Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Altmaier in der Türkei: Neuanfang über mehr Handel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.10.2018 | 16:59

ANKARA (dpa-AFX) - Deutschland und die Türkei sehen trotz anhaltender Probleme großes Potenzial für einen Ausbau ihrer wirtschaftlichen Beziehungen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag in Ankara zum Auftakt eines zweitägigen Besuchs, es habe schwierige Momente in den deutsch-türkischen Beziehungen gegeben. Die Bundesregierung sei aber entschlossen, diese zu verbessern.

Altmaier sagte nach einem Treffen mit dem türkischen Finanzminister Berat Albayrak, es gebe eine gute Basis für den Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit - etwa bei erneuerbaren Energien, bei der Infrastruktur oder im Handel. Die Türkei sei zudem wichtig für die Stabilität in der Region. Altmaier würdigte auch die Rolle des Landes in der Flüchtlingskrise - die EU und die Türkei hatten ein umstrittenes Abkommen geschlossen. Auf dem Programm Altmaiers bis zum Freitagnachmittag stehen Treffen mit mehreren Ministern sowie ein deutsch-türkisches Energieforum.

Albayrak sagte, die Türkei und Deutschland begännen eine neue Phase in ihren Beziehungen. Der Finanzminister sprach von einem "wichtigen Tag" der deutsch-türkischen Beziehungen. Eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit werde sich auch positiv auf die politische Zusammenarbeit auswirken, sagte er.

Die Türkei steckt in einer schweren Währungskrise, die sich zusammen mit einer massiven Inflation auf die gesamte Wirtschaft auswirkt. Das Land erhofft sich daher neue Investitionen. Angesichts der Krise sind aber die ausländischen Direktinvestitionen in der Türkei geschrumpft. Finanzhilfen für die Türkei stünden aber nicht auf der Tagesordnung, sagte Altmaier. Die hätten die Türken allerdings auch nicht beantragt.

Deutsche Firmen halten sich wegen der politischen Unruhe seit dem Putschversuch von 2016 und der Konjunkturkrise mit Investitionen in die Türkei zurück. Der Industrieverband BDI hatte vor der Reise Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit in der Türkei angemahnt, um das Vertrauen von Investoren wiederzugewinnen. Auf die Frage, welche Schritte die Türkei unternehmen wolle, wich Albayrak allerdings aus. Die Türkei habe einen Putschversuch hinter sich und befinde sich im Kampf gegen den Terrorismus.

Altmaier hatte zuvor mit Blick auf die schwierige Menschenrechtslage gesagt: "Wir müssen Probleme lösen, aber auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit voranbringen." Die Bundesregierung setze sich "weltweit" für die Einhaltung der Menschenrechte und Pressefreiheit ein. Es gebe aber auch Fragen, die man sinnvollerweise "unter Freunden" bespreche und nicht in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiere.

Die türkische Regierung greift seit einem Putschversuch von 2016 hart gegen angebliche Staatsfeinde durch. Zehntausende Menschen, darunter Journalisten, Akademiker und Menschenrechtler, hat sie festnehmen lassen und mehr als 140 000 aus dem Staatsdienst entfernt. Auch deutsche Staatsbürger sind inhaftiert. Am Freitag steht der Deutsche Patrick K. (29) aus Gießen vor Gericht.

Die Inhaftierung des "Welt"-Reporters Deniz Yücel oder des Menschenrechtlers Peter Steudtner hatten im vergangenen Jahr die Beziehungen der Türkei zu Deutschland schwer belastet. Beide sind inzwischen frei und zurück in Deutschland.

Der Wirtschaftsminister wird von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet. Unter anderem sind Vertreter von Eon, Metro, BASF, Steag und Thyssenkrupp Marine Systems dabei. Das hohe Handelsdefizit sei derzeit das größte Problem der Türkei, hieß es unter Unternehmern. Dies erschwere die Finanzierung etwa von Infrastrukturprojekten. Ankara müsse aber für stabile und verlässliche Rahmenbedingungen sorgen, betonte etwa Hans-Josef Zimmer, Vorstand des Energieversorgers EnBW: "Wir beobachten die Lage sehr genau."/hoe/DP/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -1.68%58.07 verzögerte Kurse.-3.86%
E.ON SE 0.26%8.121 verzögerte Kurse.-5.87%
ENBW ENERGIE BADEN WUERTTEMBERG AG 2.89%35.6 verzögerte Kurse.21.92%
THYSSENKRUPP AG -0.72%10.345 verzögerte Kurse.-30.94%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
24.08.Ministerpräsidenten pochen auf Staatsvertrag für Kohle-Hilfen
DP
23.08.KRETSCHMER : Keine Kompromisse beim Kohleausstieg mit den Grünen
DP
22.08.RISIKO ATOMKRAFT : Bund kauft knapp 190 Millionen Jodtabletten
DP
22.08.DGB : Versprechen an Beschäftigte in Kohleregionen einlösen
DP
22.08.Mehrheit der Privathaushalte will mehr erneuerbare Energien nutzen
DP
21.08.E ON : gibt Grüne Unternehmensanleihen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro aus
PU
21.08.Innogy senkt nach Verkauf von slowakischer Beteiligung an RWE Prognose
DP
21.08.Uniper-Betriebsrat legt im Streit mit Fortum nach
RE
19.08.Berenberg senkt Ziel für Eon auf 8,50 Euro - 'Hold'
DP
19.08.Jefferies hebt Eon auf 'Hold' - Senkt Ziel auf 7,80 Euro
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
22.08.SSE to cut energy prices by 6% from October 1, in line with UK price cap
RE
21.08.RWE Acquires 49% Stake in Slovakian Electricity Company in Innogy Deal
DJ
21.08.E ON : celebrates as two million of its customers meters are now Smart
AQ
15.08.E ON : trifft Investitionsentscheidung für Windpark mit 440 Megawatt-Leistung in..
PU
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E ON : to build $500 million wind farm in Texas
RE
14.08.Germany's RWE first half core profit surges on energy trading boost
RE
12.08.E.ON Invests in Construction-Technology Startup
DJ
09.08.Britain remains headache for Innogy as customers keep leaving
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 522 Mio
EBIT 2019 2 987 Mio
Nettoergebnis 2019 1 406 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,87%
KGV 2019 12,6x
KGV 2020 12,3x
Marktkap. / Umsatz2019 0,71x
Marktkap. / Umsatz2020 0,42x
Marktkap. 17 636 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,63  €
Letzter Schlusskurs 8,14  €
Abstand / Höchstes Kursziel 59,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,3%
Abstand / Niedrigsten Ziel -4,77%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE-5.87%19 646
ORSTED AS47.62%41 007
SEMPRA ENERGY29.52%38 165
NATIONAL GRID PLC11.62%36 433
ENGIE7.15%36 049
ELECTRICITÉ DE FRANCE-24.53%35 354