Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Strom wird teurer - Verbraucherschützer: 'Falsches Signal'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.11.2019 | 14:16

HEIDELBERG/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Auf Stromkunden in Deutschland kommt eine Welle an Preiserhöhungen zu. Nach Angaben der Vergleichsportale Verivox und Check24 haben bereits rund 170 Versorger angekündigt, die Preise für private Verbraucher zum 1. Januar anzuheben.

Laut Verivox wollen bislang 177 örtliche Stromversorger ihre Preise um durchschnittlich 5,4 Prozent erhöhen. Ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden müsse in den von den Strompreiserhöhungen betroffenen Regionen mit Mehrkosten von durchschnittlich 64 Euro pro Jahr rechnen. "Die Bundesregierung hat zwar erklärt, die Haushalte bei den Strompreisen entlasten zu wollen, doch davon ist bisher noch nichts angekommen", sagte Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.

Das Portal Check24, das 171 angekündigte und seit August vorgenommene Preiserhöhungen zählt, ermittelte einen durchschnittlichen Anstieg von 5,3 Prozent. Preissenkungen habe bisher kein Stromanbieter vorgenommen oder angekündigt. "Verbraucher zahlen schon seit Monaten Rekordpreise für Strom", sagte Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei Check24. "Daran wird sich auch 2020 nichts ändern." Für einen Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden hat Check24 ein durchschnittliches Plus von 82 Euro errechnet.

Die Portale erwarten, dass zahlreiche weitere Stromanbieter in den kommenden Tagen Preiserhöhungen zum 1. Januar ankündigen werden. Die Frist dazu laufe nächsten Mittwoch (20. November) ab. Zuletzt hatte es zudem noch viele Erhöhungen im ersten Quartal 2019 gegeben.

Als Grund für die Strompreiserhöhungen gaben die Versorger gestiegene Umlagen und Netzgebühren an. Die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, steigt zum Jahreswechsel um rund 5 Prozent auf 6,756 Cent je Kilowattstunde. Sie macht rund 22 Prozent des gesamten Strompreises aus. Auch die Gebühren für die Stromnetze, auf die ein weiteres knappes Viertel des Gesamtpreises entfällt, steigen, allerdings regional unterschiedlich. Die Mehrheit der Netzbetreiber in Deutschland hat Verivox zufolge Erhöhungen von rund 6 Prozent angekündigt.

Laut Check24 kaufen die Versorger die Energie an der Strombörse im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent günstiger ein, die gesunkenen Preise würden bislang aber nicht an die Verbraucher weitergegeben. Verbraucherschützer sehen die Stromanbieter in der Pflicht, für Preisstabilität zu sorgen. "Steigende Strompreise sind jetzt mit Blick auf den Klimaschutz ein völlig falsches Signal", sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale NRW, Udo Sieverding, auf dpa-Anfrage. Die Versorger könnten "mit den Spielräumen ihrer Beschaffungsstrategien Preisveränderungen durchaus so lange aufschieben, bis das Klimapaket greift".

Die Absichtserklärungen im Klimapaket der Bundesregierung müssten "zügig in Maßnahmen münden, die sauberen Strom günstiger machen und fossile Energien teurer", forderte Sieverding. "Es ist Zeit für ein belastbares Versprechen, dass die Strompreise für Verbraucher nicht mehr weiter steigen." Der Entwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für das Kohleausstiegsgesetz sieht einen Ausgleich für ausstiegsbedingte Preiserhöhungen beim Strom vor. Unter anderem ist ein Zuschuss zu den Übertragungsnetzentgelten vorgesehen./hff/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.38%9.222 verzögerte Kurse.6.90%
INNOGY SE 0.48%44.41 verzögerte Kurse.9.04%
NORDEX SE -0.32%12.65 verzögerte Kurse.66.75%
RWE AG 1.99%26.19 verzögerte Kurse.38.10%
UNIPER SE 1.89%29.61 verzögerte Kurse.31.02%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
06.12.Französischer Finanzinvestor steigt bei Versorger EWE ein
RE
05.12.Schulze will umstrittene Brennelemente-Exporte verbieten
DP
04.12.E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten un..
EQ
04.12.E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemä..
EQ
03.12.Blatt - Windenergie - RWE fordert Reform der Abstandsregeln
RE
02.12.BAERBOCK : Verzögerung bei Kohleausstieg schadet Ansehen Deutschlands
DP
02.12.Goldman hebt Eon auf 'Neutral' - Ziel 9,70 Euro
DP
01.12.Rekord beim Windstrom - aber kaum neue Anlagen
DP
30.11.SCHULZE : Kohlekompromiss eins zu eins umsetzen
DP
29.11.Verdächtiger nach Säureanschlag auf Innogy-Manager frei
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
04.12.E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports and q..
EQ
04.12.E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of financial reports accor..
EQ
02.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
02.12.E ON : outlines proposals for npower to secure a sustainable business for the fu..
AQ
02.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
02.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
02.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
29.11.Utilities Flat On Safe-Haven Demand -- Utilities Roundup
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 34 131 Mio
EBIT 2019 3 142 Mio
Nettoergebnis 2019 1 370 Mio
Schulden 2019 9 343 Mio
Div. Rendite 2019 4,99%
KGV 2019 15,5x
KGV 2020 19,9x
Marktkap. / Umsatz2019 0,98x
Marktkap. / Umsatz2020 0,71x
Marktkap. 24 045 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 9,92  €
Letzter Schlusskurs 9,22  €
Abstand / Höchstes Kursziel 41,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,53%
Abstand / Niedrigsten Ziel -16,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE6.90%26 569
SEMPRA ENERGY34.80%41 112
NATIONAL GRID PLC16.80%40 746
ENGIE16.57%38 902
ORSTED AS43.49%38 829
ELECTRICITÉ DE FRANCE-31.74%31 718