05.EUROPA : U.S.-China trade gloom casts heavy shadow on European stocks
RE
17.05.BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks Rally Set to End as Trade Hopes Falter
DJ
17.05.EUROPE MARKETS: Brexit, China Trade Weigh On Europe Markets
DJ
16.05.BÖRSE WALL STREET : Global stocks gain after earnings, deal news, data; U.S. yie..
RE
16.05.BÖRSE WALL STREET : Stocks gain after earnings, deal news, data; U.S. yields mov..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Laufzeit : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop DAX
SIEMENS107.14 Realtime Kurse.1.55%
THYSSENKRUPP12.278 Realtime Kurse.1.35%
DAIMLER AG52.645 Realtime Kurse.1.20%
INFINEON TECHNOLOGIES17.305 Realtime Kurse.1.13%
BASF SE62.6 Realtime Kurse.1.08%
FRESENIUS MEDICAL CARE68.35 Realtime Kurse.-0.01%
DEUTSCHE BOERSE AG121.975 Realtime Kurse.-0.02%
MERCK KGAA91.02 Realtime Kurse.-0.65%
BEIERSDORF AG101.3 Realtime Kurse.-0.98%
Heatmap :